Zurück zum Blog

News-Crusaders

14.05.2020, 10:28 – W. Wickenrieder



Info vom 20.05.2020Quelle: EVF
Unsere #22 hat seinen Vertrag verlängert und bleibt seinem Heimatverein treu.

Steidle kam 2011 zu den Crusaders zurück, seit dem hat der Offensivverteidiger 154 Scorerpunkte verbucht. Bei der Erfahrung liegt auf der Hand, dass er einer der Schlüsselspieler ist. Entscheidend waren bei ihm aber nie die Punkte die er für sein Team erzielt hat. Philipp ist der Typ Spieler den man für gute Stimmung in der Kabine braucht und als Vorbild für Zusammenhalt und Teamgeist.
Die EVF Familie freut sich über diese Zusage.




Interview vom 18.05.2020Quelle: EVF
Der Captain bleibt seinem Verein treu
Fredi Hoffmann - Interview mit unserer #21


Was macht den EVF für dich aus?

- Ich finde das Gesamtpaket. Es ist ein extrem familiärer Verein mit flachen Hierarchien. Der Vorstand ist immer für einen da und unterstützt uns wo er nur kann. Es wird sehr viel Wert auf die eigene Nachwuchsarbeit gelegt und ich finde es super, wie die erste Mannschaft dazu im Verein beiträgt. Aber auch unsere Fans sind klasse. Es ist nicht selbstverständlich sich bei Wind und Wetter in die Kälte zu stellen und uns unter freiem Himmel anzufeuern. Mit einem Dach, welches der Verein mittlerweile durchaus verdient hätte, wäre das bestimmt eine angenehmere Atmosphäre!
Warum bist du gerne Captain dieses Teams?

- Es ist ne geile Truppe. Ich spiele dort mit so vielen Freunden zusammen, mit einigen war ich bereits im Nachwuchs, andere haben mich in meiner Zeit beim EVF geprägt. Captain dieser Mannschaft zu sein gibt mir die Chance meine Erfahrung weiterzugeben und das bedeutet mir sehr viel!

Welche persönlichen Skills oder Qualitäten möchtest du selbst in jedem Training verbessern?

- Eigentlich alles. Niemand ist perfekt, deshalb ist es wichtig immer an sich selbst zu arbeiten. Passgenauigkeit, Torabschluss, Laufwege, Puckkontrolle kann man immer verbessern.

Was ist dein größter Tick vor jedem Spiel?

- Das beginnt schon beim Anziehen. Alles muss von links nach rechts angezogen werden, dabei laufen immer die gleichen Songs. Kurz bevor ich aufs Eis gehe noch etwas Luft unter die Nase und es kann losgehen!

Wie hältst du dich zu dieser Zeit fit?

- Dadurch dass aktuell leider noch keine Teamtrainings möglich sind muss ich  Zuhause trainieren. Zwei mal wöchentlich gehe ich laufen und mache dazu täglich mind. 30 min ein Homeworkout.



Was erwartest du dir von der kommenden Saison?

- Es gibt so viel Potential in diesem jungen Team und ich bin sehr gespannt auf die neue Saison.





Bericht vom 05.05.2020
Quelle: EVF
Rückblick, Ausblick und Neuigkeiten bei den Crusaders in Bruck
Die vergangene Saison ist nun ein paar Wochen alt. Spieler, Trainer und Vorstandschaft genießen die Eishockeyfreie Zeit. Dennoch wurde die vergangene Spielzeit analysiert. Und so haben sich Trainer, Markus Kiefl und 2. Vorstand Manuel Vilgertshofer, via Zoom „getroffen“ und sprachen über die Höhen und Tiefen der Saison 19/20.

