EV Fürstenfeldbruck e.V.

 
  Oldies und die Alte Liga  
 
     
 

 
     
 
     
 

 
     
 

Hinten v.l.: Werner Lorenz, Jürgen Krönauer, Thomas Mills, Christian Cmarits, Siegfried Christner, Uwe Schumann, Günther Ehrenreich, Alexander Rappold, Herbert Staffler, Alexander Cmarits, Ralf Dotterweich, Peter und Erwin Schedlbauer
Vorne v.l.: Stefan Figl, Matthias Bschorr, Stefan Cmarits
Nicht auf dem Bild: Chhristopher Harder, Olaf Ackermann, Reiseleiter Milan Cupal und Dieter Widmann
 

 
     
 
 


Bei der Alten Liga des Brucker Eishockeyvereins hat der jährliche Ausflug längst Tradition und zählt zu den Highlights ihres sportlichen und geselligen Daseins. Führte sie die Reise im vergangenen Jahr nach Pilsen, so packten die „alten Helden“ vergangener Tage heuer ihre Schlittschuhe für ein dreitägiges Trainingslager in der tschechische Hauptstadt Prag ein.
 

 

Mit zwei Kleinbussen und zwei PKW brach die Alte Liga, die nicht zu verwechseln ist mit den „Oldies“, einer weiteren Gruppe von ehemaligen Eishockeyspielern des EVF, in Richtung Prag auf. 18 Spieler, der jüngste 43, der älteste 67 Jahre alt, und zwei Betreuer, darunter Milan Cupal, der zugleich als Dolmetscher fungierte, erlebten drei ereignisreiche Tage. Stadtrundfahrt und Bierprobe stand auf dem Programm.

   
 

Eine Besichtigung der „Goldenen Stadt“ mit ihrem von Gotik und Barock geprägten Stadtbild wie dem Wenzelsplatz und der Karlsbrücke, durfte ebenso wenig fehlen, wie der Besuch einer typischen Kneipe unterhalb der Karlsbrücke, um sich das gute tschechische Bier schmecken zu lassen. Zunächst ging es aber gleich schon am ersten Abend für eine Stunde aufs Eis in eines der vielen Stadien, die es in der tschechischen Millionenmetropole gibt. Die Brucker Eishackler, deren Eishockey-Leidenschaft sich im Alter darauf beschränkt, das ganze Winterhalbjahr über jeden Sonntagmorgen im Brucker Eisstadion dem Puck nachjagen und hin und wieder mal ein Freundschaftsspiel auszutragen, schnürten gleich dreimal in den drei Tagen ihre Schlittschuhe, um sich beim gegenseitigen Kräftemessen mal wieder so richtig nach Herzenslust „auszutoben.“ Und wie schon die Reise nach Pilsen, hatte auch diesmal Christopher „Nadl“ Harder die Fahrt organisiert, so dass die Lust auf den nächsten Ausflug im kommenden Jahr ungebrochen ist. Nach etlichen Fahrten nach Mittenwald und Sterzing in der Vergangenheit, hat man für das kommende Jahr mal wieder Südtirol ins Auge gefasst.

   
  Bericht von Dieter Metzler
 
     
     
 
     
 

 
     
 
     
 

 
     
 
 
     
 
EVF  Alte Liga          Trainingslager in Pilsen Oktober 2016
 

 
 
     
 
     
 
EVF  Oldies
Im Trainingslager
 

 
     
 
     
 
EVF  Oldies
durch die hohe Anfrage können die Oldies derzeit keine Spieler mehr aufnehmen.
Somit erfolgt ein Aufnahmestop......
Stand: 21.12.2015
 
     
 
     
 
EVF  Oldies
Im neuen Mannschaftsdress

 
     
 
     
 
EVF  Oldies und die Alte Liga
Trainingslager Kitzbühl der Oldies am 9.-11.10.2015

 
     
 
     
 
EVF  Oldies und die Alte Liga

Die OLDIE-Mannschaft feiert dieses Jahr ihr 25.Jubiläum im EVF. Aus diesen Grund haben wir uns neu "eingekleidet" und ein Mannschaftsfoto geknipst. Die Mannschaft wurde vor 25 Jahren als "Väter-Truppe" ins Leben gerufen. Mitspielen durften nur Väter die auch einen Sohn oder Tochter im EVF- Nachwuchs aktiv angemeldet hatten. Seitdem treffen sich, am Samstag in aller Früh (7:45 Uhr), die Truppe um ihren Hobby nachzugehen.

