EV Fürstenfeldbruck e.V.

 

 

Knaben  Presse

 

 

 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    15.03.2019  
 

Einladungsturnier in Germering

 
  9./10.03.2019 Polariom Germering
   
  Die U13 des EV Fürstenfeldbruck nahm zum Abschluss der Saison 2018/19 am Wanderers-Cup in Germering teil. Beim Wanderers-Cup handelte es sich um ein gut besetztes und hervorragend organisiertes Turnier, an dem außer den EVF der EV Landshut, der ESV Kaufbeuren, der ESRC Amberg und die Gastgeber von den Wanderers Germering teilnahmen. Die Gegner des EV spielten in der abgelaufenen Saison in der Bayernliga, mit Ausnahme des ESRC Amberg, die in der Landesliga antraten. Somit sahen sich die Brucker Eishackler höherklassigen Gegnern gegenüber. Gespielt wurden pro Spiel zweimal 15 Minuten, in einer Doppelrunde. Der EV traf so jeweils zweimal auf seine Kontrahenten.
   
 

Der Ligen-Unterschied machte sich natürlich in den Spielen gegen die Mannschaften aus der Bayernliga bemerkbar. Allerdings ging das erste Spiel gegen Germering sehr eng aus, so dass der Germeringer Trainer nach dem Spiel in die Brucker Kabine kam, um der Mannschaft für die Leistung zu gratulieren. Die beiden Spiele gegen Amberg konnten gewonnen werden. Das erste der beiden Spiele sogar ohne Gegentreffer. Das Turnier gewannen übrigens die Hausherren. Die Brucker Eishackler belegten den 4. Platz und erhielten zusätzlich den Fair-Play Preis.

   
 

Der EV teilte sich die Kabine mit dem EV Landshut. Das führte dazu, dass sich die beiden Teams sehr schnell anfreundeten und sich die Mannschaften gegenseitig unterstützten. Speziell im letzten Spiel der Landshuter waren die Spieler aus Brucker diejenigen, die am lautstärksten anfeuerten. Da die Eishockey-Welt in der Regel eine kleine Welt ist, ist davon auszugehen, dass man sich irgendwann wiedersehen wird und die zwei Tage im Polariom in guter Erinnerung sein werden.

   
 

Für die U13 des EV bedeutete dieses Turnier aber auch Abschiednehmen nach zwei gemeinsamen Jahren, die erst als U12 und nun als U13 absolviert wurden. Beide Saisons wurden jeweils im Mittelfeld der jeweiligen Gruppe abgeschlossen. Ebenso konnten immer Mannschaften hinter sich gelassen werden, die auf Grund ihrer Eishallen bessere Trainingsbedingungen hatten. Über die gesamte Saison waren drei talentierte Spieler der U11 ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft, die auch reichlich Scorerpunkte sammelten. Somit bestehen beste Voraussetzungen auch für eine erfolgreiche Saison 2019/20.

   
  Ergebnisse EVF:

EV Landshut EV Fürstenfeldbruck 10:0

EV Fürstenfeldbruck ESRC Amberg 4:0

Wanderers Germering - EV Fürstenfeldbruck 5:2

ESV Kaufbeuren - EV Fürstenfeldbruck 16:0

EV Fürstenfeldbruck EV Landshut 1:7

EV Fürstenfeldbruck ESV Kaufbeuren 0:13

EV Fürstenfeldbruck Wanderers Germering 0:15

ESRC Amberg EV Fürstenfeldbruck 1:7

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
  Es spielten:   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst,

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 5. Moritz Breitenbach, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik,
16. Luis Schumann, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler    Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
 

 

 

 

 

 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    28.02.2019  
 

Letztes Punktspiel ging leider verloren

 
  EV Fürstenfeldbruck – MEKJ München 2:7 (1:1 / 0:3 / 1:3)
   
  24.02.2019 11:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Die Gäste aus der Landeshauptstadt hatten sich bereits am Vortag den zweiten Platz in der Sechser-Gruppe gesichert und konnten somit entspannt ihr letztes Punktspiel antreten. Für die U13 des EV Fürstenfeldbruck ging es somit immerhin noch um das Absichern des dritten Platzes in der Gruppe. Dazu wäre ein Sieg innerhalb der regulären Spielzeit nötig gewesen. Die Voraussetzungen waren gut. Die Brucker Knaben traten in Bestbesetzung an und auch das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein wurde die Partie eröffnet. Die Gäste konnten nur zwei Reihen aufbieten. Diese waren aber im Schnitt einen Kopf größer als die Gastgeber.

   
 

Der EV begann stürmisch und nach nur 40 Sekunden konnte der Stadionsprecher das 1:0 für die Hausherren verkünden. Die Brucker Eishackler waren auch weiterhin um die Offensive bemüht. Am Ende des ersten Drittels konnten 7 Torschüsse verzeichnet werden, bei 5 Versuchen der Gäste. In der 12. Minute musste erstmals ein Spieler des EV nach einem Stockschlag auf die Strafbank. Die Gäste machten nun in Überzahl alles richtig und nach nur drei Sekunden im Powerplay lag der Puck im Brucker Tor. Ausgleich. Wenige Minuten später saß erneut ein Spieler der Heimmannschaft auf der Strafbank. Diesmal funktionierte aber das Unterzahlspiel des EV, so dass die Gäste kein weiteres Tor erzielen konnten. Ein erstes Überzahlspiel für Bruck brachte keinen Torerfolg. Mit dem 1:1 ging es in die erste Drittelpause.

   
 

Das zweite Drittel konnte dafür die U13 von MEKJ München für sich verbuchen. An der Anzahl der Torschüsse ließ sich das allerdings nicht ablesen. 8 Schüssen der Heimmannschaft standen 10 Schüsse der Gäste gegenüber. An der Anzeigetafel ergab sich jedoch ein anderes Bild. Bis zur Mitte des Drittels konnte MEKJ München drei Mal einnetzen, davon einmal in Unterzahl. Mit einem 1:4 aus Sicht der Hausherren ging es in die zweite Pause.

   
 

Das dritte Drittel schien zunächst einen ähnlichen Verlauf zu nehmen wie das zweite. Bereits in der zweiten Minute erhöhte München auf 5:1. In der vierten Minute konnten die Brucker ihren zweiten Treffer des Tages erzielen. Bei drei Toren Rückstand keimte nochmals Hoffnung auf. Die Gastgeber kämpften entsprechend und waren offensiv weiterhin mit dabei. Das Torschussverhältnis war im letzten Drittel mit 9:10 nochmals ausgeglichener. Allerdings hatte der EV viel Pech im Abschluss. Der Puck wollte nach dem zweiten Treffer einfach nicht mehr ins gegnerische Tor. Anders die Gäste. Mit einem Doppelschlag in der 11. und 12. Minute wurde der Endstand von 7:2 aus Sicht von MEKJ München erzielt. Eine dritte Strafe für den EV kurz vor Schluss der Partie änderte am Ergebnis auch nichts mehr.

   
 

Fazit:
Statistisch ein ausgeglichenes Spiel. Die Torschussbilanz ging mit 25:24 knapp an die Gäste. Jeweils drei kleine Strafen wurden für beide Teams ausgesprochen. Die Anzeigetafel im Brucker Eisstadion verriet aber, welche Mannschaft besser mit ihren Abschlussmöglichkeiten umgegangen war. Und das waren die Gäste aus München, die Tore in Über- wie in Unterzahl erzielten, sowie ihre Tore in Kombination im Team oder als Einzelleistung schossen. Der EV hatte da zu wenig zu bieten und konnte seine breite Aufstellung mit etablieren Führungsspielern und Nachwuchstalenten aus der U11 nicht nutzen. So muss bis zum letzten Spieltag um den dritten Gruppenplatz gebangt werden. Da das Spiel gegen München auch das letzte für die Brucker U13 war, bleibt nur Zuschauen, was sich in den anderen Eisstadien noch tut.

