EV Fürstenfeldbruck e.V.

 
  Chronik und Zukunft  
 
     
 

EVF – Geschichte und Zukunftsvisionen

Die langjährige Vereinsgeschichte ist in zwei Hauptabschnitte gegliedert.

1.Natureiszeit (1956 – 1972)

Begonnen hat alles mit der Gründung des EVF 1956, in einer Zeit, in der nach den schrecklichen Kriegsjahren Deutschland Schritt für Schritt wieder aufgebaut werden musste. Durch gemeinschaftliche Zusammenarbeit, durch großes persönliches Engagement und durch Opferung der eigenen Freizeit wurde der  Bau eines Natureisstadions realisiert. In so entstandenen untrennbaren Kameradschaften wurde enorm viel erreicht und ständig weitergepflegt.

2. Kunsteiszeit im offenen Stadion 1972 bis heute

Mit der Eröffnung des Kunsteisstadions entfiel die zeitraubende Natureisaufbereitung und die Abhängigkeit vom Wettergott nahm ab. Eissportbegeisterte Mitglieder begannen sofort, diese herrliche Wintersportart auch den Kindern in Fürstenfeldbruck zu ermöglichen. Die Nachwuchsarbeit begann, verbesserte sich von Jahr zu Jahr und erfreute sich eines ständigen zunehmenden Zuspruchs, so dass der Verein heute aus allen Nähten zu platzen droht. Zum jetzigen Zeitpunkt hoffte man im Verein, dass ein Neuer, der 3. Hauptabschnitt, begonnen wird:

3. Kunsteiszeit mit überdachter Eisfläche

Bereits über 20 Jahren bemühen sich einige Mitglieder, allen voran Hans Christner, um die dringend nötige Überdachung des Eisstadions bzw. um eine neue Eishalle auf benachbartem Grund. Mit einer Dachschenkung aus Nürnberg und dem regen Zutun aller Stadtväter und -mütter hätten die langjährigen Anstrengungen 1996 belohnt werden können. Leider wurde dieser Traum jedoch bislang nicht erfüllt.

Wenn Sie sich ein Denkmal setzen wollen, könnte die Eishalle Ihren Namen tragen? In den Herzen aller Brucker Eissportler würden Sie sich bestimmt durch das Sponsern einer Eishalle verewigen.  

Mit der Eishalle wären weitere Eisstunden hinzugekommen, die es dem Verein ermöglicht hätten, die vielen Gruppierungen endlich auch zu Hause in Fürstenfeldbruck zu betreuen, die jetzt aufgrund von Mangel an Eisstunden in umliegenden Stadien ( Germering, Landsberg, Königsbrunn, Pfaffenhofen und Memmingen) trainieren und spielen müssen.

Mit der Gründung des "Förderverein Eishalle" durch Dr. Horst Reichel, sollen die Bemühungen in Fürstenfeldbruck die überdachte Eishalle zu bekommen, nachhaltig unterstützt werden. Ihn zur Seite stehen die langjährigen Mitglieder
Hans Christner und Siegfried Christner. Mag die Eishalle heute noch ein Wunschtraum sein, bleibt zu hoffen, daß Träume auch mal wahr werden!

Insgesamt gesehen verfolgt der EVF als Hauptziel weiterhin die breite und hervorragende Nachwuchsarbeit und zwar sowohl im Eishockey als auch im Eiskunstlauf. Unbedingt möchte der Verein aber auch weiterhin eine erfolgreiche
1. Mannschaft mit vielen Anhängern und Gönnern.

Der EVF will mit seiner Jugendarbeit weiterhin im großen Umfang helfen, die Probleme unserer Zeit, wie Drogenmißbrauch, Egoismus, Einsamkeit usw. zu bekämpfen und zu sozialen Zielen wie Harmonie, Zusammenhalt und  gegenseitiger Hilfe  zu führen. So erfüllt der EVF seit vielen Jahren eine große soziale, gesellschaftliche Aufgabe und ist gewillt, dies auch in Zukunft so fortzuführen.