Die OLDIE-Gruppe ist seit Jahren auch ein zuverlässiger Sponsor bei unseren Förderverein Eishockey- Nachwuchs e.V.

 
     
 
     
 
EVF  Oldies und die Alte Liga
 
Oldies Saison 2013/2014 Turnier Mitterteich
 
     
 
     
 
Oldies Saison 2013/2014
 
     
 
     
 
Oldies Saison 2013/2014
 
     
 
     
 
Oldies Saison 2013/2014
 
     
 
     
 
Oldies Saison 2012/2013
 
     
 
     
 
Alte Liga des EV Fürstenfeldbruck absolviert ein "strenges" Training in Sterzing

22.09.2012

Aus der Halle in Sterzing.......
Alte Liga EVF
 

Fürstenfeldbruck – Wenn die Recken der Alten Liga des EV Fürstenfeldbruck zu ihrem traditionellen dreitägigen Ausflug ins Trainingslager nach Sterzing in Südtirol aufbrechen, dann wird natürlich Eishockey gespielt, aber auch die Geselligkeit kommt dabei selbstverständlich nicht zu kurz. Der auch heuer von den beiden Alte-Liga-Leitern, Herbert Göppel und Herbert Trautner, wieder bestens organisierte Ausflug erfreut sich bei den Brucker Oldies stets großer Beliebtheit.
So wollten sich auch diesmal insgesamt 23 Spieler auf dem Eis in der Sterzinger Halle mal so richtig nach Herzenslust wieder „austoben“. Damit es den „Aktiven“ dabei auch an nichts fehlte, haben sich mit Artur Weishaupt, Erich Mair, Milan Cupal, Peter „Lupo“ Ludwig und Dieter Widmann gleich fünf Rund-um-Betreuer angemeldet, die beim dreimaligen „Kräftemessen“ der in zwei Teams „Gelb“ und „Schwarz“ aufgeteilten Mannschaften die „Versorgung“ übernahmen. So wurden bei der mit zwei Kleinbussen und vier Pkws durchgeführten Reise auch drei Fässer Bier mit eigener Zapfanlage verstaut, um in der Umkleide stets ein frisch gezapftes „Erfrischungsgetränk“ zur Hand zu haben.

 

Erfreulich, dass trotz dieses Dopingmittels, abgesehen von den üblichen kleineren Blessuren, erstmals heuer keiner größere Verletzungen davontrug. Zum ersten Mal waren auch die beiden langjährigen Spieler der ersten Mannschaft, Michael Fröschl und Christian Cmarits mit von der Partie. Nach einjähriger Verletzungspause wagten sich mit den beiden „Ammerseekanadiern“, Georg Wölfle aus Breitbrunn und Herbert Göppel aus Herrsching zwei Oldies aufs Eis. In drei sehr ausgeglichenen Begegnungen am Freitagabend, Samstagvormittag und Sonntagvormittag trug nach langer Zeit mal wieder die Mannschaft „Schwarz“ den Sieg davon.
Neben den jeweiligen eineinhalbstündigen Auftritten in der Eishalle unternahmen die EVF-Oldies am Samstagnachmittag einen Ausflug auf die knapp 1.500 Meter hoch gelegene Kalcheralm-Hütte. Am späten Abend ging es dann wieder zurück in Hotel und die, die noch nicht genug hatten, stürzten sich ins Sterzinger Nachtleben. Bevor die EVF-Crew am Sonntag die Heimreise antrat, zählt seit Jahren eine gemeinsame zünftige Brotzeit zum festen Ritual nach Abschluss des letzten Trainingsspiels.

Quelle: Dieter Metzler

 
 
     
 
     
 
Gelungener Ausflug der Alten Liga des EV FFB

05.10.2011

 

Fürstenfeldbruck – Zu einem dreitägigen Trainingslager brachen unlängst die Oldies der Alten Liga des EV Fürstenfeldbruck nach Sterzing auf. 
 