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 

Scorerpunkte Spiel gegen MEKY München:
Korbinian Huber, Marc Holbeck (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 33. Henry William,

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik,
16. Luis Schumann, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras, 21. Anna Öttl
 
   
  Trainer: Manfred Stadler    Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    04.02.2019  
 

Mitteldrittel verschlafen

 
  EV Fürstenfeldbruck – HC Landsberg II 7:12 (3:3 / 1:6 / 3:3)
   
 

10.02.2019 11:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2

   
  Der EV Fürstenfeldbruck und die zweite Mannschaft des HC Landsberg trafen in dieser Saison bereits zweimal aufeinander und jede Mannschaft gewann eines dieser Spiele. Vor allem die knappe Niederlage im ersten Saisonspiel in Fürstenfeldbruck schmeckte den Gästen vom Lech ganz und gar nicht. Und so hatte der Landsberger Trainer diesmal auch Personal aus der ersten Mannschaft mit dabei, um keine zweite Überraschung zu erleben.
   
 

Das erste Drittel bot ein unterhaltsames Spiel mit mehreren Führungswechseln. Die Gäste begannen mit Spielbeginn Druck auf das Brucker Tor auszuüben. Aber die Defensive der Heimmannschaft begann die Partie ebenso aufmerksam und auf den Torhüter war Verlass wenn es darauf ankam. In der fünften Spielminute konnte jedoch ein Landshuter Spieler mit einem Schuss aus sehr spitzem Winkel den Brucker Torwart zum 1:0 überwinden. Im Gegenzug verhinderte nur der Pfosten den sofortigen Ausgleich. Die U13 des EV verteidigte eine erste Unterzahl bravurös und setze das gegnerische Gehäuse in einer anschließenden Überzahl mit Vehemenz unter Druck, so dass in der 10. Minute nach einem Abpraller der Ausgleich bejubelt werden konnte. Eine Minute später bejubelte die Gastmannschaft die erneute Führung. Nach einer guten Parade konnte ein Landsberger Spieler im Getümmel abstauben. Der erneute Ausgleich fiel in der 13. Spielminute, als solange auf das Tor geschossen worden war, bis der Puck endlich im Netz zappelte. Bald darauf musste erneut ein Gästespieler auf die Strafbank. Diese Situation ließen sich die Brucker Eishackler nicht nehmen und gingen erstmals in diesem Spiel in Führung. Diese wärte allerdings nur zwei Minuten. Landsbergs erster Torschütze erinnerte sich an das erste Tor und schaffte es erneut aus der gleichen Position im spitzen Winkel zu treffen. In den letzten Minuten des ersten Drittels versuchten die Gäste mit aller Macht die erneute Führung zu erzielen, aber der Brucker Torwart zeigte nochmals sein Können und ließ sich nicht mehr bezwingen. So ging es mit einem leistungsgerechten 3:3 in die erste Pause.

   
 

Das zweite Drittel sollte ähnlich torreich verlaufen, allerdings mit deutlich veränderter Verteilung. Es schien zunächst, als wären nur die Sturmreihen des EV wieder aus der Pause gekommen. Die Abwehrreihen befanden sich zwar auch auf dem Eis, aber nicht im Spiel. Nach zwei gespielten Minuten im mittleren Abschnitt konnte ein Landsberger Spieler aus der Distanz einnetzen. Die Heimmannschaft war in diesem Moment viel zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. Reichlich zwei Minuten später folgte das 3:5. Der EV hatte in dieser Phase auch offensive Aktionen und mehrere Torschüsse. Diese fanden aber leider nicht ihr Ziel oder konnte vom gegnerischen Torwart entschärft werden. In der 11. Minute baute Landsberg die Führung auf drei Tore aus. Diese Gelegenheit nutzten beide Mannschaften um die Torhüter zu wechseln. Das zeigte zunächst Wirkung für den EV. Die Offensivaktionen nahmen wieder zu und zwei Minuten später konnte auf 4:6 verkürzt werden. Kurz darauf fanden sich die Gäste erneut in Unterzahl wieder. Die Brucker U13 versuchte nun die zahlenmäßige Überlegenheit in einen weiteren Torerfolg umzuwandeln und bearbeitete das Gästetor regelrecht. Man erarbeitete sich mehrere gute Chancen, der Abschluss wurde immer wieder gesucht und einmal verhinderte nur die Querlatte den nächsten Brucker Treffer. Kaum war die Überzahlsituation vorbei, fand man sich in Unterzahl wieder. Landsberg ließ sich nicht lange bitten, schickte die Bayernliga-Formation aufs Eis und nach 13 Sekunden der Strafzeit konnten die Gäste unbehelligt von der Brucker Abwehr auf 7:4 erhöhen. Kurz vor der Pause nahmen sich die Brucker Defensivreihen erneut eine Auszeit und Landsberg ließ es zweimal im Gehäuse der Heimmannschaft klingeln. Zwischenstand nach 40 Minuten 4:9 aus Sicht der Hausherren.

   
 

Das dritte Drittel verlief, was die Torausbeute betraf, genauso ausgeglichen wie das erste. In der vierten Minute gelang den EV das vielumjubelte 5:9. Nach einem heftigen Bandencheck spielte Landsberg erneut in Unterzahl und mit Ablauf der Strafe verkürzte Bruck auf 6:9. Kurze Zeit später stellten die Gastmannschaft den 4-Tore Vorsprung wieder her. Diesen konnten die Gäste in der 13 Minute nochmals ausbauen, ehe der EV erneut verkürzen konnte, siehe Foto. Landsberg erhöhte auf 12:7 und versuchte in der Folge weiter an der eigenen Tordifferenz zu arbeiten. Hier aber war die Abwehr des EV wieder zurück im Spiel und hinderte die gegnerischen Stürmer immer wieder an Schussversuchen. Wenn doch einmal ein Schuss durchkam, war der Brucker Torwart zur Stelle, zeigte mehrere Paraden und ließ keinen weiteren Schuss passieren.

   
 

Fazit:
Die Gäste von HC Landsberg II haben die Partie verdient gewonnen. Einer der Gründe dafür liegt definitiv an einer ausgeglichenen Gästemannschaft, die immer wieder Torgefahr versprühte und effektiv gegen die Brucker Offensive zu verteidigen wusste. Der EV spielte selber zu großen Teilen des Spiels recht gut mit. Nur im zweiten Drittel fand man kein Gegenmittel um die gegnerische Offensive aufzuhalten. Hier kam natürlich auch der Rückgriff auf das Personal der ersten Mannschaft von Landsberg zum Tragen. Wäre wirklich nur Landsberg II aufgelaufen, das Spiel wäre enger ausgegangen.

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 

Scorerpunkte Spiel gegen Landsberg II:
Marc Holbeck (5 Punkte), Korbinian Huber, (2 Punkte), Lennard Müller, Simon Birle Mateos, Patrick Herold, Emil Stadler (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:   
 

Goalies:

33. Henry William, 31. Laurens Ernst,

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 15. Anton Marschik, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck,
21. Anna Öttl
   
  Trainer: Florian Gerg Betreuer:  Christine Müller und Martin Marschik
   
 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    04.02.2019  
 

Torflut

 
  EV Fürstenfeldbruck – ESV Dachau 15:3 (3:0 / 5:1 / 7:2)
   
  02.02.2019 16:45 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Zum dritten und letzten Mal in dieser Saison standen sich am vergangenen Samstag die U13 des EV Fürstenfeldbruck und des ESV Dachau gegenüber. Die beiden bisherigen Partien zwischen beiden Mannschaften, die jeweils in Dachau stattfanden, konnte der EV klar gewinnen. Entsprechend war die Erwartungshaltung in der Mannschaft und ihrem Anhang hoch. Die Heimmannschaft wurde in diesem Spiel vom U11 Trainer gecoacht, der aber das Team sehr gut kennt.

