EV Fürstenfeldbruck e.V.

 
  Knaben Pressebericht  
 
 
  13.02.2018
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck - EV Lindau 3:12 ( 1:5 / 2:5 / 0:2 )
ERC Sonthofen – EV Fürstenfeldbruck 7:6 (4:2 / 1:3 / 2:1)

3. und 4.2.2018 Punktspiele


Zwei völlig unterschiedliche Brucker Mannschaften sah man an diesem Wochenende. Nach einer mageren Vorstellung zuhause gegen Lindau spielten die Brucker in Sonthofen das bisher beste Spiel dieser Saison.

 

   

Heimspiel gegen Lindau:

In aller Kürze: Nach 5 Minuten nahm unser Trainer den ersten Timeout und fragte die Spieler, für was man eigentlich trainiere. Da stand es bereits 0:4. Viel mehr muss man zum ersten Drittel eigentlich nicht sagen. Außer, dass es zur Drittelpause 1:5 stand. Das Tor für die Brucker hatte Felix Huber erzielt.

Im zweiten Drittel ging es gerade so weiter. Nach eineinhalb Minuten stand es bereits 1:8. Da funktionierte rein gar nichts. Mit 2:10 ging es in die zweite Pause, bei einem Treffer von Nico Palm.

Im letzten Drittel fingen sich unsere Knaben etwas. Die Lindauer schienen da auch schon etwas müde. Und so trennten sich die Mannschaften am Ende mit einem absolut gerechtfertigten 3:12. Den dritten Treffer für die Brucker erzielte Max Modde.

 

 

   

Auswärtsspiel gegen Sonthofen:

Gegen die Sonthofer hätte es diesmal gereicht. Fast.

     

1. Drittel

Nach 36 Sekunden war klar, dass dieser Tag anders verlaufen würde. Nach einem Bully verwandelte Timo Stadnik nach einem Bully zum 0:1. Zwar glichen die Sonthofer in der 4. Minute aus und gingen in der 11. Minute mit 2:1 in Führung, doch in der 13. Minute glich wiederum Nico Palm nach einem Alleingang aus.

Eine gute Minute später Aufregung im Stadion: Weil ein Brucker sich im Gewühl vor dem Tor auf den Puck legte, gab der Schiedsrichter Penalty gegen Fürstenfeldbruck. Doch unser Goalie Johannes Wohlgeschaffen hatte heute einen glänzenden Tag und hielt.

Dennoch konnten die Sonthofener im Laufe des ersten Drittels noch auf 4:2 erhöhen.

     

2. Drittel

Bruck startete so, wie die Jungs bereits im ersten Drittel gespielt hatten: Mit vollem Einsatz und dem Kombinationsspiel, das wir in den letzten Spielen streckenweise vermisst hatten. Und wenn die Sonthofer doch durch kamen, hechtete schon auch mal einer unserer Spieler dazwischen, um den Puck mit dem Körper abzublocken.
In der zweiten Minute wurde der Einsatz belohnt und Luis Doblinger schoss den Anschlusstreffer zum 4:3. Leider brachten die doch arg überfordert wirkenden Schiedsrichter mit nur schwer nachvollziehbaren Entscheidungen unsere Knaben danach mit 3 zu 4 in Unterzahl, was die Gastgeber nutzten, um wieder auf 5:3 zu erhöhen. Die zahlreich mitgereisten Brucker Eltern hatten aber auch da nicht das Gefühl, dass das Spiel schon gelaufen wäre. Und zu viele hochkarätige Chancen hatten unsere Jungs. Leider ließen sie wieder einige davon liegen. In der 17. Minute war es dann aber so weit und nach toller Vorarbeit brachte Fynn Rappold die Brucker wieder auf 5:4 heran. Und nur 17 Sekunden später glich Timo Stadnik zum 5:5 aus. Die Brucker boten in dieser Phase ein großartiges Spiel und spielten die Sonthofener wie bei Überzahl in ihrem Drittel fest. Hinten stand Johannes Wohlgeschaffen wie ein Fels im Tor.

 

3. Drittel

Zu Beginn des letzten Drittels verloren die Schiedsrichter endgültig den Überblick. Obwohl für die Sonthofener noch eine Strafzeit auf der Uhr stand, begannen sie mit fünf Feldspielern und erzielten so das 6:5. Nach Protesten wurde das Tor wieder annulliert. Leider erhöhten die Gastgeber danach wiederum auf 6:5. Nach gut fünf Minuten wurde ein Sonthofener auf die Bank geschickt- dann wieder zurückgeholt. Grobe Fouls wurden übersehen, dann wieder Spieler ohne nachvollziehbaren Grund auf die Bank geschickt. Die Spieler beider Mannschaften lieferten sich derweil einen harten, nicht immer 100%ig fairen, aber absolut sehenswerten Kampf. Als sich nach mittlerweile fast 12 Minuten im letzten Drittel die Brucker Fans bereits die Haare rauften, weil so viele gute Chance vergeben waren, erlöste sie wieder Timo Stadnik mit dem 6:6 nach traumhaftem Kombinationsspiel. Kurz danach hielt unser Goalie Johannes Wohlgeschaffen das Ergebnis gegen einen allein vor das Tor gelaufenen Sonthofener mit einem spektakulären Safe.

Leider gab es dann wieder eine dieser seltsamen Entscheidungen der Unparteiischen. Kurz nachdem unser Nico Palm ungeahndet von einem Gegner regelrecht im Schwitzkasten an der Bande entlang gezogen worden war, bekam Nico aus Gründen, die wohl im unergründlichen Eishockey-Nirvana zu suchen sind, zwei Minuten Strafzeit – und weil er seinen Unmut darüber äußerte, noch 10 Minuten Disziplinarstrafe dazu. Dazu, dass der Schiedsrichter die Strafe mit Arroganz des Spielers begründete, lässt sich sagen, dass Überlegenheit nur von unten manchmal wie Arroganz aussieht.

In der 17. Minute in Überzahl machten die Sonthofener dann das 7:6. Nun drückten die Brucker wie verrückt. In den letzten zwei Minuten dann zwei Tore durch unsere Knaben. Das erste wurde wegen hohen Stocks nicht anerkannt (es war zwar kein hoher Stock im Spiel, aber die Puck wurde mit der Hand über die Linie befördert, insofern ok). Das zweite war regulär. Der Puck wurde von hinter der Linie vom Sonthofener Goalie wieder herausgeschoben, aber die Schiedsrichter erkannten es trotzdem nicht an. Man sollte halt auch hinschauen, bevor man etwas pfeift. Und so ging das Spiel mit 7:6 verloren.

     

Fazit:


Toller Einsatz, toll gespielt, eigentlich  alles richtig gemacht. Die Fans danken den Jungs für ein  großartiges, spannendes Spiel. Die Spielleitung war heute halt leider etwas … gewöhnungsbedürftig.

 

Scorer:

Tore:     Stadnik (3), Palm, Doblinger, Rappold

Assists:  Bärmann, Rappold, Modde
 

Es spielten:

Goalies:

33 Wohlgeschaffen Johannes

V/S:

2 Malinovsky Benedikt, 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 5 Petz Sebastian, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf Sarah, 15 Rinderer Luca, 16 Geschwinder Leonhard,
17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz
 


Trainer:
  Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

 
     
 
 
  12.01.2018
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck – Wanderers Germering 1:9 ( 1:3 / 0:3 / 0:3 )
Wanderers Germering - EV Fürstenfeldbruck 1:10 ( 6:0 / 2:0 / 2:1 )

Samstag 6. und Sonntag 7.1.2018 Punktspiele


Zwei Tage hintereinander Punktspiele gegen den Tabellenzweiten. Auf unsere Knaben kam ein dicker Brocken zu. Die Spiele gingen klar verloren. Aber: Die Ergebnisse waren schon etwas besser als beim ersten Aufeinandertreffen und unsere Goalies haben ihre Form wieder gefunden!

 

   

 

 

 

   

1. Drittel

Der Samstag begann mit einem ordentlichen Drittel. Zwar führten die Germeringer nach knapp 3 Minuten nach einem sauber herausgespielten Tor mit 0:1, aber weniger als eine Minute später glich Timo Stadnik aus. Diesmal standen die Brucker gut vor’m gegnerischen Tor, um den zweiten Schuss zu haben. Auch den Rest des Drittels spielten unsere Jungs wirklich gut und hatten auch gute Chancen. Nur fand der Puck mal wieder nicht den Weg ins gegnerische Tor. Auch die Germeringer hatten es vor dem Tor nicht leicht – unser Goalie Johannes Wohlgeschaffen hatte einen richtig guten Tag. In der zehnten Spielminute war er allerdings machtlos, als die Brucker den Puck nicht aus dem Drittel brachten und Germering das Chaos vor dem Tor zum 1:2 nutzten. Einen Penalty nach Notbremse in der 18. Minute verwandelten die Germeringer zum 1:3. Einen höheren Rückstand verhinderte unser Goalie, als Germering allein vor dem Tor stand, aber an ihm scheiterte.