„Uns  war  von  Anfang  an  klar, dass  es   keine   leichte  Aufgabe  sein   wird, das  ausgeschriebene   Saisonziel, den Klassenerhalt, zu  erreichen“ so  Vilgertshofer. Ganze 9 Abgänge  musste  der  Verein  hinnehmen, allesamt erfahrene Spieler sowie Führungskräfte, welche  den harten Kern der  Mannschaft  ausmachten. Zudem war man auf der Suche nach einem neuen Trainer, da Markus Pasterny, aus privaten Gründen, nicht mehr zur Verfügung stand. Was nun übrig blieb, war eine Truppe aus ganz jungen Spielern und ein, zwei alte Hasen. Für einige war es ihre erste richtige Saison im   Seniorenbereich  und   für   andere, junge   Spieler   galt   es   plötzlich    Verantwortung   zu   übernehmen. Beim Altersdurchschnitt lag  man unter 24 Jahren, welcher für eine  Seniorenmannschaft in der Landesliga schon sehr jung war und somit als unerfahren galt. Die Aufgabe war es also, ein ganz neues Team zu formen!
Mit Markus Kiefl fand man einen Trainer, der über reichlich Erfahrung aus dem Nachwuchs verfügt und nun den Schritt in den Seniorenbereich wagen wollte. „Wir waren uns schnell einig“ sagte Kiefl und bedankte sich beim Verein nochmals für das entgegengebrachte Vertrauen. „Es sei schließlich nicht selbstverständlich, einer so jungen Mannschaft, einen, auf diesem Gebiet, noch ganz unerfahrenen Trainer zu präsentieren. Der Verein ging schon ein gewisses Risiko ein, schließlich wollte man nicht absteigen,“ Und fügte hinzu „trotz der anfänglichen Pleitenserie und der extremen Berg- und Talfahrt zum Schluss, hatte ich zu jederzeit volle Rückendeckung von Seiten des Vereins, dem ich sehr dankbar bin.“
War die Vorrunde noch sehr holprig, so konnte man in der Abstiegsrunde mit 4 Siegen aus 5 Spielen von einem Traumstart sprechen. Das Ziel, die Klasse zu halten, wurde schon fast souverän geschafft.
Dies zeigte, was für ein Potential in den jungen Wilden steckt und was Sie im Stande sind zu leisten, wenn es darauf ankommt. Hohe Laufbereitschaft, Kampfgeist und vor allem der Zusammenhalt des Teams sind Eigenschaften und Charakterzüge, die Coach Kiefl dem Team hoch anrechnet.

2. Vorsitzender
und Kaderplaner
Manuel Vilgertshofer ist  sich sicher, dass bei  dieser Mannschaft noch  viel Luft nach  oben ist  und die Brucker Fans und Zuschauer  noch große Freunde an diesem „neuen Team“ haben werden. Für Ihn und die gesamte Vorstandschaft brauchte es  also keine  Bedenkzeit, ob  man auf der  Trainerposition etwas  ändern sollte. Auch Markus Kiefl musste nicht lange überlegen und gab seine Zusage für ein weiteres Jahr mit den Jungen Wilden.
„Ich freue mich sehr, dass man mir erneut das Vertrauen schenkt. Nun ist nicht mehr alles neu. Trainer und Spieler kennen sich schon und ich kann mit dem Team den nächsten Schritt gehen.“ So die Worte des Trainers. Des Weiteren ließ er durchblicken, dass die Gespräche mit der Mannschaft allesamt sehr positiv waren und das Team im Großen und Ganzen zusammen bleibt.
Trotzdem werde man versuchen den Kader in der Breite besser aufzustellen und sich somit punktuell zu verstärken. Man sei bereits mit potenziellen Kandidaten im Gespräch, doch es ist nicht leicht in der momentanen Situation. So der 2. Vorstand und fügte hinzu „Wir als Verein sind stolz darauf den größten Teil der Mannschaft mit Spielern, die aus dem eigenen Nachwuchs stammen oder wieder Rückkehrer sind, stellen zu können. Auch in der diesjährigen U20 schlummern ein paar Talente, die das Zeug für eine Landesliga-Mannschaft haben.“ Das war auch ein weiterer Grund für die Vertragsverlängerung mit Trainer Markus Kiefl. Er soll diese Spieler Stück für Stück an den Seniorenbereich heranführen.
Zum Schluss  galt es noch  eine Frage  zu beantworten. Was  ist das  Saisonziel  für  die  anstehende  Spielzeit?  Die 3 Großen  Teams, Ulm  Buchloe und Kempten, sind  alle aufgestiegen. Das  Wettrüsten  dürfte also  nun ein Ende haben. Dennoch wird die Aufgabe nicht leichter, nun kann jeder jeden schlagen. Ein mögliches, aber nicht ganz
unrealistisches Ziel, wäre also die Aufstiegsrunde!
Wir dürfen also gespannt sein, was sich in den kommenden Monaten im Lager der Crusaders so alles ergeben wird.

Zurück zum Blog