   
 

Dem EV bot sich gleich zu Beginn der Partie in Überzahl die Gelegenheit das erste Tor zu erzielen. Die Brucker Eishackler spielten die Überzahl zunächst gut aus, zwingende Torchancen ergaben sich aber nicht. Die Gäste versuchten in Unterzahl ebenfalls ins gegnerische Drittel zu kommen und nahmen so wertvolle Sekunden von der Strafzeit. Dachau schien von der überstanden Unterzahl beflügelt und setzte zunehmend offensive Akzente. Die Brucker Eishackler schienen überrascht und wirkten in der Defensive ein wenig desorientiert. Die Heimmannschaft hatte in dieser Phase Schwierigkeiten aus der eigenen Hälfte herauszukommen, konnte sich aber auf ihren gut aufgelegten Torwart verlassen. Mit der Zeit konnte sich der EV aus der Defensive befreien und selber wieder offensiv in Erscheinung treten. In der 15. Minute hatten die Brucker die beste Chance im ersten Drittel nach einer schönen Offensivkombination, konnten die Scheibe zunächst nicht im Tor unterbringen. Das änderte sich in der 18. Minute, als ein energischer Alleingang das 1:0 einbrachte. Der Torerfolg gab der Brucker U13 Vertrauen ins eigene Spiel und die nötige Energie für die verbleibende Zeit im ersten Drittel. Diese wurde genutzt und vor der ersten Pause auf 3:0 erhöht.

   
 

Im zweiten Drittel spielte der EV seine Offensivpower aus und schnürte die Gäste immer wieder in deren eigenen Zone ein. Die Folge waren vier weitere Tore bis zur Mitte des Drittels, darunter ein sicher verwandelter Penaltyschuss. Mitte des Drittels mussten die Brucker Knaben zum ersten Mal ein Unterzahlspiel überstehen und taten dies geschickt, sodass die Gäste mit ihrer personellen Überlegenheit nichts anfangen konnten. Der Gastgeber wechselte nun den Torhüter und erzielte kurze Zeit später das 8:0. Die Gäste konnten aber im zweiten Drittel auch noch ihren ersten Torerfolg bejubeln. Nach einem Scheibenverlust in der neutralen Zone konnte ein Dachauer Spieler unbedrängt ins Brucker Drittel fahren und ließ dem frisch eingewechselten Torwart keine Chance den Schuss abzuwehren. Beiden Mannschaften bot sich zum Ende des Drittels nochmals die Gelegenheit in Überzahl das Ergebnis zu ändern. Da dies aber weder von den Gästen noch von der Heimmannschaft genutzt wurde, ging es mit einem 8:1 in die zweite Pause.

   
 

Das dritte Drittel sollte mit 9 Treffern das torreichste der Partie werden. Zunächst erhöhte Bruck auf 9:1 gegen eine überforderte Dachauer Abwehr. Kurz darauf wurden zwei Spieler des EV auf die Strafbank gebeten. Die doppelte Überzahl für die Gäste hielt allerdings nur vier Sekunden, bis nun auch ein Spieler der Gastmannschaft von den Unparteiischen auf die Strafbank geschickt wurde. So wurde eine halbe Minute weitergespielt, bis in der Rundung hinter dem Dachauer Tor die Zweikämpfe sehr hart ausgetragen wurden. Die Schiedsrichter erkannten ein Revanchefoul eines Brucker Spielers und der EV sah sich einer erneuten doppelten Unterzahl gegenüber. Kurz vor Ende der ersten Brucker Strafe konnte Dachau einen Brucker Spieler nur regelwidrig am Torschuss hindern, was zum zweiten Penalty des Abends führte. Wie bereits der erste konnte dieser sicher zum 10:1 verwandelt werden. Kaum das alle Strafen abgesessen waren, traf Dachau zum zweiten Mal in diesem Spiel. Zur Mitte des machte die U13 des EV innerhalb von 13 Sekunden das Dutzend an Toren voll. Dachau verkürzte noch einmal und wurde ein letztes Mal mit einer Unterzahlsituation konfrontiert. Diese konnten die Brucker Eishackler zügig zum 13:3 nutzen und somit den ersten Überzahltreffer des Spiels erzielen. In Minute 18 und 19 des Drittels folgten noch zwei weitere Treffer durch die Spieler des EV zum Endstand von 15:3.

   
 

Fazit:
Nachdem die beiden ersten Partien zwischen beiden Teams vom EV Fürstenfeldbruck mit sieben beziehungsweise acht Toren Unterschied gewonnen worden waren, war der Endstand im dritten Aufeinandertreffen fast schon standesgemäß. Allerdings brauchte die Brucker U13 diesmal einiges an Geduld bis sich der Torerfolg einstellte. Als dann die Tormaschine ins Rollen kam, hatte der Gast dem wenig entgegenzusetzen und der EV konnte einen sicheren Sieg einfahren. In den zwei verbleibenden Partien der Brucker in der Vorrunde der Bezirksliga warten allerdings noch zwei schwere Gegner, die anderes von unserer U13 abverlangen werden als der ESV Dachau.

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 

Scorerpunkte Spiel gegen Dachau:
Marc Holbeck (5 Punkte), Korbinian Huber, Jerry Gerg (jeweils 3 Punkte), Emil Stadler, Alexander Sailer (jeweils 2 Punkte),
Moritz Breitenberger, Xaver Günzel, Niklas Peschek, Lennard Müller (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:   
 

Goalies:

33. Henry William, 31. Laurens Ernst,

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 5. Moritz Breitenberger, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck,
  9. Emil Stadler, 10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel,
  15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras
   
  Trainer: Florian Gerg Betreuer:  Christine Müller und Martin Marschik
   
 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    29.01.2019  
 

Revanche geglückt

 
  EV Fürstenfeldbruck – SG Mittenwald /Riessersee II 13:6 (2:1 / 6:2 / 5:3)
   
  27.01.2019 11:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Innerhalb von 9 Tagen standen sich beide Mannschaften zum zweiten Mal gegenüber. Nachdem vor Wochenfrist Mittenwald im eigenen Stadion mit einer beeindruckenden Offensivleistung das Spiel im letzten Drittel drehen und gewinnen konnte, hatte sich die U13 des EV Fürstenfeldbruck vorgenommen, diesmal als Sieger vom Eis zu gehen.

   
 

Die Spieler des EV konnten sich gleich zu Beginn der Partie im gegnerischen Drittel festsetzen und nach 55 Sekunden das erste Tor erzielen. Aber die Gäste ließen sich vom frühen Rückstand nicht beeindrucken und zeigten ebenfalls erste offensive Aktionen. Diese bestanden zumeist in schnellen Gegenstößen, die aber von der aufmerksamen Brucker Abwehr immer wieder vor dem Torabschluss gestört werden konnten. In der fünften Minute allerdings konnte ein Spieler aus Mittenwald nach einem Bully im Brucker Drittel den Puck erobern und unter die Querlatte einnetzen. In der Folge hatten die Brucker Eishackler zweimal die Gelegenheit in Überzahl die erneute Führung zu erzielen. Beide Powerplays konnte leider nicht genutzt werden und es folgte ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. In der 15. Spielminute erzielte der EV das 2:1. Man kam mit viel Druck vor das gegnerische Gehäuse und hinter die Abwehrreihe und freistehend wurde die Führung erzielt. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die erste Pause.