Der Sonntag begann anders. Eine noch nicht wirkliche Brucker Verteidigung kassierte bereits in Sekunde 48 den ersten Gegentreffer. Weniger als eine Minute später stand es 2:0. So ging dann auch weiter. Streckenweise kämpften unsere Knaben gut, aber guten Spielaufbau zeigten nur die Germeringer. Mit einem 0:6 Rückstand verabschiedeten sich unsere Jungs in die erste Pause.

     
 
     

2. Drittel

Samstag: Das zweite Drittel zeigte deutlich, dass die Germeringer schon in etwa doppelt so viel Trainingszeit absolviert haben wie unsere Knaben. Wo Germering streckenweise bilderbuchartig das Spiel aufbaute, glänzten unsere Jungs vor allem durch beherzten Kampf und die ein oder andere Einzelaktion. Das Spiel fand fast ausschließlich im Brucker Drittel statt. Trotzdem hielt unsere Verteidigung über 9 Minuten lang bevor Germering das 1:4 schoss. Danach fielen in kurzer Folge das 1:5 und das 1:6. Dass es nicht mehr Tore wurden, lag am Einsatzwillen der Brucker und einem sicheren Goalie.

Sonntag: Auch am Sonntag begannen die Germeringer das zweite Drittel mit enormem Druck. Aber Goalie Markus Suing meldete sich eindrucksvoll mit seiner alten Form zurück und hielt oft auch dann, wenn unsere Verteidigung schon ausgespielt war. Und selbst wenn der Gegner am Goalie vorbei war, gaben unsere Jungs nicht auf. Zweimal holte ein Verteidiger noch den Puck von der Linie. Trotzdem: Die Spielstärke der Germeringer führte immer wieder zu hundertprozentigen Chancen, von denen sie in diesem Drittel zwei verwerten konnten. Aber den Kampfgeist der Brucker in diesem Drittel muss man wirklich loben. Mit 8:0 ging es ins letzte Drittel.

 

 
     

3. Drittel

Samstag: Germerings Druck ließ nicht nach. Nach 33 Sekunden musste Johannes Wohlgeschaffen bereits das erste mal retten. Bemerkenswert: Nach zwei Minuten in diesem Drittel gab es die erste Strafzeit des sehr fairen Spiels. Bruck konnte die Überzahl aber nicht nutzen. Sonst lief es wie im zweiten Drittel. Die Germeringer stürmten und Bruck kämpfte. Drei Tore zum Endstand vom 1:9 schafften die Germeringer noch.

Sonntag: Am Sonntag wollten sich unsere Knaben sichtbar mit einem guten Drittel aus dem Wochenende verabschieden. Sie spielten disziplinierter und konnten sich öfter aus dem eigenen Drittel befreien. In den Minuten drei und sieben kamen die Germeringer trotzdem zu ihren Toren, auch wenn Markus Suing einige Pucks aus der Luft fischte. In der 15. Minute wurde der Einsatz der Brucker dann belohnt und Louis Gerg erzielte nach Zuspiel von Max Modde den Ehrentreffer zum 1:10. In den letzten zwei Minuten spielten unsere Jungs in 3 zu 4 Unterzahl noch einmal richtig auf, das Ergebnis stand aber.

     
     

Fazit:


Die Brucker Knaben haben sich so teuer verkauft, wie sie konnten. Zu einer sehr leistungsorientierten Germeringer Mannschaft, die noch dazu gerade aus einem 6-tägigen Trainingslager zurück kam, gibt es einfach einen Unterschied. Aber von 6 Dritteln waren 5 sehr ordentlich. Und beide Goalies zeigten eine tolle Leistung. Gut gekämpft, Brucker!

 

Scorer:

Tore:     Stadnik, Gerg
Assists:
 
Modde
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S:

3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 16 Gschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice, 19 Modde Max
 


Trainer:
  Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  26.12.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Bad Wörishofen - EV Fürstenfeldbruck – 6:2 ( 0:0 / 3:2 / 3:0 )

23.12.2017 Punktspiel


I
n einem weitgehend ausgeglichenen Spiel mussten sich die Brucker erst gegen Ende des letzten Drittels den Wörishofenern geschlagen geben. Die Jungs kämpften toll und konnten auf einen sicheren Goalie bauen.

 

   

1. Drittel

Das Spiel begann nach 20 Sekunden mit einem Schreck, als die Wörishofener gefährlich vor dem Brucker Tor auftauchten und Goalie Markus Suing zum ersten Mal zeigen musste, dass er einen wirklich guten Tag hatte. Als einige Sekunden später Wörishofen die ersten 2 Minuten Strafzeit einfuhr, wendete sich das Blatt und die ersten gefährlichen Szenen vor dem Wörishofener Tor fanden statt. Ab da ging es hin und her. In einem auf beiden Seiten etwas zerfahrenen Spiel mit vielen Puckverlusten und Fehlpässen konnte keine der Mannschaften einen entscheidenden Vorteil herausspielen. Die Brucker kamen oft bis vor’s gegnerische Tor, zeigten dann aber Ladehemmung. Auch die Wörishofener ließen die ein oder andere Chance liegen. Die besten Leute auf dem Platz waren in dieser Phase die beiden Goalies.

Erst in Minute 15 kristallisierte sich eine überlegene Mannschaft heraus, und das waren die Brucker. Nach einem schönen Spielzug kam es zu turbulenten Szenen vor dem Tor der Gastgeber, aber der Puck wollte einfach nicht reingehen. Drei Minuten später eine ähnliche Szene, aber wenn nicht der Goalie im Weg stand, war es der Pfosten. Mit 0:0 ging es in die erste Pause.

     
 
     

2. Drittel

Die Uhr zeigte 1:26, da machten es die Wörishofener effizienter: Einen Fehler in unserer Verteidigung nutzten sie eiskalt zum 1:0. Aber unsere Jungs zeigten sich keine Sekunde geschockt und spielten druckvoll weiter. In Unterzahl hatten sie in der 6. Minute dann ihre erste gute Chance. Und nachdem sie eine Minute später eine gefährliche Situation vor dem eigenen Tor geklärt hatten, spielten sie weiter offensiv. Viele kleine Fehler in der Verteidigung in allen drei Blöcken brachten immer wieder Gefahr vor’s Brucker Tor. Aber Goalie Markus Suing war an diesem Tag eine Bank. In der elften Minute dann die erste Großchance für die Brucker. Und in der 12. Minute – es waren auf beiden Seiten nur vier Spieler auf dem Platz – glichen die Brucker dann nach einem traumhaften Pass von Louis Gerg durch Elias Klostermann zum 1:1 aus. Die nächsten drei Minuten gehörten Goalie Markus Suing. Mit einem spektakulären save pro Minute hielt er das Ergebnis. In Minute 19 waren dann aber die Brucker zweimal zu langsam und Bad Wörishofen erhöhte innerhalb kurzer Zeit auf 3:1. Nur sieben Sekunden später zeigten unsere Knaben aber, dass sie nicht aufzugeben gedachten. Wieder nach einem schönen Spielzug verwandelte Robin Stecher nach Zuspiel von Max Modde zum 3:2. Damit ging es in die Pause.

   

 

       

3. Drittel

Das letzte Drittel erinnerte an das erste. Das Spiel war auf beiden Seiten etwas chaotisch und keine der beiden Mannschaften konnte sich einen klaren Vorteil herausspielen. In der zwölften Minute nahm Bruck eine Auszeit. Kurz danach wieder eine klare Chance für Bruck, aber der Puck wollte einfach nicht ins Netz. In der 16. Minute spielte dann ein Wörishofener unsere Verteidigung aus und machte es besser: 4:2.

In der 18. Minute wieder das gleiche Bild vor dem Wörishofener Tor: Bruck spielte gut bis vor’s Tor und dann folgte ein relativ leicht haltbarer Abschluss. Zwei Minuten vor Schluss nahm Bruck dann noch den Goalie heraus, aber unsere Jungs verloren schnell den Puck und es stand 5:2. Wörishofen setzte kurz danach noch einen drauf und das Spiel endete beim Stand von 6:2.

   
       
 

Fazit:


Wenn Bruck seine Großchancen verwertet, gewinnen wir so ein Spiel. Dann steht es kurz vor Schluss nicht 4:2, sondern 4:6. Wenn unsere Mannschaft das noch in den Griff bekommt, werden wir in der Rückrunde sicher noch zum Stolperstein für die ein oder andere Mannschaft.

 

Scorer:

Tore:     Klostermannn, Stecher
Assists:
 
Gerg, Modde
 

Es spielten:

Goalies:

30 Suing Markus

V/S:

3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf Sarah, 16 Gschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz,
18 Jahr Maurice, 19 Modde Max, 23 Petz Sebastian
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  17.12.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck – EV Bad Wörishofen 5:14 ( 1:6 / 2:6 / 2:2 )

17.12.2017 Punktspiel


Die als laufstark bekannte Bad Wörishofener waren diesmal zu Gast in Bruck. Im Mittelfeld der Tabelle angesiedelt, waren sie der erwartet harte Brocken für unsere Knaben. Licht und Schatten wechselten sich im Spiel der Brucker ab. Das Ergebnis geht so in Ordnung, im letzten Drittel spielten beide Mannschaften jedoch auf Augenhöhe.