EVF - Alte Liga
Foto: (hinten von links): Georg Schedlbauer, Alexander Rappold, Franz Ebner, Peter Mayer, Herbert Göppel, Herbert Staffler, Michael Ludwig, Günther Ehrenreich, Ludwig Lampl, Uwe Schumann, Andreas Trautner; (vorne von links): Thomas Mills, Stefan Cmarits, Herbert Trautner, Alfons Dosch, Anton Dosch, Werner Lorenz, Stefan Figl. Auch dabei waren: Georg Wölfle, Roland Bauer, Christoph Harder.

 

Organisiert hatten die mit eigenen PKWs durchgeführte Reise wieder einmal Herbert Göppel und Herbert Trautner. Auch wenn der Besuch des Spiels der Serie A1 der italienischen Liga zwischen den Sterzing Broncos und HC Allegre mit zu den Höhepunkten zählte, so war für die Oldies aber das Wichtigste, dass sie sich mal so richtig drei Tage lang jeweils eineinhalb Stunden auf dem Eis nach Herzenslust austoben konnten.

Trotz aller Rivalität, die zwischen den beiden Eishockeyvereinen im Landkreis herrscht, nahmen an dem Trip nach Südtirol auch die beiden Germeringer Brüder Alfons und Anton Dosch teil. Nicht mehr dabei waren die Brucker Eishockey-Legenden Artur Weishaupt, Robert Metzger und Jimmy Dimmelmeier sowie der Kassier der Alten Liga Rudi Sailer, die ihre Schlittschuhe aus Altersgründen endgültig an den Nagel gehängt haben. Passen musste wegen einer Leistenoperation auch der Kapitän der Alten Liga, Gerhard Weishaupt.

Auch heuer teilte sich der Tross wieder in zwei Teams auf, um im freundschaftlichen Wettstreit dreimal gegeneinander die „Klingen zu kreuzen“. So spielten in Schwarz die Schwergewichtigen (über 90 Kilo) gegen die Gelben, die Leichtgewichtigen. Den Ausgang der Spiele haben die Schwarzen bereits wieder vergessen. Außer Georg Wölfle, der sich nach einem unglücklichen Zusammenprall mit Michael Ludwig eine Schulterverletzung zuzog, trug keiner der 25 Mitgereisten schmerzliche Erinnerungen davon. Damit es den 21 Aktiven an nichts fehlte, waren auch die „Eishockey-Verrückten“ Milan Cupal, Ralf Dotterweich, Peter Ludwig und Dieter Widmann als Betreuer „rund um die Uhr“ mitgereist.

Nach dem letzten Kräftemessen am Sonntagvormittag stärkten sich beide Mannschaften nochmals mit einer zünftigen Brotzeit in der Kabine, bevor sie sich dann wieder auf die Heimreise machten.

Quelle: Dieter Metzler

 
 
     
 
     
 
 Alte Liga EV Fürstenfeldbruck kann Vorjahreserfolg nicht wiederholen

15.01.2011

 

Die Oldies um den 70-jährigen Manager der Alten Liga des EV Fürstenfeldbruck, Jimmy Dimmelmeier, nahmen auch heuer wieder am internationalen Traditionsturnier des ASV Dachau teil. Als Turniersieger des vergangenen Jahres reichte es heuer aber nur noch zum dritten Platz.

 

Foto: Diesmal Dritter: Alte Liga EVF (hinten von links): Betreuer Dieter Widmann, Gerhard Weishaupt, Hannes Cmarits, Alexander Rappold, Stefan Figl, Jimmy Guttenthaler, Jan Kunc, Peter Mayer, Ludwig Lampl, Werner Lorenz, Seppi Guttenthaler, Tomas Podobecky, (vorne von links): Alexander Cmarits, Jimmy Dimmelmeier, Stefan Cmarits, Michael Fröschl

 

Alte Liga EV Fürstenfeldbruck kann Vorjahreserfolg nicht wiederholen

Ihren Turniersieg aus dem vergangenen Jahr konnte die Alte Liga des EV Fürstenfeldbruck beim internationalen traditionellen Neujahrsturnier des ASV Dachau am vergangenen Wochenende nicht verteidigen, aber zumindest den Sprung aufs Stockerl schafften die Oldies aus der Kreisstadt noch. 5:5 Punkte und 13:8 Tore bedeuteten am Ende des Turniers für das Team um ihren 70-jährigen Manager Jimmy Dimmelmeier Platz drei in der Endabrechnung.