   
 

Das zweite Drittel sollte turbulent und torreich werden. In der vierten Minute konnten zunächst die Gäste ausgleichen und sogar mit 3:2 in Führung gehen. Dabei hatte die Abwehr des EV diesmal kein gutes Bild abgegeben. Scheinbar schienen die Defensivreihen noch in der Pause zu sein. Das war aber gleichzeitig der Weckruf für die Mannschaft und noch in der gleichen Spielminute konnte das Spiel weder egalisiert werden. Und nur 36 Sekunden später stand die erneute Führung für die Heimmannschaft an der Anzeigetafel. Bis zur Mitte des Drittels trafen die Brucker weitere dreimal und erhöhten auf 7:3. Von den Gästen war in dieser Phase des Spiels nicht mehr viel zu sehen. Der schnelle Ausgleich und die folgenden Tore hatten Wirkung auf der Mittenwalder Bank gezeigt. Bruck wechselte nun den Torwart, machte weiter Druck in der Offensive und erzielte in der 13. Minute den achten Treffer. Kurz danach konnte sich die eingewechselte Brucker Torwart auszeichnen. Nach einem Turnover fand sich ein Mittenwalder Spieler allein vor dem Brucker Gehäuse. Der Torschuss fand aber in den Schonern sein Ende. Mit dem 8:3 ging kurz darauf das zweite Drittel zu Ende.

   
 

Der EV begann das dritte Drittel ähnlich wie das erste und konnte mit dem ersten Angriff den neunten Treffer erzielen. Die Gäste konnten zwar kurz darauf verkürzen, aber die Brucker Eishackler ließen im letzten Drittel nichts mehr anbrennen und erhöhten, noch bevor zu Mitte des letzten Drittels ein letztes Mal die Seiten gewechselt wurden, auf 11:4. Da die Strafbank der Heimmannschaft bis dahin noch keinen Besuch bekommen hatte, wurde dies nun nachgeholt. Innerhalb kurzer Zeit wurden zwei einfache Strafen für den EV ausgesprochen. Dabei zeigten die Gäste wie man Überzahl spielt und erzielten jeweils in einfacher Überzahl die Treffer fünf und sechs. Allerdings hatten auch die Brucker in beiden Unterzahlspielen ihre Chancen, konnten aber nichts Zählbares dabei herausholen. Dies änderte sich als das Spiel 5 gegen 5 weiterging. In der 57. und 59. Spielminute wurde auf 13:6 aus Sicht des EV erhöht. Dabei blieb bis zur Schlusssirene, mit der die U13 aus Fürstenfeldbruck nach zuletzt drei Niederlagen in Folge den siebten Punktspielsieg in der laufenden Saison bejubeln konnte.

   
 

Fazit:
Immer wenn sich die beiden Mannschaften in dieser Saison gegenüberstanden, hatte das Scoreboard viele Treffer zu verzeichnen. Das spricht vielleicht nicht gerade für die Abwehrreihen beider Mannschaften, aber beide Offensivabteilungen konnte ihr Spiel ausleben und Mitspieler und Fans ein ums andere Mal jubeln lassen. Im dritten Aufeinandertreffen beider Teams war der Heimmannschaft der Wille zum Sieg anzumerken. Auch der zwischenzeitliche Rückstand ließ sie nicht aus dem Konzept bringen und mündete in ihrer stärksten Phase in diesem Spiel. Im letzten Drittel ließen zwar die Kräfte etwas nach, aber die U13 des EV Fürstenfeldbruck verstand es, den Gegner nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen. Übrigens wurden die Tore nochmal nachgezählt. In den drei Partien zwischen dem EV und Mittenwald fielen insgesamt 47 Treffer. 26 davon erzielten die Brucker, die zwei der drei Spiele gewinnen konnten.

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 

Scorerpunkte Spiel gegen Mittenwald:
Marc Holbeck (7 Punkte), Adrian Lee Dufter (3 Punkte), Jan Holbeck, Lennard Müller, Korbinian Huber (jeweils 2 Punkte), Xaver Günzel, Anna Öttl, Fabio Joras, Niklas Peschek, Jerry Gerg, Patrick Herold (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst,

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 11. Marius Schilling,
12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    13.01.2019  
 

Sieben Tore auswärts reichen nicht

 
  SG Mittenwald /Riessersee II – EV Fürstenfeldbruck 10:7 (1:4 / 3:2 / 6:1)
   
  19.01.2019 13:00 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Am 19. Januar stand für die U13 des EV Fürstenfeldbruck das nächste Punktspiel in der Bezirksliga an. Es ging dabei ins tief verschneite Mittenwald. Anfang November standen sich dort beide Mannschaften zum ersten Mal gegenüber. Damals gewannen die Brucker im Penaltyschießen nach einem hochdramatischen Spiel. Wie bereits vor Wochenfrist gegen Freising, fehlten dem EV mehrere Stammkräfte.

   
 

Man konnte erwarten, dass der Mittenwald sich für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchieren wollte. Und so begann die Heimmannschaft mit viel Offensivdrang in den ersten Minuten des Spiels und kam immer wieder gefährlich ins Brucker Drittel. Nur mehrere starke Saves des Gästetorwarts und der Pfosten verhinderte, dass die Gäste früh in Rückstand gerieten. Aber nach der ersten Angriffswelle der Gastgeber begann sich der EV aus der Defensive zu befreien und offensive Akzente zu setzen. Diese waren von mehr Fortune begleitet, als die der Gastgeber und so erzielten die Gäste in der 5. Minute das 1:0. In der 10. Minute fand sich der EV das erste Mal in Unterzahl wieder, in der die Gastgeber erneut den Brucker Torwart prüften, der zudem noch das Glück hatte, das, als er einmal bereits geschlagen war, der Puck nur an den Pfosten ging. Besser machten es die Gäste von der Amper und erzielten in Unterzahl das 2:0. Die Heimmannschaft ließ sich in ihren Angriffsbemühungen aber nicht beirren und zwang den Torwart des EV zu erneuten Paraden. In der 13. Minute war er jedoch machtlos und Mittenwald konnte den Anschlusstreffer erzielen. In der Folge setzen aber die Brucker Eishackler ihre Angriffsbemühungen fort und konnten durch zwei weitere Tore auf 4:1 erhöhen. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause.

   
 

Mittenwald begann das zweite Drittel wie das erste, diesmal jedoch mit mehr Erfolg und konnte innerhalb kurzer Zeit zwei Tore erzielen. So stand es nach vier Minuten nur noch 4:3 für Bruck. Eine erste Überzahlsituation konnte der EV nicht für einen Torerfolg nutzen. Dieser stellte sich erst in der 15. Spielminute ein, als der Gast auf 5:3 erhöhen konnte. Kurz darauf folgten zwei Strafzeiten für den Gastgeber, verbunden mit einer über ein minütigen doppelten Überzahl für die Brucker. Diese verteidigte die Heimmannschaft allerdings geschickt und ließ nur wenige Torschüsse aufs eigene Gehäuse zu. In der 19. Minute konnte der EV bei angezeigter Strafe für Mittenwald den Drei-Tore Vorsprung wieder herstellen. Dieser hielt allerdings nur 14 Sekunden und Mittenwald verkürzte wiederum auf 4:6. Damit gingen beide Teams in die zweite Pause.