 

   

1. Drittel

Die Brucker begannen dieses Spiel, wie auch das letzte, druckvoll. Auch wenn Goalie Markus Suing einige Male in den ersten Minuten gut halten musste, kamen doch auch unsere Knaben zu Torchancen. Nach zwei beinahe-Toren unserer Mannschaft waren es dann aber doch die Wörishofener, die in der vierten Minute das 0:1 machten. Bruck hielt dagegen, und nach einem eindrucksvollen Lauf von Sarah Wolf auf der rechten Seite verwandelte sie um 1:1.
Zweieinhalb Minuten hielt der Gleichstand, dann gingen die Bad Wörishofener wieder mit 1:2 in Führung. In der Folge wurde die Überlegenheit der Gäste sichtbar und sie erhöhten bis zum Ende des Drittels auf 1:6.

     
 
     

2. Drittel

Das zweite Drittel begann, wie das erste aufgehört hatte. Nach nur einer Minute stand es 1:7. Bruck war sichtbar unterlegen und nur dem kämpferischen Einsatz unserer Knaben war es zu verdanken, dass es bis zur 13. Minute dauerte, bevor Wörishofen zum 1:8 erhöhte. Danach ging es Schlag auf Schlag und in der 16. Minute stand es bereits 1:11. Kurz danach unterbrach Felix Huber mit einem sehenswerten Fernschuss fast von der blauen Linie die Serie zum 2:11. Und in der 19. Minute setzten sich die Brucker vor dem gegnerischen Tor fest und machten das 3:11 Durch Tymo Stadnik. Mit einem weiteren Wörishofener Tor und damit bei 3:12 endete dann jedoch das zweite Drittel.

 

 
     

3. Drittel

Wir wissen nicht, was in der zweiten Drittelpause in der Kabine passiert ist, unsere Knaben waren jedenfalls wie ausgewechselt. Nach über acht Minuten guter spielerischer und kämpferischer Leistung belohnte Tymo Stadnik die Brucker mit dem 4:12. Nach einem Bully an der blauen Linie hatten sich die Brucker durchgesetzt. Auch der nächste Puck ging ins Wörishofener Tor: Fynn Rappold lief durch die gegnerische Verteidigung und vollendete zum 5:12. So hätte es ruhig weitergehen können. Aber die Wörishofener spielten kurz darauf unsere Verteidigung aus und erhöhten auf 5:13. Und in Unterzahl kassierten unsere Knaben in der letzten Spielminute noch das 5:14.

     
 
     

Fazit:


Immer noch wechseln sich Licht und Schatten ab. Gute erste zehn Minuten und ein sehr gutes letztes Drittel zeigten unsere Jungs. Die restlichen 30 Minuten reichten den Wörishofenern aber, um doch ein deutliches Ergebnis auf die Tafel zu bringen.

 

Scorer:

Tore:     Wolf, Huber, 2x Stadnik, Rappold
Assists:  
Jahr, Gschwinder
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S:

3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 16 Gschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice, 19 Modde Max
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  17.12.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Pfronten - EV Fürstenfeldbruck 5:4 ( 1:1 / 3:2 / 1:1 )

16.12.2017 Punktspiel


Erst knapp drei Minuten vor Schluss entschied Pfronten ein umkämpftes, spannendes Spiel für sich. So nahe waren die Brucker Knaben noch nie an den ersten Punkten.
Der vorletzte der Gruppe gegen den letzten. Das versprach ein knappes Spiel. Und das wurde es dann auch. Die Brucker, wieder mit drei Blöcken angereist, hätten heute ihre Chance für den ersten Punktgewinn gehabt.

 

 

 

1. Drittel

Von Beginn an zeigten die Brucker Knaben, dass sie an diesem Spieltag etwas erreichen wollten. Die ersten Minuten spielten sich vor allem im Pfrontener Drittel ab. Und in der sechsten Minute musste der Pfrontener Goalie in höchster Not retten. Dann, in der achten Minute die erste Strafzeit für Fürstenfeldbruck. Deren würden die Brucker über die gesamte Spielzeit insgesamt sieben einsammeln, gegenüber einer für Pfronten. Über manche dieser Strafzeiten hätte man diskutieren können, aber das ist müßig. Bruck war 15 Sekunden in Unterzahl, da schnappte sich Fynn Rappold den Puck und beendete den folgenden Alleingang mit dem Tor zum 0:1. Das erinnerte fast an das vorangegangene Spiel, bei dem Bruck zwei Tore in Unterzahl geschossen hatte. Leider verliefen die folgenden Strafzeiten dann anders.

Ging die Strafzeit in der 12. Minute noch glimpflich aus – einem Brucker war der Puck über die Bande gesprungen und das wurde mit zwei Minuten geahndet (!) – so nutzen die Pfrontener eine erneute Strafzeit der Brucker in der 17. Minute zum 1:1. Das war schade, denn unsere Knaben waren im ersten Drittel klar die bessere Mannschaft.

     
 

 

2. Drittel

Auch das zweite Drittel startete Bruck mit schönen Angriffen. Leider schlief dann nach zwei Minuten unsere Verteidigung und Pfronten schoss das 2:1. Unsere Knaben reagierten geschockt über den Rückstand und so drückte Pfronten so lange, bis nur eine Minute später das 3:1 fiel. Lange Gesichter unter den zahlreich anwesenden Brucker Eltern. In der sechsten Minute dann Strafzeit für Pfronten. Bruck setzte sich vor dem Pfrontener Tor fest und nach Vorlage von Elias Vilgertshofer drückte Luis Doblinger den Puck zum 3:2 über die Linie. Bruck spielte im zweiten Drittel unkonzentrierter als im ersten, und so hatte Johannes Wohlgeschaffen im Tor viel zu tun. Doch in der 12. Minute endlich wieder ein schöner Angriff der Brucker – und diesmal waren genug Jungs vor dem Pfrontener Tor. Beim dritten Nachschuss durch Elias Klostermann zappelte der Puck im Pfrontener Netz. Ausgleich. Leider misslang in der 18. Minute ein Pass aus dem eigenen Drittel arg und landete direkt in der Mitte beim Gegner. Die nahmen die Einladung an und machten das 4:3. Damit ging es in die letzte Pause.

 

 
     

3. Drittel

Das letzte Drittel ließ der Trainer mit den ersten zwei Blöcken spielen. Bruck begann wieder druckvoll, besaß den Puck deutlich mehr als die Pfrontener. Aber gute sechs Minuten lang kam dabei keine wirklich zwingende Torchance heraus. Und als in der siebten Minute ein herrlicher Pass in die Mitte kam, ließ unser Spieler den Puck an sich vorbei rauschen. Kurz danach musste unser Goalie auf der Linie retten. Es ging jetzt hin und her. Dabei ging es auch mal härter zur Sache. In der 16. Minute wurde ein Brucker gefoult und der Schiedsrichter pfiff überraschenderweise gegen unseren Knaben. Nach einigen Diskussionen entschieden die dann auf 2 Minuten für Pfronten, worauf deren Trainer lautstark Protest einlegte. Im Endeffekt bleiben dann alle Jungs auf dem Eis. Völlig unbeeindruckt von dem Chaos blieb scheinbar Nico Palm, der eine Minute später den Pfrontenern davonlief und den 4:4 Ausgleich schoss. Und das dreieinhalb Minuten vor dem Schluss. Leider währte die Freude nicht lange: Eine halbe Minute später gab es Bully vor dem Brucker Tor, einen kurzen Rückpass durch die Pfrontener, und der darauffolgende Fernschuss landete im Brucker Netz. Und beim 5:4 für Pfronten blieb es dann auch bis zum Schluss.

     
 
     

Fazit:

Es ist zum Mäuse melken. Insgesamt kann man schon sagen, dass Bruck die bessere Mannschaft auf dem Eis war. Aber die Effizienz vor dem gegnerischen Tor ist noch verbesserungswürdig. Viele Strafzeiten machten es den Bruckern zusätzlich schwer. Jetzt müssen Punkte gegen stärkere Gegner her, wenn Bruck nicht auf dem letzten Tabellenplatz landen will.

 

Scorer:

Tore:      Rappold, Doblinger, Klostermann, Palm
Assists:  
Vilgertshofer, Doblinger
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S:

2 Mailonvsky Benedikt, 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias,
10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 16 Gschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz,
18 Jahr Maurice, 21 Proksch Ralph
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  10.12.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck – HC Landsberg 3:15 ( 1:8 / 0:1 / 2:6 )

10.12.2017 Punktspiel


Gegen den Tabellenführer schlugen sich die Brucker nach einem verkorksten ersten Drittel tapfer.

 

Mit einer Überraschung gegen Landsberg hat keiner so richtig gerechnet. Die Landsberger führen souverän die Tabelle an. Bruck befindet sich im Moment am anderen Ende. Es ging darum, Einsatz zu zeigen und sich nicht vorzeitig aufzugeben.

Ein kurzer Bericht wird es diesmal, da der Autor das Spiel an der Strafbank verbrachte, was ein eher ruhiger Job war. Die Landsberger spielten fair und auch unsere Knaben sammelten nicht allzu viele Strafminuten. Und wenn sie es taten, ging es streckenweise auf der Strafbank fast euphorisch zu. Doch dazu später mehr.