Dabei begann für die Brucker Oldies die Titelverteidigung optimal. Mit einem ungefährdeten 6:1 wurde der HC Hradec Kralove (ehemals Königgrätz) am Freitagabend aus der Dachauer Freiluftstadion gefegt. Zwar wurde es nach dem 2:1 Anschlusstreffer durch die Tschechen nochmals spannend, aber letztlich setzten sich die Brucker Oldies durch.

Mit dem Kantersieg im Kreuz hoffte man im Brucker Lager am Samstagvormittag den Siegeszug fortzusetzen. Doch der zweite tschechische Gegner HC Kosice war gewarnt vom hohen Auftaktsieg der Brucker und agierte aus einer starken Defensive. Die Brucker stürmten munter drauf los, vergaben aber ihre vielen Torchancen und sahen sich auf einmal 0:3 hinten liegen. Hoffnung keimte nur kurz nach dem Anschlusstreffer auf, denn die Tschechen schlugen postwendend zurück. Der zweite Anschlusstreffer fiel zu spät, um noch eine Wende einzuläuten.

Mit einem Sieg im dritten Spiel über die Munich Hunters wäre die Titelverteidigung immer noch greifbar. Doch auch die Münchner machten hinten dicht und lauerten auf Konter. Goalie Stefan Cmarits hielt die Brucker Oldies lange Zeit im Spiel. Dann musste er allerdings zwei Treffer passieren lassen. Erneut fiel das Brucker Anschlusstor zu spät, die zweite Niederlage war perfekt und die Titelverteidigung futsch.

Nach drei Stunden Pause machten die Brucker dann mit den Münchner All Stars kurzen Prozess, wobei das 3:0 dem Gegner noch schmeichelte. Highlight des Spiels war hierbei die Einwechselung des 70-jährigen Jimmy Dimmelmeier, der die letzten fünf Minuten den Kasten sauber hielt.

In ihrem letzten Turnierspiel trafen die Brucker auf den Gastgeber vom ASV Dachau. Auch wenn es in diesem Derby für beide Teams um keinen vorderen Platz mehr ging, so gings zumindest ums Prestige. Verlieren wollte jedenfalls keine Mannschaft freiwillig. So trennte man sich nachbarschaftlich gütlich 1:1 unentschieden. Auch hier sollte natürlich Brucks Torwart-Legende Dimmelmeier noch einmal zwischen die Pfosten. „Des geht doch net bei dem Spielstand“, meinte er. „I wui des Derby do net verliern.“ Mit einer Parade kurz vor der Schlusssirene rettete er seinem Team das Unentschieden und damit den dritten Platz, und die Eishockeywelt war für „Jimmy“, der mit seinem Einsatz zusätzlich zum ältesten Spieler des Turniers avancierte, wieder in Ordnung.

Als treffsicherster Schütze erwies sich bei den Bruckern Seppi Guttenthaler mit fünf Toren, gefolgt von Jimmy Guttenthaler mit zwei Treffern. Jeweils einmal trafen Christoph Harder, Stefan Figl, Ludwig Lampl, Hannes Cmarits, Peter Mayer und Gerhard Weishaupt.

Endstand:
1. Munich Hunters, 2. HC Kosic, 3. EVF Alte Liga, 4. ASV Dachau, 5. HCV Hradec Kralove, 6. München All Stars.

Quelle: Dieter Metzler

 
 
     
 
     
 
Unsere Alte Liga ist noch immer Aktiv
 
Alte Eishockey-Asse wiederholen internationalen Turniersieg
         
Fürstenfeldbruck - 13.01.2010
Nach dem ersten Platz vor zwei Jahren und den Rang drei 2009 schaffte die Alte Eishockey-'Liga des EV Fürstenfeldbruck beim internationalen Traditionsturnier des ASV Dachau wieder den Sprung aufs oberste Stockerl. Manager Jimmy Dimmelmeier hatte einige jüngere Spieler in den Kader berufen und schon ging die Rechnung auf: Mit 9:1 Punkten und 20:7 Toren ließen die Brucker Oldies der Konkurrenz keine Chance.