   
 

Diese schienen die Gastgeber besser genutzt zu haben und ähnlich dem zweiten Drittel trafen sie in den ersten vier Minuten des Drittels zweimal und konnten das Spiel zum 6:6 ausgleichen. Kurz darauf musste erneut ein Spieler der gastgebenden Mannschaft auf die Strafbank. Und wie in den Überzahlspielen im zweiten Drittel konnten die Brucker Eishackler keinen Gewinn daraus ziehen. Kaum war die Strafe abgelaufen schaltete Mittenwald wieder in den Angriffsmodus und ging zum ersten Mal in dieser Partie in Führung. Zu diesem Zeitpunkt waren 46 Minuten gespielt und es blieb somit noch genügend Zeit für den EV das Ergebnis zu ändern. Um das Momentum zu erhöhen wurde nun auch noch der Torwart gewechselt. Allerdings nutze im dritten Drittel weiterhin nur die Heimmannschaft ihre Chancen und erhöhte in der 12. Minute auf 8:6. In der 15. Minute des dritten Drittels keimte bei den Bruckern nochmals Hoffnung auf, als der Anschlusstreffer zum 8:7 gelang. Die Hoffnung lebte aber nur kurz und in der 18. und 20. Spielminute erhöhte Mittenwald auf 10:7, was den Endstand bedeutete.

   
 

Fazit:
Es war wieder ein dramatisches Spiel zwischen den beiden Mannschaften, das diesmal das bessere Ende für den Gastgeber hatte. Auch wenn auf Grund des Spielverlaufs ein Unentschieden, und somit ein Punkt für die U13 des EV nicht unverdient gewesen wäre, muss man anerkennen, das Mittenwald verdient gewonnen hat. Speziell im ersten Drittel hat mehrfach der Pfosten oder die Querlatte Tore für die Heimmannschaft verhindert und die Führung für Bruck war zu diesem Zeitpunkt zwar nicht unverdient, aber doch etwas glücklich. Vielleicht konnte man am Ende doch am meisten noch den nicht genutzten Überzahlspielen hinterher trauern, die ein anderes Ergebnis verhindert haben.

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
  Scorerpunkte Spiel in Mittenwald:
Lennard Müller, Marc Holbeck (jeweils 3 Punkte), Niklas Peschek, Emil Stadler, Anton Marschik (jeweils 2 Punkte), Patrick Herold, Jerry Gerg (jeweils 1 Punkt)
   
  Es spielten:   
 

Goalies:

31. Laurens Ernst, 33. Henry William;

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler, 11. Marius Schilling,
12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 17. Lennard Müller, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
 

   
  Foto: Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                    13.01.2019  
 

Schwieriger Jahresauftakt

 
  SE Freising – EV Fürstenfeldbruck 6:4 (1:0 / 1:4 / 4:0)
   
  12.01.2019 10:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Am 12. Januar reiste die U13 des EV Fürstenfeldbruck zum ersten Pflichtspiel des neuen Jahres in die Weihenstephan Arena nach Freising. Die beiden bisherigen Partien gegen die Knaben des SE Freising konnten nach anfänglichen Schwierigkeiten jeweils gewonnen werden. Der Gastgeber hatte in der aktuellen Saison erst zwei Partien für sich entscheiden können und fand sich vor der Begegnung mit dem EV mit großem Rückstand auf dem vorletzten Tabellenplatz wieder. Die Brucker mussten allerdings die Reise nach Freising ersatzgeschwächt antreten. Die Erkältungswelle zu Jahresbeginn zeigte ihre Spuren in der Mannschaftsaufstellung. Ebenso konnte die U11 wegen einem parallel stattfindenden Turnier nicht unterstützen.

   
 

Wie in den bisherigen beiden Spielen zwischen den Mannschaften begann auch diesmal der Gastgeber sehr druckvoll und konnte in den ersten Minuten die Gäste von der Amper in deren Drittel einschnüren und den Gästetorwart mehrfach prüfen. Die Brucker U13 hatte große Mühe die Angriffe der Freisinger abzuwehren und ihrerseits offensive Akzente zu setzen. Das gelang erst zur Mitte des ersten Drittels besser und der EV übernahm zunehmend die Kontrolle über das Spiel und kam so zu den ersten Chancen. Eine Strafzeit und die damit verbundene Unterzahl zur Mitte des Drittels überstanden die Brucker Eishackler unbeschadet. Nennenswerte Torschüsse des Gastgebers konnten nicht verzeichnet werden. Die U13 des EV versuchte weiterhin Druck auf das gegnerische Gehäuse zu erzeugen. Allerdings waren die Torschüsse noch zu ungenau oder konnten vom Freisinger Torwart entschärft werden. Wie so häufig traf nun das bekannte Eishockeysprichwort: „Wer vorne die Chancen nicht nutzt, bekommt sie hinten hinein“ zu. Kurz vor der ersten Pause kam Freising nochmals gefährlich ins Brucker Drittel. Nach einem Pfostentreffer konnte ein Freisinger Spieler die freie Scheibe ins Brucker Tor einschieben. Mit dem 1:0 ging es in die erste Drittelpause.

   
 

Das zweite Drittel stand ganz im Zeichen des EV, der mit viel Elan aus der Kabine kam. Bereits nach 40 Sekunden vollendeten die Brucker Eishackler einen schön vorgetragenen Angriff, bei dem der gegnerische Torwart ausgespielt und der Puck im leeren Tor untergebracht werden konnte. Aber Freising konnte im Gegenzug zurückschlagen. Nach einem abgewehrten Angriff der Hausherren schafften es die Brucker nicht, den Puck sicher aus dem eignen Drittel zu spielen. So landete das Spielgerät immer wieder bei einem Freisinger Spieler, bis diese zur erneuten Führung einnetzen konnten. Der EV fand aber sofort den offensiven Modus wieder und konnte kurze Zeit später nach schöner Kombination zum zweiten Mal ausgleichen. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade mal 2:36 Minuten im Drittel gespielt. Die Gäste von der Amper setzten in der Folge das Heimteam weiter unter Druck und konnten in der 6. Minute die erstmalige Führung bejubeln. In der neunten Spielminute konnte sogar eine Zwei-Tore Führung nach einem Sololauf durch die gegnerische Abwehr erzielt werden. Im restlichen Verlauf des zweiten Drittels änderte sich am Ergebnis nichts. Der Gastgeber konnte über Konter auch wieder offensive Aktionen zu verzeichnen, diese wurden aber vom Brucker Torwartgespann zunichte gemacht. Die Angriffsbemühungen des EV waren ebenfalls nicht mehr ganz so zwingend und so ging es mit einem 4:2 in die zweite Pause.

   
 

Im dritten Drittel machte sich der Kräfteverschleiß bei den Gästen immer stärker bemerkbar. In der zweiten Minute konnte ein Angriff der Heimmannschaft nicht entschieden genug geklärt werden und die Freisinger konnten einen freien Puck an Abwehr und Torwart vorbei zum Anschlusstreffer einschieben. Ein Manko des EV das im letzten Spielabschnitt sichtbar war, war die mangelnde Schnelligkeit in den Beinen und im Kopf bei Kontern des Gegners. Die Defensivreihen wurden immer wieder überlaufen oder spielerisch aus Gefecht gesetzt. Und so war der Ausgleich in der neunten Minute über einen Konter zwangsläufig. Kurze Zeit später keimte nochmals Hoffnung auf, als der EV sein erstes und einziges Überzahlspiel hatte. Allerdings zeigte hier Freising ein sehr gutes Abwehrverhalten und konnte immer wieder die Angriffe entschärfen. Und wenn doch ein Torschuss abgegeben werden konnte, war der gegnerische Torwart zur Stelle. Kaum war die Strafzeit abgelaufen, eroberte die Heimmannschaft die Scheibe und initiierte erneut einen Konter, der die erste Führung für Freising im dritten Drittel zur Folge hatte. Der EV versuchte mit nachlassenden Kräften das Spiel erneut auszugleichen, aber der Gastgeber ließ im eigenen Drittel nicht mehr viel zu und so konnten die Brucker Eishackler nur wenig Gefahr für das gegnerische Tor generieren. In der 15. Minute machte es Freising besser und nütze im Getümmel vor dem Brucker Tor eine Lücke zum 6:4. In der Folge verwaltete die Heimmannschaft den Zwei-Tore Vorsprung gegen ein erschöpftes Brucker Team und sicherte sich den ersten Sieg nach sechs Niederlagen am Stück, den die Freisinger Spieler feierten, als hätten sie den Stanley Cup gewonnen.