 

 

 

 

 

 

1. Drittel

Das erste Drittel begann so, wie die letzten Spiele. Nach ein paar guten Minuten zu Beginn die ersten Gegentreffer und dann spürbare Frustration bei unseren Jungs. Bis auf den Treffer durch Timo Stadnik in der 17. Minute klingelte es nur im Brucker Tor, und das acht mal. Ein Drittel zum Abhaken.

 

2. Drittel

Und genau das taten unsere Knaben diesmal auch. Aus der Kabine kam zum zweiten Drittel eine wie ausgewechselte Mannschaft. Da war der Kampfgeist zu spüren, der im Spiel gegen Lindau zu sehen war. Der gegnerische Sturm wurde aktiv abgeblockt, unsere Stürmer konnten sich wiederholt im gegnerischen Drittel festsetzen und wenn es eng wurde in unserem Drittel, brachten die Verteidiger und der Goalie immer einen Schläger, bzw. eine Hand zwischen Puck und unser Tor. Das war wirklich schön anzusehen. Erst in der 36. Minute schossen die Landsberger das einzige Tor in diesem Drittel. Also gingen die Mannschaften bei 1:9 in die zweite Pause.

     
     
   

 

3. Drittel

Im letzten Drittel kämpften unsere Knaben fleißig weiter, auch wenn die Landsberger wieder öfter zum Zug kamen. Insgesamt 6 Gegentore mussten die Brucker hinnehmen. Aber sie schossen auch 2 Tore, und da sind wir bei der Euphorie auf der Strafbank. Die zwei Jungs, die da in der 55. Minute saßen, hatte Grund zum Jubeln. Denn mit drei gegen vier in Unterzahl legte Nico Palm wieder mal einen seiner immer häufigeren blitzschnellen Alleingänge hin. Und diesmal schloss er ihn mit einem wunderschönen Tor ab. Frenetischer Jubel auf der Strafbank. Sein Mannschaftskollege Fynn Rappold setzte nur neun Sekunden später einen drauf, hängte ebenfalls alle Gegner ab und traf wieder. Die Jungs auf der Strafbank waren kaum mehr zu halten. Insgesamt lief das letzte Drittel so, dass die Brucker Knaben das Eis in dem Bewusstsein verlassen konnten, sich abgesehen von einem schwächeren ersten Drittel nicht zu billig verkauft zu haben.

 

Fazit:

Zwei gute Drittel, eines davon wirklich stark. Das ist die Bilanz gegen den stärksten Gegner der Gruppe. Das kann sich durchaus sehen lassen, auch bei diesem Ergebnis.


     

Scorer:

Tore:        Stadnik, Palm, Rappold
Assists:    
Doblinger, Stadnik
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S:

2 Mailonvsky Benedikt, 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias,
10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf, Sarah,
15 Rinderer Luca, 17 Stadnik Tymoteusz, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  10.12.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck – ERC Sonthofen 3:12 ( 1:4 / 1:5 / 1:3 )
3.12.2017 Punktspiel


Der aggressiver spielenden und schneller reagierenden Sonthofer Mannschaft hatten die Brucker Knaben wenig entgegenzusetzen. Zu oft kamen die Sonthof
ner frei zum Schuss und zu oft verzettelte sich der Brucker Sturm mit Einzelaktionen. So war das Ergebnis am Ende in dieser Höhe in Ordnung.

 

Zwei Drittel optimale Bedingungen und ein Drittel Schnee: Die Bedingungen war für Fürstenfeldbrucker Verhältnisse gut. Die Stimmung in der Mannschaft und unter den Fans war optimistisch. Die Trainer hatten die Blöcke nach dem letzten Spiel gegen Memmingen umgestellt und alle waren neugierig, wie sich das auswirken würde. Sonthofen spielt im Mittelfeld unserer Gruppe. Das war also kein schwacher Gegner, aber einer von denen, die wir irgendwann schlagen müssen, wenn wir in der Landesliga bleiben wollen.

 

1. Drittel

Der Beginn war erfreulich. Unsere Knaben spielten frisch auf und hatten bereits nach 24 Sekunden eine gute Torchance, die der sichere Sonthofer Goalie aber vereitelte. Leider ging es von da an auch schon wieder bergab. Nach knapp zwei Minuten verloren unsere Verteidiger im eigenen Drittel den Puck und ein frei stehender Sonthofer konnte aus ca. 10m Entfernung aus leicht schrägen Winkel in aller Ruhe einschießen. Bereits bei diesem Tor war zu bemerken, dass auch unsere Goalies nicht ihren besten Tag erwischt hatten. Unsere Knaben erspielten sich in den darauffolgenden zwei Minuten zwei ordentliche Chancen, eine durch den schnellen Nico Palm, der immer mal wieder der Sonthofer Abwehr davonlief. Aber Endstation war beide Male an den Schienen des gegnerischen Goalies.

In der siebten und achten Minute ließen dann jeweils Sonthofer Alleingänge unsere Abwehr schlecht aussehen und der Puck landete jedesmal im Netz: 0:3.

Danach zeichnete sich das Match vor allem durch viele Strafzeiten aus. Streckenweise saßen drei Sonthofer auf der Strafbank. In der zwölften Minute gelang es dann Fynn Rappold, die Überzahl zu nutzen und auf 1:3 zu verkürzen. In der Folge fand das Spiel nur noch sporadisch mit 5 gegen 5 Spielern statt, ständig gab es Strafzeiten, vor allem für die Gäste, die die No-Check Regel bei den Knaben wohl noch nicht so verinnerlicht hatten. Aber auch in 5 zu 3 Überzahl gelang es den Bruckern nicht, wirklich zwingende Chancen zu generieren. Als in der 18. Minute dann 4 gegen 4 gespielt wurde, kassierten die Brucker wieder ein Tor, das dem ersten bis ins Detail glich. Hinten den Puck verloren, Stürmer völlig unbedrängt und aus schrägem Winkel ins Netz. Damit ging es in die 1. Pause.

 


 

 

2. Drittel

Das 2 Drittel war keine Minute alt, da musste der mittlerweile eingewechselte zweite Goalie hinter sich greifen. Wieder ein frei stehender Sonthofer Stürmer, wieder ein vielleicht haltbarer Schuss: 1:5. Die Sonthofer hatten es einfach zu leicht. Nach einem Alleingang von Louis Gerg in der zweiten Minute, den er zum 2:5 vollendete, kam noch einmal kurz Hoffnung auf. Danach kam aber von Brucker Seite nicht mehr viel und bis zur zehnten Minute stand es bereits 2:8. Erstaunlich war, dass die Sonthofer Jungs trotz der schon hohen Führung immer noch sehr hart spielten und eine Strafzeit nach der anderen einfuhren. Trotzdem erhöhten sie noch auf 2:9.

 

 

3. Drittel
 

Es hatte zu schneien begonnen und der Schnee auf dem Eis verlangsamte das Spiel deutlich. Trotzdem rutschte bereits in der 3. Minute ein Fernschuss der Sonthofer zum 2:10 unglücklich ins Tor. Danach hatten sich unsere Goalies, die das letzte Drittel teilten, etwas gefasst und verhinderten eine ganze Reihe gute Sonthofer Chancen. In der 14. Minute kamen dann noch ein letztes mal die Brucker durch und verkürzten durch Tymoteusz Stadnik zum 3:10. Bereits sieben Sekunden später lief ein Sonthofer durch unsere etwas abwesend wirkende Verteidigung und stellte den alten Abstand wieder her. Die Brucker beteiligten sich nun auch vermehrt am fröhlichen Strafbankreigen und mussten sich streckenweise zu dritt gegen fünf Sonthofer wehren. Beim 4 gegen 5 in der 17. Minute krachte es dann wieder zum 3:12 Endstand.

 

Fazit:

Die Pässe kommen immer noch recht selten beim Empfänger an. Und manchmal wirkt es ein wenig so, als würden die Spieler das fürchten und es deshalb lieber allein versuchen. Allerdings spielten die Sonthofer auch sehr clever: Unsere Knaben wurden ständig, bereits im eigenen Drittel unter Druck gesetzt. Da ist es schwer, schöne Aufbaupässe zu spielen. Unsere Verteidigung übte dagegen wenig Druck aus. Die Sonthofer konnten sehr frei agieren. Und dann ist es natürlich auch für die Goalies schwer, zu glänzen. Mit 14 Strafzeiten, davon zweimal 2+10, für Sonthofen und 9, davon einmal 2+10, für Bruck, war dieses Spiel bisher das ruppigste in dieser Runde.

 

     

Scorer:

Tore:        Rappold, Gerg, Stadnik
Assists:    
Stecher, Palm
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S:

2 Mailonvsky Benedikt, 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias,
10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice,
20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph

 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  29.11.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
ECDC Memmingen - EV Fürstenfeldbruck 13:1 ( 3:0 / 4:0 / 6:1 )
25.11.2017 Punktspiel


Gegen eine sicher stehende Memminger Abwehr fanden die Brucker Knaben kein Mittel. Schlechte Chancenverwertung des Gegners und ein gut aufgelegter Brucker Goalie verhinderten eine noch höhere Niederlage.