Den Grundstein für den erneuten Turniersieg legten die Brucker beim ersten Spiel, als sie den Vorjahressieger vom HC Hradec Kaiave (Königsgrätz) mit 4:0 bezwangen. Auch der zweite tschechischen Vertreter vom' HCV Stavoka Kosice wurde mit 5:2 abgefertigt.
Die vermeintlichen stärksten Gegner hatte das Dimmelmeier-Team damit eindrucksvoll besiegt, so dass die restlichen drei Partien den EVF-Oldies eigentlich keine Probleme bereiten sollten. Doch weit gefehlt. Mit Ach und Krach bezwangen die Brucker die Rakoczy Rangers Kissingen mit 2:1. Dabei  wären  die Brucker fast in Schönheit gestorben,

 
I

 

Nach zähem Beginn mit einem 2:2 Zwischenstand, gewann die Dimmelmeier-Truppe dann doch noch souverän mit 7:2. Vor dem letzten Spiel gegen die Dachauer Gastgeber war den Bruckern der Turniersieg nicht mehr zu entreißen, aber das Derby gegen den Landkreis-Nachbarn wollten sie natürlich nicht verlieren. Nach einer schnellen Führung verlegten sich die EVF-Oldies erneut aufs Zaudern, statt zielstrebig das Dachauer Tor unter Beschuss zu setzen. Das 2:2 war am Ende die Quittung. Erfolgreichster Brucker Schütze war Christian Böck, der mit sechs Treffern auch Torschützenkönig des Turniers wurde.

denn auf der gegnerischen Torlinie spielten sie die Scheibe noch quer anstatt ins Tor. Nur schwer ins Spiel fanden die Kreisstädter nach vierstündiger Pause gegen Moosburg.

 

Die EVF·Oldies wiederholten ihren Turniersieg von 2008 (hinten v.I.): Manager Jimmy Dimmelmeier, Tomas Podobecky, Jan Kunc, Alexander Rappold, Günther Ehrenreich, Gerhard Weishaupt, Alexander Gruschka, Uwe Schumann, Christopher Harder, Jürgen Krönauer, (vorne von links): Erwin Schedlbauer, Josef Bihler, Peter Schedlbauer, Stefan Cmarits, Ludwig Lampl, Christlan Böck. Auf dem Foto fehlen Manuel Vilgertshofer und Peter Mayer. FOTO: METZLER

 

Ferner waren Ludwig Lampl (5), Peter und Erwin Schedlbauer (je 4) sowie Manuel Vilgertshofer (1) erfolgreich. 'dm

 

 

Diese Uhus werden im hohen Alter erst so richtig flügge
r

Fürstenfeldbruck – Sie können es einfach nicht lassen, die Eishockey-Oldies vom EV Fürstenfeldbruck. Abseits aller Jahrhundertspiele, Hochleistungsduelle und Auf- und Abstiegskämpfe sowie der Sorge, welche Spieler neu zu verpflichten sind und wie man sie bezahlen kann: Sie schnürten ihre Schlittschuhe, um sich wieder mit den Freunden vom ASV Dachau ein Kräftemessen zu liefern.

Erst zu Jahresbeginn stand die Alte Liga in Dachau bei einem internationalen Turnier auf dem Eis, doch der direkte Vergleich lässt die Brucker und Dachauer Jung- und Altsenioren nicht los. Zwei Stunden lang spielten die Blöcke der U50 und der „Uhus“ (unter 100) gegeneinander. Neben dem Lebensalter war noch ein besonderer Reifegrad verlangt: Es wurde ohne Schiedsrichter gespielt. Dieses Handikap wurde mühelos bewältigt, wobei die Dachauer den Bruckern sogar einen Penalty zusprachen.