   
 

Fazit:
Die kurze Bank mit der der EV in das Spiel in Freising gehen musste, machte sich mehr als bemerkbar. Das Spiel hat deutlich gemacht, das die Brucker U13 nur erfolgreich spielen kann, wenn sie mit kompletten Reihen antreten kann und die Verantwortung für den Erfolg nicht nur auf wenigen Führungsspielern liegt. Speziell in den Kontersituationen konnte mit zunehmender Spieldauer das Manko an Geschwindigkeit beobachtet werden, was sicher auch der längeren Einsatzzeit für den einen oder anderen Spieler geschuldet war. Positiv kann vermerkt werden, dass sich mittlerweile vor allem in der Offensive Spieler hervortun, die zu Beginn der Saison noch nicht so effizient in Erscheinung getreten sind. Das sollte für den Rest der Spielzeit, in der hoffentlich wieder auf die komplette Mannschaft zurück gegriffen werden kann, Hoffnung machen.

   
  Scorerpunkte Spiel in Freising:
Marc Holbeck (4 Punkte), Patrick Herold (2 Punkte), Anton Marschik, Adrian Lee Dufter (jeweils 1 Punkt)
   
  Es spielten:   
 

Goalies:

31. Laurens Ernst, 33. Henry William;

V/S:

  2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     23.12.2018  
 

Sieg und Niederlage zum Jahresausklang

 
  SE Freising – EV Fürstenfeldbruck 5:6 (1:1 / 2:1 / 2:4)
   
  22.12.2018 10:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Zum Abschluss des Jahres reiste die U13 des EV Fürstenfeldbruck am Wochenende zu zwei Auswärtsspielen gegen den SE Freising und den HC Landsberg II.

   
 

Man sah den Bruckern zu Beginn des Spiels in Freising die Strapazen der Mannschaftsweihnachtsfeier, die zwei Tage zuvor stattgefunden hatte und des teilweisen Besuchs des „Weiße Weihnacht“- Spiel des EHC München in der Olympiaeishalle am Vorabend, zu Beginn des Spiels an, als nicht viel gelang und sich viele Fehler ins Spiel der Brucker einschlichen. Bereits in der ersten Minute nutze der Gastgeber einen Wechselfehler aus und erzielte das 1:0. Mit der Zeit stabilisierte sich der EV und übernahm mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel. Einige Torchancen wurde vergeben, ebenso eine erste Überzahlsituation. Als die Heimmannschaft zum ersten Mal in Überzahl agieren konnte, verhinderte der Gästetorwart einen höheren Rückstand. In der 14. Minute musste zum zweiten Mal ein Freisinger Spieler auf die Strafbank und der EV nutzte die personelle Überlegenheit zum 1:1. Eine weitere Überzahlsituation konnte der Gast von der Amper nicht nutzen und hatte Glück, als die Gastgeber bei einer Chance in Unterzahl nur den Pfosten trafen.

   
 

Das zweite Drittel begann Freising sehr engagiert und erhöhte in der dritten und achten Minute auf 3:1. Die Brucker U13 konnte sich beim eigenen Torwart bedanken, dass sie zu diesem Zeitpunkt nicht noch höher zurücklag. In der 14. Minute gab der EV wieder ein Lebenszeichen von sich und hatte die erste Chance vor dem gegnerischen Tor nach langer Zeit. Es wurde nun wieder offensiv gekämpft und mit einer schönen Kombination gelang in der 18. Minute der Anschlusstreffer zum 3:2, was gleichzeitig der Pausenstand war.

   
 

Im dritten Drittel war noch keine Minute gespielt und der EV erzielte den Ausgleich. Dies war zugleich der Auftakt zu einem spannenden und umkämpften Schlussabschnitt in dem noch weitere fünf Tore folgen sollten. Gleich drei davon fielen innerhalb von 103 Sekunden zwischen der 8. und 9. Minute. Zunächst konnte Bruck erstmals in Führung gehen. Die Gastgeber kamen nach nicht mal einer Minute wieder zum Ausgleich. Exakt 60 Sekunden später ging die U13 des EV erneut in Führung. Es folgten zwei weitere Strafen für den Gastgeber, 38 Sekunden spielte Bruck sogar mit einer doppelten Überzahl. Diese wurde aber nicht in einen Torerfolg verwertet, ebenso wie eine Überzahlsituation für den Gastgeber, kurz danach. In der 17. Minute aber konnte der EV unter großem Jubel auf 6:4 erhöhen. Freising steckte nicht auf und in der 19. Minute musste Bruck nochmals in Unterzahl ran. Diese nutzte Freising direkt vom Bully weg und verkürzte auf 5:6. Der Gastgeber warf nun alles nach vorn, zog den Torwart zu Gunsten eines sechsten Feldspielers, aber mehr als ein Pfostentreffer sprang für sie nicht mehr heraus. So konnten die Brucker Eishackler nach zähem Ringen den Sieg bejubeln und die drei Punkte von der Isar an die Amper mitnehmen.

   
 

Keine vierundzwanzig Stunden nach der Schlusssirene musste die U13 erneut aufs Eis. Diesmal stand die Auswärtspartie in Landsberg an.

   
  Scorerpunkte Spiel in Freising:
Marc Holbeck (4 Punkte), Simon Birle Mateos, Korbinian Huber (jeweils 2 Punkte), Luis Schumann, Anton Marschik, Jan Holbeck, Jerry Gerg, (jeweils 1 Punkt)
   
   
   
  HC Landsberg II – EV Fürstenfeldbruck 9:3 (3:0 / 5:1 / 1:2)
 

 

  23.12.2018 11:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
 

 

 

Damit traf man auf den Gegner, den man im ersten Punktspiel der Saison in einem dramatischen Spiel knapp mit 6:5 geschlagen hatte. Und der Gastgeber zeigte, dass man die Niederlage von Ende Oktober noch nicht vergessen hatte. Waren die ersten zehn Minuten noch ausgeglichen, in denen der EV zwei Strafzeiten des Gastgebers nicht nutzen konnte, so dominierte Landsberg in der zweiten Hälfte des ersten Drittels. In der zwölften Minute spielte die Heimmannschaft einen Stürmer im Slot frei, der keine Probleme hatte, das 1:0 zu erzielen. Abwehrfehler verhalfen kurz darauf Landsberg auf 3:0 zu erhöhen. Der EV hatte dann noch Glück, das ein weitere Torschuss vom Brucker Schlussmann gerade noch an den Pfosten gelenkt wurde, von wo aus er geklärt werden konnte.

 

 

 

Hoffnung keimte zunächst im Mitteldrittel auf, als die U13 des EV ihren ersten Treffer nach schönem Zuspiel erzielen konnte. Die Gastgeber ließen sich davon aber nicht beirren und zogen weiter ihr Offensivspiel auf, das nun mehr aus Kontern bestand, nachdem Bruck mehr aufrückte. Und so erhöhte Landsberg bis zur Mitte des Drittels auf 6:1. Bis zur zweiten Sirene gelang beiden Mannschaften noch ein weiterer Treffer und mit einem 8:2 für die Heimmannschaft ging es in die zweite Pause.

 

 

 

Im dritten Drittel verwaltete Landsberg geschickt den Vorsprung. Der EV steckte nicht auf und kam noch zu zwei Treffern. Sehenswert das neunte Tor von Landsberg, das bei einem Schuss von der Torlinie in äußerst spitzem Winkel gelang. Das 9:3 war alles in allem verdient für die Gastgeber, die sicher auch davon profitierten, dass die U13 des EV bereits vom Vortag ein umkämpftes Spiel in den Beinen hatte.