 

3 Wochen nach dem letzten Punktspiel gegen Pfronten – das letzte Heimspiel gegen Landsberg musste ja wieder mal witterungsbedingt abgesagt werden – ging es gegen eine der stärkeren Mannschaften in der Gruppe. Memmingen ist im Moment Tabellenführer. Dass ein Sieg gegen Memmingen im Moment nicht drin ist, war zu erwarten. Etwas mehr Gegenwehr schon.

 

1. Drittel

Fünf Minuten lang hielten die Brucker ganz gut mit. Den ersten Torschuss gaben auch unsere Jungs ab. Aber dann stand erst ein Memminger allein vor unserem Tor und schoss daneben. Und kurz danach in der sechsten Minute zeigte sich unsere Abwehr etwas verschlafen und kassierte einen Nachschuss zum 1:0. Ab da spielten vor allem die Gastgeber. Nach 9:22 klingelte es nach einem kurzen Pass von hinter dem Brucker Tor in die Mitte wieder zum 2:0. Auch als der Memminger Kapitän zwei Minuten auf die Bank musste – was ihm im Spielverlauf noch öfter widerfuhr – und wir in Überzahl spielten, wurde vor allem im Brucker Drittel gespielt. Memmingen ging sehr verschwenderisch mit den Chancen um. Und unser Goalie Johannes Wohlgeschaffen hatte reichlich zu tun. In der 15. und 16. Minute musste er mit spektakulären Saves retten, nachdem unsere Verteidigung den Gegner mehr zum Tor begleitete, als ihn wirklich anzugreifen. In der 19. Minute führte dann wieder so ein begleiteter Alleingang zum 3:0 für Memmingen. Damit ging es in die Pause.

 

 

2. Drittel

Das zweite Drittel fand ohne den 3. Block der Brucker statt, sie mussten zusehen. Der Versuch, auf diese Weise den überlegenen Memmingern etwas entgegenzusetzen, scheiterte aber. Von Anfang an bestimmten die Gastgeber wieder das Spiel. Und nach nur zweieinhalb Minuten fiel bereits das 4:0. Das Spiel wurde jetzt aggressiver und Hakeleien nahmen zu. Eine Überzahl in der vierten Minute – der Memminger Kapitän musste mal wieder auf die Bank – konnten die Brucker nicht nutzen. Im Gegenteil: Einen Memminger Angriff konnten unsere Knaben nur per Notbremse stoppen und so standen 4 gegen 4 auf dem Eis. Und eine halbe Minute standen nach einem überharten Einsatz nur noch drei Brucker auf dem Eis. Den darauffolgenden Hagel an Schüssen auf das Brucker Tor überstand die Mannschaft dank etwas Glück und einem zu diesem Zeitpunkt bereits gut eingeschossenen Goalie. Bruck kam in der achten Minute zu einer schön herausgespielten Chance, aber auch der Memminger Goalie schlief nicht. Und in Minute 10 stand es nach einer schönen Memminger Kombination 5:0. Die Brucker waren nun ein wenig aufgewacht und taten mehr nach vorn. Die resultierenden Chancen konnten sie aber nicht verwerten. Hinten mangelte es aber nach wie vor an engagiertem Abwehrverhalten und so hatten die Memminger bei den Toren zum 6:0 und 7:0 wenig Mühe.
 

In der 15. Minute kam es vor dem Memminger Tor zu Rangeleien, als deren Goalie den Puck nicht halten konnte und unsere Jungs nachsetzten. Ab da schien die Stimmung vergiftet. Im Laufe der nächsten Minute gingen 4 Spieler auf die Bank – 3 Memminger und ein Brucker. Die Überzahl konnten die Brucker aber wieder nicht nutzen. Und so ging es in die Pause.

 

 

 

3. Drittel

Dass letzte Drittel ist einfach zusammenzufassen. Wenig Gegenwehr hinten und viele Fehlpässe in der Vorwärtsbewegung führten zu reichlich Memminger Chancen, die nach 5 Minuten dann auch schon mit 9:0 führen. In Minute 7 gab es dann aber doch etwas zu für die Brucker Fans zu jubeln: Nach einem schönen Spielzug und drei Schüssen auf das Memminger Tor, die der Goalie nicht festhalten konnte, verwandelte Louis Gerg zum 9:1. Danach ging es so weiter wie zum Beginn des Drittels bis zum 13:1. Unser Goalie Johannes Wohlgeschaffen verhinderte durch einige gute Saves ein höheres Ergebnis.
 

 


Fazit

So langsam wird es offensichtlich: Die Gegner in der Landesliga sind ganz andere Kaliber. Fehlpässe, von denen es einfach noch zu viele bei uns gibt, werden da schnell bestraft. Dass drei Wochen seit dem letzten Punktspiel vergangen sind, war sicher nicht hilfreich, um sich an das Tempo in der Landesliga zu gewöhnen. Da scheinen unsere Jungs streckenweise immer noch ein wenig überrascht. Es ist verständlich, dass die Mannschaft etwas frustriert ist, wenn man schon mit einem deutlichen Rückstand an Eiszeiten in die Saison geht, und dann die entsprechenden Ergebnisse einfährt. Dafür können die Kinder nichts. Deshalb: Kopf hoch, ihr könnt mehr. Das haben wir in Lindau gesehen. Und wir wissen alle, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem ihr das wieder zeigt.

     

Scorer:

Tore:        Gerg Louis
Assists:    
Jahr Maurice
 

Es spielten:

Goalies:

33 Wohlgeschaffen Johannes

V/S:

3 Gerg Louis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias,
12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf Sarah, 16 Geschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice,
20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  05.11.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck – EV Pfronten 1:3 ( 0:0 / 0:1 / 1:2 )
05.11.2017 Punktspiel


Körperlich und mental müde wirkende Brucker Knaben verlieren gegen einen schlagbaren Gegner. Alles, was am Vorabend in Lindau noch wunderbar funktionierte, lag heute im Argen.

 


 

Abends um elf nach einem hart umkämpften Spiel ins Bett und am nächsten Morgen um zehn schon wieder in der Kabine stehen: Das war für unsere Knaben wohl zu viel. Man mag sich fragen, warum Fürstenfeldbruck so einen harten Spielplan mit vielen Doppeleinsätzen am Wochenende hat. Die Antwort? Die Brucker müssen ihr Punktspielpensum in einem deutlich kürzeren Zeitraum absolvieren als die Gruppengegner. Und warum das? Die Antwort gab ein Pfrontener Elternpaar, das gerade durch den Eingang in unser Stadion kam:

„Offenes Stadion! Echt jetzt?“

Nachdem sich die Brucker Situation bei den anderen Vereinen herumgesprochen hat, hatte Pfronten vorsorglich schonmal Eiszeit im eigenen Stadion reserviert, für den Fall, dass es in Bruck wieder mal nicht klappt. Aber das Eis hielt. Nicht so die Kondition unserer Mannschaft.

 

 

1. Drittel
 

Das Spiel ging im Schneckentempo los. Im Prinzip kann man das gesamte erste Drittel zusammenfassen mit den Worten: Bruck lädt Pfronten mit Fehlpässen zu Angriffen ein und Pfronten nutzt diese nicht. Pfronten gab in der dritten Minuten dann auch den ersten Schuss aufs Brucker Tor ab. Erst in der fünften Minute gelangten unsere Knaben zum ersten Mal ernsthaft vor das Pfrontener Tor. Im weiteren Verlauf ging es hin und her, wobei auf beiden Seiten guter Aufbau und gute Pässe Seltenheitswert hatten. Ab Mitte des ersten Drittels gab es auch die ein oder andere Chance durch Fürstenfeldbruck, nachdem unser Goalie mit einigen Saves einen frühen Rückstand verhindert hatte. Doch auch in der Brucker Druckphase sorgten Fehlpässe immer wieder für Pfrontener Konter. Die stärkste Phase hatte Bruck dann ab der 17. Minute, als wegen Stockchecks beide Mannschaften zwei Minuten Strafzeit bekamen, also 4 gegen 4 gespielt wurde. Zweimal musste Pfrontens Goalie in höchster Not retten. Aber der Puck wollte nicht ins Netz. Also endete das erste Drittel torlos.

 

 

2. Drittel

Zunächst fiel auf, dass der Puck hinter den Toren auf dem Eis festklebte. Aber darauf stellten sich beide Mannschaften schnell ein. Leider fand das Spiel überwiegend im Brucker Drittel statt. In der dritten Minute musste Markus Suing mit zwei Saves den Gleichstand retten. Die erste Torchance der Brucker durch einen Alleingang von Elias Vilgertshofer beantworteten die Pfrontener durch einen ebenso gefährlichen Konter. Bis zur Mitte des zweiten Drittels ging bei den Bruckern rein Garnichts zusammen. Pässe wurden ins Leere geschlagen, gute Pässe vom Empfänger verschlafen. Als auf der Uhr 15:06 stand, nahmen die Pfrontener eine der Einladungen an, liefen frei durch die Brucker Verteidigung und schossen das 0:1. Vorher waren sich kurz hintereinander zweimal unsere Stürmer gegenseitig im Weg gestanden und hatten so den Puck verloren. Es war wie verhext. Eine Minute vor Schluss wäre dem pfeilschnellen Nico Palm nach einem Alleingang beinahe der Ausgleich gelungen, aber Pfrontens Goalie hielt.