Während bei den U50 die ehemaligen Aktiven und heutigen Trainer des EVF wie Christian Cmarits, Stefan Melcher oder Manfred Stadler das Spiel dominierten, gerieten die „Uhus“ gehörig unter Druck. Das Verteidigerteam um Rudi Sailer (67) und dem sogar bereits 73-jährigen Werner Haame stemmte sich mit Macht dem Landkreis-Nachbarn entgegen, konnte aber nicht alles verhindern. Die Brucker Torhüter-Legende, der 69-jährige Jimmy Dimmelmeier, der sich mit dem nur vier Jährchen jüngeren Gasttorhüter Rolf Brändle ablöste, konnte sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen. Für ihre gekonnten Paraden ernteten sie aber immer wieder Szenenapplaus.


Foto: Die „Uhus“ (unter 100):

Von hinten links: Werner Haame, Werner Lorenz, Rudi Sailer, Klaus Zieglmeier;
vorne links: Klaus Brändle, Jimmy Dimmelmeier, Uwe Schumann.

Das Verteidigerteam um Rudi Sailer (67) und dem sogar bereits 73-jährigen Werner Haame stemmte sich mit Macht dem Landkreis-Nachbarn entgegen, konnte aber nicht alles verhindern. Die Brucker Torhüter-Legende, der 69-jährige Jimmy Dimmelmeier, der sich mit dem nur vier Jährchen jüngeren Gasttorhüter Rolf Brändle ablöste, konnte sich über Mangel an Arbeit nicht beklagen. Für ihre gekonnten Paraden ernteten sie aber immer wieder Szenenapplaus.
Der Angriffsreihe um den 65-jährigen Klaus Zieglmeier war es schließlich vergönnt, nach dem 10:10 das „Golden Goal“ zu erzielen. Mit seinen 52-Jahren der Youngster im Team, schlenzte Werner Lorenz – er war für den erkrankten Hans Christner eingesprungen - einen Abpraller ins Netz.

Das gesellige Beisammensein kam dem Begriff Jahrhundertereignis dann doch schon sehr nahe. Immerhin machten Fotos und Zeitungsberichte aus den 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts die Runde.   dm


Alte Herren springen aufs Stockerl
 

Fürstenfeldbruck verpasst aber Titelverteidigung – Gastgeber Dachau wird Zweiter

von Dieter Metzler

Fürstenfeldbruck – Zur Titelverteidigung langte es nicht, aber immerhin schafften die Eishockey-Cracks der Alten Liga des EV Fürstenfeldbruck beim zweitägigen internationalen Traditions-Neujahrsturnier des ASV Dachau am vergangenen Wochenende mit Platz drei noch den Sprung aufs Stockerl.

Zum Auftakt trafen die Brucker auf die tschechische Mannschaft von HC Hradec Kralove (ehemals Königgrätz). Hochmotiviert ließen die Brucker zunächst eine Reihe von guten Einschussmöglichkeiten ungenutzt, dann aber fuhren sie einen ungefährdeten 2:0-Sieg ein. Die wenigen Konter der Gäste wurden eine sichere Beute von Goalie Herbert Trautner.

Die nächste Begegnung gegen den slowakischen Gast von HCV Stavoka Kosice stand auf hohem Niveau. In einem für Oldies schnellen Spiel gingen die Slowaken nach einem offenen Schlagabtausch mit 2:0 in Führung. Der Anschlusstreffer der Kreisstädter kam zu spät. Dafür zauberten die EVF-Oldies im anschließenden Spiel gegen Bad Kissingen. Mit 9:2-Toren fegten sie die Gäste vom Eis. Auch das vierte Spiel gegen München endete mit einem 2:0-Sieg der Amperstädter.

Ausgerechnet das Derby gegen die Gastgeber vom ASV Dachau musste nun die Entscheidung über Platz zwei bringen, nachdem Kosice schon uneinholbar den Turniersieg in der Tasche hatte. Während den Kreisstädtern aber ein Remis gereicht hätte, musste Dachau gewinnen. Obwohl Bruck spielerisch überlegen war, führten die Gastgeber Mitte des Spiels mit 3:0. Bei den EVF-Oldies fehlte der Drang zum Tor. Außerdem gingen die Brucker viel zu fahrlässig mit ihren Chancen um. Mehr als der Ehrentreffer gelang nicht.

Die Torschützen für den EVF: Hannes Cmarits (6), Erwin Schedlbauer (5), Andreas Trautner, Peter Meier, Werner Lorenz, Gerhard Weishaupt je einen.