 

 

 

Fazit:  Die Brucker Eishackler werden mit dem Ergebnis des Wochenendes zufrieden in die Weihnachtstage gehen. Mit einem Sieg bei einer Mannschaft auf Augenhöhe und einer Niederlage bei einem Gegner, der während der 60 Minuten definitiv besser war, konnte sicher das Optimum aus den beiden Spielen des Wochenendes herausgeholt werden. Bis zum nächsten Spiel, dass die U13 am 12. Januar wieder nach Freising führt, ist genügend Zeit während des Trainings die Fehler, die in den beiden Spielen zu beobachten waren, abzustellen.

   
  Scorerpunkte Spiel in Landsberg:
Lennard Müller (2 Punkte), Jerry Gerg, Anton Marschik, Jan Holbeck, Korbinian Huber, Anna Öttl (jeweils 1 Punkt)
   
  Es spielten in beiden Partien:
   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst;

V/S:

  3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler, 10. Simon Birle Mateos,
11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann,
17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
 

   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     16.12.2018  
 
 

Hells Bells

 
     
  ESV Dachau – EV Fürstenfeldbruck 2:9 (1:5 / 1:2 / 0:2)  
     
  15.12.2018 10:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2  
     
 

Zu ihrem 7. Punktspiel reiste die U13 des EV Fürstenfeldbruck ersatzgeschwächt zum ESV Dachau, wo man erst vor zwei Wochen mit 10:2 gewonnen hatte.

 
     
 

Mit ähnlicher Einstellung begannen die Brucker das zweite Aufeinandertreffen mit der Kreisnachbarstadt und noch vor dem Ablauf der ersten Spielminute stand es 1:0 für den EV. Die U13 aus Fürstenfeldbruck setzte sofort nach und nach exakt 120 gespielten Sekunden fiel das 2:0. Die Gastmannschaft kannte weiterhin nur die Offensive und bekam in der 5. Minute einen Penalty zugesprochen. Dieser wurde aber mit zu wenig Geschwindigkeit gespielt und war somit leichte Beute für den Dachauer Torwart. Kurz darauf mussten zwei Spieler der Heimmannschaft auf die Strafbank und für den EV ergab sich eine doppelte Überzahl. Diese konnte zum dritten Tor genutzt werden. In Minute 9 und 10 erhöhte die Brucker U13 mit einem Doppelschlag auf 5:0. Dachau musste kurz danach eine erneute Strafzeit hinnehmen. Diese wurde von einer läutenden Glocke untermalt und die Brucker Anhänger fühlten sich dank des ähnlichen Klangs in die Münchner Olympiaeishalle versetzt, wo mit AC/DCs „Hells Bells“ der Einzug des EHC München eingeleitet wird. Dies schien zumindest für die Dachauer Defensive das Signal zu sein, den Bruckern im Angriffsdrittel nicht so viele Freiheiten wie in den ersten 10 Minuten zu lassen. Am Gesamtbild änderte das aber wenig, das Spiel fand weiterhin nur in der Dachauer Hälfte statt. Nur der Stadionsprecher musste zunächst keine weiteren Tore für die Gäste verkünden. Die Anhänger der U13 des EV fragten sich zu dem Zeitpunkt, ob nicht der Brucker Torwart schon ein wenig ausgekühlt sein musste, nachdem die Offensive des Gastgebers im ersten Drittel nicht stattgefunden hatte. Dies bestätigte sich kurz vor der ersten Drittelpause als bei einem der seltenen Angriffe der Dachauer das 1:5 fiel.

 
     
 

Der EV begann das zweite Drittel wie das erste und innerhalb von drei Minuten wurde auf 7:1 erhöht. Nun aber erhörte auch die Dachauer Offensive die „Hells Bells“ und begann die Gäste und deren Tor unter Druck zu setzen. Mit mehreren starken Saves konnte der Brucker Torwart das Gehäuse sauber halten. In der 7. Minute aber arbeitete die Offensivabteilung der Heimmannschaft den Puck nach einem Rebound ins Tor. Dachau spielte nun weiter im Angriffsmodus und der Brucker Torwart konnte sich erneut auszeichnen und ließ kein weiteres Tor zu. Zur Mitte des zweiten Drittels wechselten beide Teams den Torwart und die U13 des EV setzte wieder vermehrt offensive Akzente. Da aber auch zwei Strafzeiten abgesessen werden mussten, änderte sich nichts am Ergebnis.

 

Im dritten Drittel passiert zunächst nicht viel. Die Brucker Eishackler mussten auf Grund des Ergebnisses sowieso nicht mehr viel tun. Die Abwehrreihen beider Teams konnten die Angriffsversuche der jeweils andern vereiteln. In der achten Minute jedoch erhöhte der EV nach schönem Solo aus der eigenen Hälfte auf 8:2. Zu Mitte des letzten Drittels erhielt die Heimmannschaft eine erneute Strafzeit, in der die Brucker U13 nichts unversucht ließ, das Ergebnis noch auszubauen. Als aller Einsatz vor und hinter dem Tor nichts half, war es ein Verteidiger der mit einem sauberen Schlagschuss die Lücke fand und unter die Latte einnetzte. In den verbleibenden Minuten versuchten die Brucker Eishackler noch das Ergebnis des ersten Spiels zu egalisieren, aber der Dachauer Torwart ließ kein weiteres Tor mehr zu und die Mannschaften reichten sich nach dem 9:2 freundschaftlich die Hand.

 
   

Fazit: Das Fehlen einiger Stammspieler, vor allem in der Verteidigung, konnte die U13 des EV gegen offensiv limitierte Gastgeber durch eine engagierte Mannschaftleistung mehr als nur kompensieren. Die Tore wurden von allen drei Reihen erzielt, die Defensive ließ sich von den wenigen Angriffen der Heimmannschaft nicht aus ihrer Stabilität bringen und die beiden Torwarte zeigten gute Paraden, wenn sie gefragt waren. Das kommenden Wochenende bringt mit zwei Auswärtspartien in Freising und Landsberg allerdings andere Gegner für die Brucker Eishackler. Da wird sich vielleicht schon zeigen, wohin für die U13 des EV in dieser Saison die Reise hingehen wird.

 
 
 
  Scorerpunkte:

Marc Holbeck (6 Punkte), Emil Stadler (4 Punkte), Simon Birle Mateos, Patrick Herold, Jerry Gerg, Lennard Müller (jeweils 2 Punkte),
Adrian Lee Dufter, Fabio Joras, Marius Schilling, Korbinian Huber (jeweils 1 Punkt)
 
     
  Es spielten:  
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 33. Henry William

V/S:

3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler, 10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling,
12. Jerry Gerg, 13. Adrian Lee Dufter, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck,
19. Fabio Joras, 21. Anna Öttl
 
     
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler  
     
  Quelle:  Tobias Ernst  
 

 

 
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     03.12.2018  
 

Im Team gewonnen

 
  ESV Dachau – EV Fürstenfeldbruck 2:10 (1:1 / 0:4 / 1:5)
   
  01.12.2018 10:30 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Am 1. Dezember reiste die U13 des EV Fürstenfeldbruck zu ihrem sechsten Punktspiel in der Bezirksliga, Gruppe 2 zum ESV Dachau. Dachau hatte bisher in der aktuellen Saison noch keinen Punkt gemacht, die Brucker konnten als Tabellenzweite das Dachauer Eis betreten.