 

 

3. Drittel

In der Brucker Kabine hätte man in der zweiten Pause eine Stecknadel fallen hören, so still war es. Das letzte Drittel begann durch die Brucker druckvoll. In der dritten Minute kam dann wieder so ein Pass, der von einem Zuschauer mit „mein Gott, da ist genau keiner!“ kommentiert wurde. Als Resultat mussten unsere Verteidiger auf der Linie klären, als unser Goalie bereits ausgespielt war. Bis zur elften Minute wurden die Nerven der Zuschauer durch ein auf beiden Seiten sehr unansehnliches Spiel strapaziert. Dann konnten wenigsten die Pfrontener jubeln, nachdem sich die Brucker Verteidigung überlaufen ließ: 0:2. Nun ging doch ein Aufbäumen durch unsere Knaben. Felix Huber gelang es auf Vorlage von Tymoteusz Stadnik und Fynn Rappold nach einer feinen Kombination in Unterzahl das 1:2. Die Brucker drückten jetzt und produzierten im Minutentakt Torchancen. In der 15. Minute rettete die Latte für die Pfrontener. Als in der 18. Minute Pfronten eine Strafzeit bekam, nahm unser Trainer den Goalie heraus. Eine gute Minute lang kombinierten die Brucker gut, dann blockierte ein Pfrontener einen Schlagschuss und konnte aufs leere Tor laufen: 1:3. Damit war der Endstand markiert. Passend zum Ergebnis begann es nach der Schlusssirene zu regnen.
 

 


Fazit

Das war nicht schön anzusehen. Die Mannschaft wirkte von der ersten bis zur letzten Minute müde. Wer das Spiel am Vorabend gesehen hatte, der wunderte sich nicht. Da gibt’s nur eines: Ausschlafen, weiter trainieren und bald sehen wir Pfronten wieder.

     

 

Scorer:

Tore:        Huber Felix
Assists:     -
 

Es spielten:

Goalies:

22 Suing Markus

V/S:

3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 16 Geschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice,
19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz
 

Trainer:   Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  05.11.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Lindau - EV Fürstenfeldbruck  5 : 2  (1:0 - 1:2 - 3:0 )
04.11.2017 Punktspiel


Unsere Knaben kommen in der Landesliga an! Gegen den Tabellenvierten Lindau wurde gekämpft, kombiniert und zeitweise war sogar auch ein Sieg in Reichweite.

 

Die Stimmung im Bus nach Lindau war gut. Nicht, weil die Jungs und die mitgereisten Fans mit einem Sieg in Lindau rechneten, sondern weil man gegen so eine starke Mannschaft eigentlich nichts zu verlieren hat. Die Vorbereitung war gut. Diese Woche hatten wir Eis in Bruck und es wurde viel Training nachgeholt. Und während zuhause wieder wegen Wärme ein Punktspiel und ein Turnier abgesagt werden musste, ging es für die Mannschaft auswärts in eine Halle. Eine Halle, die übrigens laut Lindauer Vereinswebsite nur 800.000 Euro gekostet hat. So günstig kann’s auch sein, wenn man eine Eisfläche überdacht.

 

 

1. Drittel
Der Anpfiff war kaum in der Halle verklungen, da gab es einen gewaltigen Dämpfer: Nach nur 13 Sekunden hatten die Lindauer unsere Jungs mit einer schönen Kombination ausgespielt und der Puck war im Netz. 0:1. Da hat bei der Mannschaft einfach noch die Ordnung gefehlt. In den Gesichtern des Brucker Fanblocks war zu sehen, dass der ein oder andere düstere das Spiel anstellte. Aber so schlimm kam es nicht. Nein, im Gegenteil: Der kleine Weckruf brachte Konzentration und Kampfgeist in unsere Mannschaft. Ab jetzt wurde konsequent verteidigt und die Zuordnung stimmte immer besser. Als Lindau sich in der vierten Minute eine Strafzeit einfing, fiel dann auch der erste Brucker Torschuss, der vom Lindauer Goalie gehalten wurde. Und so langsam setzten sich die Brucker auch mal im Lindauer Drittel fest. Gute fünf Minuten lang konnten sich die Lindauer nicht befreien. Dreimal musste in dieser Zeit der Lindauer Goalie retten und die Gesichter der Fans waren bereits deutlich aufgehellt. Erst in den letzten Minuten des ersten Drittels bekamen die Lindauer wieder die Oberhand, schafften es aber nicht durch die Brucker Verteidigung. So ging es mit 1:0 für Lindau in die Drittelpause.

 

 

2. Drittel

Das zweite Drittel zeigte Brucker Knaben, die in der Landesliga mitspielen wollen. Die Zuordnung zu den Gegenspielern und der Spielaufbau stimmten nicht immer, aber immer öfter. Und auch wenn Markus Suing in den ersten zwei Minuten zweimal retten musste, machte das Spiel einen eher ausgeglichenen Eindruck. Und das gegen die Lindauer. Die Fans rieben sich in glücklicher Verwunderung die Augen. Als in der 23. Minute Lindau nach einer Strafzeit wieder nur zu viert auf dem Platz war, wurde der Druck aufs Lindauer Tor bereits höher. Und in der 26. Minute war es dann so weit: Nicolas Palm schickte mit einem schönen Pass Elias Klostermann und der verwandelte allein vor dem Tor souverän zum 1:1. Und der Ausgleich war zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Unser Trainer, bereits deutlich heiser, weil ab und zu die Zuordnung nicht stimmte, hatte seine Stimmbänder nicht umsonst strapaziert. Aber es kam noch besser: In der 26. Minute schnappte sich Fynn Rappold im eigenen Drittel einen Pass von Elias Vilgertshofer und marschierte im Alleingang durch die Lindauer Reihen. Und weil’s so schön war, verwandelte er dann auch noch zum 1:2. Die erste Führung der Saison! Die hielt allerdings keine zwei Minuten. Ein unglücklich abgefälschter Puck trudelte wie eine Bogenlampe über unseren Goalie zum Ausgleich ins Netz. Jetzt drückten die Lindauer wieder, die nun wohl endgültig verstanden hatten, dass hier ein Gegner angereist war und kein Opfer. In der 32. Minute musste Markus Suing mit einer Blitzreaktion retten. Und kurz darauf schlug sich der aggressivere Einsatz der Lindauer auch in einer 2+10 Minuten Strafzeit nieder. Bruck konnte die zwei Minuten Überzahl nicht nutzen. Die Lindauer brachten fast nur noch die ersten zwei Blöcke und unser Trainer zog mit. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt so spannend, wie ein Eishockeyspiel sein kann. Auf beiden Seiten mussten die Goalies einige male retten. Das zweite Drittel beendeten die Brucker zum ersten mal in Unterzahl durch eine 2 Minuten-Strafe. Bei 2:2 ging es in die Kabine.

 

 

 

3. Drittel

In der Lindauer Kabine musste es eine deutliche Ansage gegeben haben. Der Gastgeber begann mit viel Druck. In der 45. Minute gab es dann wieder eine Strafzeit für Bruck. Jetzt drängten die Lindauer auf die Führung. In der 46. Minute war dann unserem Goalie die Sicht durch einen Lindauer Stürmer verdeckt, und durch dessen Beine fiel das 3:2. Und der Kampf ging unvermindert weiter. Gute saves durch die Goalies auf beiden Seiten hielten das Ergebnis. Dem Spiel unserer Jungs zuzusehen, war eine Freude. In der 50. Minute entlud sich die Leidenschaft in einer kleinen Auseinandersetzung und je ein Brucker und ein Lindauer mussten zwei Minuten auf die Bank. Beinahe hätten die Brucker in dieser 4 gegen 4 Phase den Ausgleich geschafft, aber der Lindauer Goalie stand sicher. In der 54. Minute waren es dann die Lindauer, die jubeln durften. Unsere Jungs verloren den Puck, ein Lindauer stand allein vorm Tor und es stand 4:2. Aber die Brucker gaben immer noch nicht auf. In Unterzahl hatten sie 3 Minuten vor Schluss noch eine Riesenchance. Dann ging auch noch ein Lindauer auf die Bank. 4 gegen 4, zwei Minuten vor Schluss. Unser Trainer nahm den Goalie heraus und brachte einen fünften Feldspieler. Einen Versuch war es wert! Doch die Brucker verloren den Puck und die Lindauer trafen ins leere Tor zum Endstand von 5:2.
 

Fazit

Jetzt kann’s losgehen. Die Brucker Knaben kommen langsam in Fahrt. Gegen einen Gegner wie Lindau so lange Zeit auf Augenhöhe zu spielen, ist schon ein sehr gutes Zeichen. Auch wenn das Spiel verloren ging und die ein oder andere Träne floss: Die Entwicklung der Mannschaft geht in die richtige Richtung!