Für den EVF spielten: (von hinten links): Coach Jimmy Dimmelmeier, Günther Ehrenreich, Teamchef Herbert Staffler, Richard Wecker, Herbert Trautner, Christoph Harder, Peter Meyer, Uwe Schumann, Georg Schedlbauer, Jan Kunc, Alexander Cmarits; (vordere Reihe von links): Tomas Podobecky, Gerhard Weishaupt, Stefan Cmarits, Werner Lorenz, Erwin Schedlbauer, Hannes Cmarits. Es fehlten auf dem Foto Manfred Stadler und Andreas Trautner, die auch noch zum  Einsatz kamen.


 
Alte Liga 2008-2009
Aufnahme aus Sterzing 2008
 
Alte Liga 2008-2009
 

EVF-Kader: Günter Ehrenreich, Josef und Jimmy Guttenthaler, Christoph Harder, Peter Mayer, Ludwig Lampl, Klaus Zieglmeier, Herbert Staffler, Tomas Podubechy, Alexander Rappold, Alexander, Hannes, Christian und Stefan Cmarits, Andi Trautner, Manfred Stadler, Jimmy Dimmelmeier, Werner Lorenz und Roland Bauer.

Alte Liga Turnier in Dachau 2008

Erstmals hat die Alte Liga, verstärkt mit Spielern der 1b-Mannschaft vom EV Fürstenfeldbruck das traditionelle Eishockey-Turnier für Oldie-Mannschaften beim Lokalrivalen vom ASV Dachau gewonnen

Zum Auftakt trafen die Brucker auf die tschechische Mannschaft von HC Hradec Kralove (ehemals Königgrätz). Im vergangenen Jahr noch mit 1:4 unterlegen, gelang den Bruckern diesmal ein verdienter 3:2-Erfolg. Am Samstagvormittag wurde das Turnier nach einem dazwischen stattgefundenen geselligen Abend   fortgesetzt. Mit einem ungefährdeten 5:3-Erfolg über Moosburg und einem 3:1 über Bad Kissingen steuerten die Kreisstädter auf den ersten Turniersieg schon frühzeitig zu.

Im Fernduell mit Hradec Kralove nutzte der tschechischen Traditionsmannschaft auch kein noch so hoher Sieg, denn die Brucker, die tags zuvor die Tschechen ausgeschaltet hatten, leisteten sich auch in den letzten beiden Begegnungen keinen Ausrutscher. Ungeschlagen mit einem 4:0 über die Münchner EHC-Oldies und einem 4:2-Sieg über die Gastgeber vom ASV Dachau beendeten die Kreisstädter das Turnier als Sieger. Die 19 von den Brucker Eishockey-Cracks erzielten Treffer teilten sich Josef Guttenthaler (8), Ludwig Lampl (5), Roland Bauer (3) und Christoph Harder (3).

 
Foto: Sie können es immer noch nicht lassen: Der 63-jährige Klaus
    Zieglmeier und der 67-jährige Jimmy Dimmelmeier zählten beim Dachauer
    Traditionsturnier zu den ältesten Aktiven auf dem Eis.
 
Alte Liga Kader Saison 2006/2007
Hintere Reihe stehend von Links:
Tomas Podubecky, Klaus Zieglmeier, Gerhard Weishaupt, Herbert Göppel, Erich Mair,
Georg Wölfl, Ludwig Lampl, Werner Lorenz, Franz Ebner, Rudi Sailer, Thomas Mils,
Alexander Cmarits
Knieend:
Artur Weishaupt, Jimmy Dimmelmeier, Herbert Trautner, Uwe Schumann, Siegfried Christner

 
 
Alte Liga Turnier in Dachau 4.Platz
Hintere Reihe stehend von Links:
Peter Mayer, Werner Geißler, Olaf Ackermann, Werner Lorenz, Herbert Staffler, Gerhard Weishaupt,
Uwe Schumann, Alexander Cmarits, Christopher Harder,
Knieend:
Tomas Podubecky, Jimmy Dimmelmeier, Stefan Cmarits, Josef Bihler, Hannes Cmarits,
Christian Cmarits