Zurück zum Blog

Berichte 1. Mannschaft

24.05.2021, 11:49 – W. Wickenrieder


Saison 2021-2022

Christoph Müller wechselt den Verein

Diese traurige Nachricht mussten die Crusaders erstmal verdauen. In einer Videobotschaft ans Team hat sich unser "Mülli" bereits verabschiedet.
Der EVF ist aber keinesfalls enttäuscht, sondern froh eine so lange Zeit einen tollen Goalie und vor allem einen super Menschen und echten "Pfundskerl" im Verein zu haben. Christoph wechselt mit nachvollziehbaren Gründen den Verein und wir werden ihn vermissen. Eines ist sicher, unser "Mülli" bleibt in guter Erinnerung.
Wir wünschen ihm alles Gute und bald sieht man sich bestimmt nicht nur beim Derby sondern auf der ein oder anderen Veranstaltung.
"Mülli" musste sich natürlich einigen Fragen stellen und hat sie auch gerne beantwortet. Aber schaut selbst ins Interview:
Wo hast du mit dem Eishockey angefangen?
Müller: Mit 4 Jahren in Germering
Welche Stationen hat dein Eishockeyleben bisher gehabt?
Müller: Bis ich 11 Jahre alt war, habe ich in Germering gespielt. Anschließend bin ich für 5 Jahre nach Landsberg (Knaben, Schüler, Jugend) gewechselt und habe in dieser Zeit auch in der BEV-Auswahl das Tor gehütet. Danach wechselte ich zurück zu den Wanderers um dort zwei Jahre (Jugend, Junioren, 1B und 1. Mannschaft Bayernliga) zu spielen. Mit 18 Jahren habe ich dann den Anruf aus Fürstenfeldbruck bekommen.
Wie lange warst du in FFB?
Müller: 10 super schöne Jahre.
Was war dein größter Erfolg mit den Crusaders?
Müller: In den 10 Jahren haben wir natürlich auch einige Höhen und Tiefen durchlebt. Zu den größten Erfolgen zähle ich aber das Erreichen der Aufstiegsrunde in den Saisons 15/16, 16/17 und 17/18. Ein besonderes Highlight war aber auch in meiner ersten Brucker Saison gleich das Auftaktspiel gegen Forst mit einem 6:3 Sieg. Den Zeitungsartikel habe ich immer noch.
Was hat dich zum Wechsel nach Germering bewogen?
Müller: Nach den 10 Jahren habe ich als Sportler einfach nochmal eine neue Herausforderung gebraucht. Dadurch, dass ich in Germering wohne, dort sehr viele Spieler kenne und in Germering das Schlittschuhlaufen gelernt habe, schließt sich dann der Kreis für mich.
Was wirst du vermissen in FFB und warum hat es dir dort so gut gefallen?
Müller: Definitiv den Zusammenhalt im Team und das familiäre Umfeld. Man merkt, dass jeder hier den Verein lebt und zu 110 Prozent hinter dem Team steht. Auch innerhalb des Mannschaft konnte man sich stets aufeinander verlassen, wir waren immer eine Einheit. Und natürlich werden mir die fast schon legendären Weihnachtsfeiern und Abschlussfahrten immer in Erinnerung bleiben. Auch meine „kleinen“ Goalies, die ich in den letzten Jahren als Torwarttrainer begleiten durfte, werde ich nicht vergessen.
Möchtest du deinen Freunden und der EVF Familie noch etwas sagen?
Müller: An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Vereinsmitgliedern, Fans, Trainern und Spielern für die Unterstützung und die fantastischen 10 Jahre in Fürstenfeldbruck bedanken. Ich habe jeden Moment genossen und bin sehr stolz darauf, dass ich das Brucker Trikot, das auch einen Ehrenplatz bei mir daheim bekommt, tragen durfte. Ein baldiges Wiedersehen gibt es ja schon in der kommenden Saison.
 

Planungen laufen auf Hochtouren

09.05.2021

Für die Saison 21/22 laufen die Planungen beim EV-Fürstenfeldbruck bereits seit langem auf Hochtouren.
Um so erfreulicher ist es sich auf wichtige Stammkräfte verlassen zu können. Die mit Sicherheit Lust aufs Hockey haben, wie man auf den Fotos unschwer erkennt. ????
Mit Tizian Ravensberg ( links im Bild ) und Philipp Steidle ( rechts im Bild ), kann sich die Abwehr auf jeden Fall sehen lassen in der neuen Saison.
Die beiden erfahrenen Verteidiger haben unterschiedliche Qualitäten. „Tizi“ ist mit seinen 26 Jahren kein Topscorer, jedoch unverzichtbar in der Abwehr.
Durch sein gutes Spielverständnis macht er es dem Gegner im Zweikampf nahezu unmöglich zu Punkten und ist einer der Besten, wenn es in Unterzahl zu bestehen gilt.
„Steidle“ ist da eher der offensive Verteidiger und im Spielaufbau und Überzahl immer brandgefährlich für den Gegner. Er reiht sich seit Jahren in der Scorerliste unter den besten Stürmern ein.
Beide Spieler bereiten sich auch ohne Eishockey vorbildlich auf die Saison vor und werden sicherlich wieder für viel gute Stimmung im Team sorgen.
Zurück zum Blog