 

 

 

Scorer:

Tore:        Klostermann Elias, Rappold Fynn
Assists:     Palm Nicolas, Vilgertshofer Elias
 

Es spielten:
 

Goalies:

22 Suing Markus

V/S:

V/S: 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 16 Geschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice,
19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz

 

Trainer: Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 
 
  31.10.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 
EV Fürstenfeldbruck - ECDC Memmingen  0 : 5  Abbruch nach dem 1. Drittel
29.10.2017 Punktspiel


Die Stadt Fürstenfeldbruck lässt ihre Eishockey-Knaben im Regen stehen: Das zweite Heimspiel in Folge kann nicht regulär durchgeführt werden. Gegen den Tabellenführer Memmingen schlägt sich Fürstenfeldbruck wacker, aber ohne Halle ist erfolgreiches Eishockey in der Landesliga nicht zu machen. Nach einem Drittel war Schluss wegen Regen und Sturm.
 


 

Vor einer Woche musste bereits das erste Heimspiel der Brucker Knaben gegen Lindau abgesagt werden, weil man auf Beton nicht Schlittschuh fahren kann. Jetzt, bei endlich niedrigeren Temperaturen, stand das zweite Heimspiel an. Diesmal ging es gegen den Tabellenführer: Memmingen hat bereits 7 Spiele absolviert und davon nur eines verloren. In Bruck gibt es nun auch Eis, entsprechend war die Vorfreude auf den hochklassigen Gegner groß. Der Wetterbericht verhieß allerdings nichts Gutes.
 

 Als die ersten Memminger im Stadion eintrafen, spielte der Autor ein wenig Mäuschen und horchte, was die Gäste so sagten. Hier einige Zitate
 angesichts der Brucker Verhältnisse:

„Schau, so war Eishockey früher.“

„Das ist ja wie bei uns vor 30 Jahren!“

„Papa, bleibt das Laub auf dem Eis?“

Es wurde auch von Eltern berichtet, die verzweifelt die Eishalle suchten. Die gute Nachricht: Es sind alle angekommen.

Die schlechte Nachricht: Kaum hatte die Eismaschine das Laub von der Spielfläche geputzt, brachten die heftigen Sturmböen bereits die nächste Ladung. Mit dem Besen wurde nachgeholfen. All das unter den ungläubigen Blicken der zahlreich angereisten Memminger Gäste, die sich im Warmen an der Theke versammelt hatten.

Kurz vor Spielbeginn setzte dann auch stärkerer Regen ein. Beim Einspielen klebte bereits der ein oder andere Puck auf dem Eis. Unter diesen Bedingungen ging es los.
 

1. Drittel

Eines muss man unseren Jungs lassen: Sie gehen ohne Respekt in ein Spiel gegen einen vermeintlich überlegenen Gegner. Das Spiel ging flott los und die Memminger starteten mit Druck. Aber die Brucker spielten leidenschaftlich und frech auf. Zwar hatte unser Goalie nach einer Minute schon den ersten Puck zu halten, aber so richtig zwingend war das noch nicht. Und nach gut drei Minuten schossen unsere Knaben zum ersten mal auf das Memminger Tor. Auch in den folgenden Minuten tauchten sie immer wieder gefährlich im Drittel der Memminger auf. 5:51 stand auf der Uhr, als dann doch Memmingen durch einen verdeckten Schuss aus relativ spitzem Winkel das 0:1 markierte. Und zwei Minuten später klingelte es nach dem letzten möglichen Kombinationsspiel der Memminger wieder im Brucker Tor.

 
 

Warum das letzte mögliche Kombinationsspiel? Nun, der Regen wurde immer stärker. Und beim Kurzpassspiel wurde der Puck nun ordentlich vom Wasser gebremst. Das vereitelte in der Folge einige Chancen auf beiden Seiten. Die Brucker spielten überraschend viel im Memminger Drittel, aber wenn der Puck im Wasser liegen bleibt, funktionieren Kombinationen einfach nicht. Die Memminger erhöhten in den nächsten sieben Minuten bis auf 5:0, in der Regel durch Einzelaktionen, bei denen sie oft den entscheidenden Tick schneller waren. Das Brucker Kombinationsspiel dagegen versank in den Fluten. Dennoch gelang es unseren Jungs, die Memminger in den restlichen acht Minuten etwas auf Abstand zu halten und sie hatten auch zwei gute Torchancen. Fünf Sekunden vor dem Ende des ersten Drittels verhinderte Markus Suing mit einem guten Save einen höheren Rückstand.

 

1. Pause

Üblicherweise folgt im Eishockey auf das erste Drittel das zweite. In diesem Spiel nicht. Der Regen wurde immer stärker. Die Eltern drängten sich alle in der warmen Stube an der Theke und beobachteten die Sisyphus-artigen Versuche des Eismeisters, das Wasser von der Spielfläche zu bekommen. Doch der Regen war stärker. Und nach einigen Minuten kam die Nachricht, mit der jeder gerechnet hatte: Spielabbruch. Der Verband entscheidet dann, ob das Spiel gewertet wird.

     
 
 

Fazit:

So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Eine außerordentliche talentierte Generation von Eishockey-Spielern, ein Team, das gerade den Aufstieg in die Landesliga geschafft hat, muss unter Rahmenbedingungen spielen, die bei unseren Gegnern Mitleid erregen. Wenn Fürstenfeldbruck nicht wieder einen Schwung ihrer besten Spieler an Nachbarorte mit Hallen verlieren will, muss etwas passieren. Selbst das Dachau soll nun eine Eishalle bekommen. Warum nicht Bruck, das zur Zeit sportlich über ein tolles Potenzial verfügt?

 


Dennoch gibt es auch etwas Gutes zu berichten: Vom Regen ins Warme getriebene hungrige Memminger und Brucker Eltern, sowie ein fleißiger Thekendienst haben viel für die Mannschaftskasse getan. An dieser Stelle auch ein Dank an die angereisten Memminger, die trotz der Situation, mit der sie konfrontiert wurden, sehr angenehme und freundliche Gäste waren.

 
         

Scorer:

Tore: -   Assists: -
 

Es spielten:
 

Goalies:

22 Suing Markus,

V/S:

3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Marco,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf Sarah,
17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Mauric, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz,

 

Trainer: Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

Fotos: Thomas Klostermann

 
     
 

 
     
 

 
     
     
     
 
 
  Montag,16.10.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 

Wanderers Germering – EV Fürstenfeldbruck 13 : 0 ( 3:0 / 4:0 / 6:0 )
15.10.2017 Punktspiel

Spielerisch überlegene Germeringer haben den tapfer kämpfenden Brucker Knaben ihre Grenzen aufgezeigt. Nach schneller Führung der Germeringer war das Spiel lange Zeit umkämpft. Doch die Brucker konnten ihre Chancen nicht verwerten, während Germering die ihren eiskalt verwandelte. Auch wenn das Ergebnis in dieser Höhe gerechtfertigt war, zeigte sich doch bei unseren Knaben eine Steigerung gegenüber dem ersten Spiel.
 
Nach dem ernüchternden Ergebnis am Vortag in Sonthofen waren die Erwartungen gegen den stärker eingeschätzten Gegner aus Germering eher niedrig. Denn auch bei noch so viel gutem Willen und Kreativität beim Training sind die Fakten eindeutig: Germering trainiert seit September dreimal die Woche in ihrer Halle und in Fürstenfeldbruck starrt uns im Eisstadion noch der nackte Beton an. Und so lief es dann auch – trotz lautstarker Unterstützung eines zahlreich gekommenen Brucker Fanblocks.
 
 
1. Drittel

Gerade einmal 24 Sekunden alt war das erste Drittel, da klingelte es zum ersten Mal im Brucker Tor. Ein gekonnt abgelenkter Fernschuss ließ unserem Goalie keine Chance. Dann folgten sieben Minuten harter Kampf, in dem keine Seite zu zwingenden Torchancen kam. Die spielerische Überlegenheit der Wanderers war schnell sichtbar, wurde aber durch leidenschaftlichen Einsatz unserer Jungs in dieser Phase ausgeglichen. In der siebten Minute kam dann wieder Druck aufs Brucker Tor. Fischte zunächst noch unser Goalie Markus Suing einen knallharten Schuss aus der Luft, war es kurz vor Minute acht wieder soweit: Germering erhöhte auf 2:0. Und zwei Minuten später zappelte der Puck noch einmal im Brucker Tor, nachdem die Verteidigung kurzfristig den Überblick verloren hatte. Dennoch war zu diesem Zeitpunkt der Tenor beim Brucker Fanblock, dass die Mannschaft gegenüber dem Vortag schon eine deutliche Steigerung hingelegt hatte. Und so kamen unsere Jungs in der zweiten Hälfte des ersten Drittels zu einer Reihe Chancen. Oft war dann der letzte Pass zu ungenau oder der Abschluss etwas harmlos – nicht zuletzt dank einer gut aufgestellten Germeringer Verteidigung. Und einen Granatenschuss von Fynn Rappold in der zwölften Minute hielt der souveräne Germeringer Goalie. Noch dreimal musste Markus Suing mit spektakulären Saves eingreifen, dann endete das erste Drittel.
 

 

2. Drittel

Die Germeringer machten zu Beginn des zweiten Drittels sofort wieder Druck. Die ersten Minuten fanden fast ausschließlich im Brucker Drittel statt, oft gefährlich nah am Tor. Nach fünf Minuten waren die Brucker wieder wach und das Spiel verlagerte sich auf die Germeringer Spielfeldseite. Zwei gute Chancen unserer Knaben vereitelte Germerings Goalie. Bis zur neunten Minute hielten die Brucker den Druck aufrecht und kamen zu einigen Chancen, bis Germerings Fabian Köhler mit einem Solo unsere Verteidigung stehen ließ und auf 4:0 erhöhte. Zwei Saves von Markus Suing in der zehnten und dem dann eingewechselten Johannes Wohlgeschaffen in der elften Minuten hielten die Brucker jedoch immer noch im Spiel. Auf der anderen Seite blieben unsere Stürmer gerade bei Einzelaktionen immer wieder in der effektiven Germeringer Verteidigung hängen. Zahlreiche Fernschüsse führten ebenfalls nicht zum Ziel. Und so waren es dann doch wieder die Germeringer, die in Minute 14 zum 5:0 erhöhten. Danach bestimmten die Germeringer das Spiel und sie machten auch die Tore. Bei Stand von 7:0 gingen die Mannschaften in die zweite Pause.
 

 

3. Drittel

Das letzte Drittel begann ausgeglichen. Der Kampfgeist der Brucker war ungebrochen, aber die individuelle Stärke der Germeringer zeigte sich dann in der 4. Minute wieder, als wir an der gegnerischen blauen Linie den Puck verloren und ein Germeringer allein durchmarschierte und verwandelte. Und nur eine halbe Minute erhöhte der Gegner schon auf 9:0. Bei den Bruckern häuften sich Fehler und Angriffe wurden relativ weit vor dem gegnerischen Tor mit Fernschüssen abgeschlossen, die leichte Beute für den Germeringer Goalie waren. Nach einer Woche ohne Training die ersten zwei Punktspiele an zwei aufeinander folgenden Tagen – das zehrt an den Kräften. Es wurde ab Mitte des letzten Drittels auch auf beiden Seite mehr gefoult. Einige Strafzeiten auf beiden Seiten wurden fällig. Aber auch in Unterzahl punkteten die Germeringer. Bis zur 15. Minute stand es bereits 13:0. Die letzten fünf Minuten hielten die Brucker, auch dank einer guten Goalie-Leistung, dann das Ergebnis. Bis zuletzt wurde um jeden Puck gefightet, aber für einen Ehrentreffer der Brucker hat es nicht mehr gereicht.
 



Fotos: Thomas Klostermann

Fazit:

Die Germeringer waren heute einfach besser. Das ist keine Schande, wenn man sich die Rahmenbedingungen anschaut. Auch bei einer 13:0 Niederlage bleibt der Eindruck, dass sich unsere Mannschaft bereits vom ersten auf das zweite Spiel deutlich gesteigert hat. Und der Kampfgeist stimmt. Wenn wir regelmäßig auf Eis trainieren können und ein paar Spiele hinter uns haben, sieht es schon ganz anders aus.
 

Scorer:

Tore: -

Assists: -
 

Es spielten:
 
Goalies: 22 Suing Markus, 33 Wohlgeschaffen Johannes
V/S: 2 Malinovsky Benedikt, 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Marco, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm Nicolas, 14 Wolf Sarah, 15 Rinderer Luca, 16 Geschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Mauric, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph

 

Trainer: Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

 

 
     
 
 
  Dienstag, 03.10.2017
 
 

Presseseite Knaben

 
 

 

ESV Türkheim – EV Fürstenfeldbruck 5 : 11 ( 1:3 / 2:2 / 2:6 )
30.09.2017 Freundschaftsspiel
 

     
Die Brucker Knaben haben in einem Vorbereitungsspiel gegen den streckenweise überforderten ESV Türkheim eine erste Duftmarke gesetzt.
Eine starke Leistung im Sturm, 2 sichere Goalies und im Spielverlauf immer besseres Kombinationsspiel machten viel Hoffnung darauf, dass
unsere Knaben bereit sind für die Herausforderung Landesliga.

Wie immer zu Saisonbeginn überwogen vor Spielbeginn die skeptischen Gesichter: Ob es gegen eine Hallenmannschaft, die bereits eine ganze
Weile regelmäßig auf dem Eis trainiert, schon reicht? Auf der anderen Seite spielt die Knabenmannschaft der Türkheimer im Mittelfeld der
Bezirksliga und sollte zu schlagen sein. Und doch wähnte mancher die Türkheimer, die mit einem recht kleinen Kader (12+1) zum Spiel antrat,
im Vorteil.

Unsere Trainer nutzten das Spiel, um möglichst viele unserer Knaben beobachten zu können. Und so traten wir mit 17+2 Spielern an. Und die
waren allesamt spielhungrig.
 

1. Drittel

Den Beginn hatten sich die Türkheimer sicher anders vorgestellt. Das erste Drittel war gerade einmal 1 Minute 17 Sekunden alt, da markierte
Elias Vilgertshofer nach Assist von Robin Stecher das erste Tor für die Brucker Knaben in der Saison 2017/2018. Schön kombiniert und eiskalt
vollstreckt: In den Gesichtern des Gegners war die Überraschung deutlich zu sehen. Es dauerte auch bis zur 14. Minute, bis der Kapitän der
Türkheimer ausglich. Der Gleichstand hielt allerdings nicht lange: In der 18. Minute in Überzahl und 19. Minute bei vier gegen vier brachten
Stadnik und Rappold die Brucker mit zwei Toren wieder in Führung. Die Türkheimer gingen nicht immer zimperlich zu Werke. Nach fairem
Beginn des Drittels häuften sich zum Ende die Hakeleien. Mit einem verdienten 1:3 für Fürstenfeldbruck ging es dann in die Pause.
 

2. Drittel

Die Türkheimer kamen spielerisch deutlich aggressiver aus der Pause. Bei den Bruckern häuften sich im eigenen Drittel zu Beginn des Drittels
Fehler und Unsicherheiten in der Abwehr. Die Türkheimer ließen immer wieder die Brucker kommen und wurden dann durch Konter gefährlich.
Und so war der Anschlusstreffer, wieder durch den Türkheimer Kapitän, in der 26. Minute keine Überraschung. Aber unsere Knaben ließen gerade
mal eine gute Minute vergehen, um den alten Abstand von zwei Toren wieder herzustellen. Leonhard Geschwinder erzielte den Treffer nach Vorlage
von Fynn Rappold. Doch die Türkheimer gaben das Spiel noch nicht verloren: In der 29. Minute verkürzten sie wieder auf 3:4. Felix Huber blieb es
nach einem etwas wackligen Drittel vorbehalten, nach Vorgabe wieder von Rappold den 3:5 Endstand des zweiten Drittels zu markieren.
 

3. Drittel

Vielleicht spürten die Türkheimer im letzten Drittel die Tatsache, dass sie mit nur zwei Blöcken spielten. Man konnte sehen, dass ihnen langsam die
Beine schwer wurden. Das immer bessere Passspiel der Brucker ermüdete sie zusätzlich. Und so erhöhten Rappold und Klostermann nach 6 Minuten
im Abstand von nur gut 30 Sekunden auf 3:7. Die Türkheimer waren nun streckenweise so stark unter Beschuss, dass weitere Tore nur eine Frage
der Zeit sein konnten. Gegenwehr kam wieder nur in Form von Kontern, mit denen sie zweimal erfolgreich waren. Stadnik, Gerg, Doblinger und
Klostermann erhöhten die Drittelbilanz aber auf 2:6. Somit war der Endstand von 5:11 am Ende auch in dieser Höhe absolut verdient.

 

Fazit:

Bezeichnend für das Spiel ist ein Blick auf die Torschützenliste: Während bei Türkheim nur zwei Schützen erfolgreich waren
(vier Tore allein der Kapitän),
schossen 8 Brucker Spieler Tore. Es ist für einen Gegner schwer gegen diesen Sturm. Schafft man es, einen Spieler auszuschalten, stehen genug andere bereit, um die Tore zu machen.

Hinten war es manchmal noch ein wenig wacklig und mancher Pass war noch etwas halbherzig. Aber insgesamt hat sich gezeigt, dass ein gutes
Sommertraining und sinnvoll genutzte Fremdeiszeiten sich absolut gelohnt haben. Einen sehr guten Eindruck hinterließen auch die beiden Goalies Suing
und Wohlgeschaffen, die unserer Mannschaft in den turbulenteren Phasen einen sicheren Rückhalt gegeben haben.

Ein Dank geht an die Mannschaft aus Türkheim, die sich nie aufgegeben hat und so für ein spannendes Spiel gesorgt hat.
 

Scorer:

Tore: Vilgertshofer, Stadnik (2), Rappold (2), Geschwinder (2), Huber, Gerg, Doblinger, Klostermann

Assists: Stecher, Geschwinder (2), Rappold (3), Huber, Doblinger, Rinderer
 

Es spielten:

Goalies: 22 Suing Markus, 33 Wohlgeschaffen Johannes

V/S:   3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard, 8 Klostermann Elias, 10 Huber Marco,
       11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 14 Wolf Sarah, 15 Rinderer Luca, 16 Geschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz,
       18 Jahr Mauric, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph

 

Trainer: Manuel Vilgertshofer, Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

Text: Wolfgang Schur

   

   
   

     
Fotos: Thomas Klostermann