   
 

Die Brucker Eishackler versuchten von Beginn an sich offensiv in Szene zu setzen. Bereits in der ersten Minute konnten die ersten beiden Torchancen verzeichnet werden. Aber auch der Torwart des EV durfte in der zweiten Minute das erste Mal sein Können unter Beweis stellen. Wenige Sekunden später war es aber der EV der verdient mit 1:0 in Führung ging. In der Folge waren es zumeist die Brucker, die das Spiel bestimmten und sich weitere gute Chancen erarbeiteten. Ungenauigkeiten im Abschluss, sowie der gut aufgelegte Keeper des Gastgebers verhinderten eine höhere Führung für den EV. Aufregung in Minute 16; nach einen harten Check von Dachau kam es auf Seiten des EV zu einer Undiszipliniertheit. Die Folge waren eine Disziplinarstrafe für den Gastgeber sowie eine Spieldauerstrafe für die Gäste. In der daraus resultierenden Unterzahl hatte der EV die offensiveren Akzente zu bieten und scheiterte in einer 1 auf 0 Situation nur noch am gegnerischen Torwart. Der Gegner machte es da besser und nutzte die einzige Chance die sich ihm in der fünfminütigen Überzahl bot und glich das Ergebnis aus. Mit dem 1:1 wurden das erste Mal die Seiten gewechselt.

   
 


Im zweiten Drittel agierten die Brucker Eishackler ebenso engagiert wie zu Spielbeginn und ließen sich durch die personellen Einschränkung, die mit der Matchstrafe verbunden war nicht aus der Ruhe bringen. Die Mannschaft zeigte nun eine beeindruckende Geschlossenheit in der jeder Einzelne um jeden Puck kämpfte und Dachau nur zu gelegentlichem Kontern kommen ließ. Diese konnten dann meistens abgelaufen werden und falls einmal nicht, war der Brucker Torwart zur Stelle. Die Ergebnistafel gab nun auch die Brucker Überlegenheit wieder. In der dritten Minute konnten zwei Tore bejubelt werden. In Minute elf und zwölf folgten die Treffer vier und fünf. Der EV musste nochmal in Unterzahl ran und der Brucker Torwart konnte sich dabei einmal auszeichnen. Kurz darauf hatte tauschte Bruck den Torwart und mit einem 5:1 ging es in die zweite Pause.

 

Das dritte Drittel begann mit viel Hin und Her. Dachau versuchte noch einmal das Ergebnis zu verbessern. Die Brucker U13 erhielt eine erste Gelegenheit in Überzahl zu agieren, scheiterte aber wiederholt am Torwart der Gastgeber. Aber auch der Torwart des EV konnte sich im letzten Drittel auszeichnen und verhinderte weitere Einträge für den Gastgeber auf der Ergebnistafel. Die beste Chance für die Brucker Eishackler bot Mitte des letzten Drittels ein Penalty. Dieser war aber ein wenig zu gut gezielt und schlug mit lauten Krachen an die Latte und ging anschließend über das Tor. Wenig später war es aber dann soweit und das 6:1 konnte von den Roten bejubelt werden. Actionreich waren dann die Minuten 16 und 18. In der 16. Minute konnte zunächst Dachau nach einem Rebound auf 2:6 verkürzen. Innerhalb von 15 Sekunden traf Bruck aber doppelt und es stand 2:8. In der 18. Minute folgten dann die Tore neun und zehn für den EV und damit ließen es beide Mannschaften bewenden, zumal der Stadionsprecher auf Grund der fünf Toren innerhalb von 161 Sekunden den Überblick verlor und mit seinen Ansagen immer wieder in Rückstand geriet.

 
 

Fazit:
Die U13 musste diesmal ohne Unterstützung der U11 antreten und war durch die Matchstrafe nochmals geschwächt. Dem wurde aber mit mannschaftlicher Geschlossenheit begegnet und der Gegner stets unter Kontrolle gehalten. Durch die kurze Bank kamen diesmal auch die Spieler zu mehr Eiszeit, die sonst nicht so häufig Gelegenheit hatten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Dieses Mehr an Eiszeit nutzten die Spieler und zeigten, das auch die hinteren Reihen des EV druckvoll nach vorn spielen können und dem Gegner Probleme bereiten können. Das nächste Spiel führt die Brucker Eishackler am 15. Dezember wieder ins Kunsteisstadion des ESV Dachau.

   
 

Scorerpunkte:

Marc Holbeck (8 Punkte),Korbinian Huber (2 Punkte), Alexander Sailer, Simon Birle Mateos, Anton Marschik, Emil Stadler (
je 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

33. Henry William, 31. Laurens Ernst,

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik,
19. Fabio Joras,
21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler
   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     24.11.2018  
 

Nicht ganz fehlerfrei

 
  MEKJ München – EV Fürstenfeldbruck 6:5 (2:3 / 1:1 / 3:1)
   
  23.11.2018 18:00 Uhr Punktspiel Bezirksliga U13 Gruppe 2
   
 

Zum Spitzenspiel der Gruppe 2 der U13 Bezirksliga reiste die Brucker Knabenmannschaft als Tabellenzweiter am 23. November zum Spitzenreiter MEKJ München. Beide Mannschaften hatten bereits vor zwei Wochen in Fürstenfeldbruck ein erstes Kräftemessen, das die Gäste mit 5:3 gewannen.

   
 

Man sah der U13 des EV von Beginn an, dass sie sich für die Niederlage im ersten Aufeinandertreffen revanchieren wollte und so konnte bereits in der zweiten Spielminute das Führungstor bejubelt werden. Die Brucker Eishackler kamen dabei mit viel Geschwindigkeit ins Münchner Drittel, entblößten die gegnerische Defensive und der Puck musste nur noch im leeren Tor versenkt werden. MEKJ München verlegte sich ganz aufs Konterspiel und wusste dies in der 6. Minute zu nutzen. Die Brucker Abwehr ließ sich dabei auf Grund eines Stellungsfehlers leicht ausspielen und die Gastgeber konnten das Spiel ausgleichen. Im Anschluss baute München viel Druck auf, dem aber die Defensivabteilung des EV standhalten konnte. In der zehnten Minute konterte der EV und konnte nur mit einem Foul am Torabschluss gehindert werden, was mit einem Penalty geahndet wurde. Der gefoulte Stürmer blieb dabei eiskalt, ließ den Torhüter aussteigen und erzielte die erneute Führung, siehe Foto. Leider hielt diese Führung wieder nicht sehr lang. In der 13. Minute fing ein Münchner Spieler einen Aufbaupass des EV noch im Brucker Drittel ab und konnte zum erneuten Ausgleich einnetzen. Im Anschluss hatten beide Mannschaften ihre Möglichkeiten. In der 16. Minute musste der Brucker Torwart eine starke Parade zeigen, um nicht die Münchner Führung hinnehmen zu müssen. 22 Sekunden vor der Drittelpause war es dann die Brucker U13, die die Führung erzielte und mit einem 3:2 zum Pausentee gehen konnte.

   
 

Das zweite Drittel begann der EV sehr engagiert und setzte sich in Powerplaymanier im gegnerischen Drittel fest. Bruck kombinierte, erspielte sich Chancen, nur der Torwart der Gastgeber ließ sich nicht bezwingen. MEKJ München lauerte in dieser Phase wieder auf Konter und einen solchen nutze der Gastgeber in der fünften Minute zum 3:3. Zu erwähnen bleibt das der Münchener Torschütze dabei einen Hattrick erzielte. Alle drei Tore waren zudem ohne Assist erzielt. Die U13 des EV ließen sich in ihrem Offensivspiel von dem erneuten Ausgleich nicht beeindrucken und bearbeiteten weiter das gegnerische Gehäuse. In der 9. Minute belohnten sich die Eishackler von der Amper mit dem verdienten 4:3. In der 11. Spielminute gab es dann die erste Strafzeit des Spiels und dadurch eine Überzahl für die Brucker Knaben. In der Unterzahlsituation zeigte MEKJ München gute Abwehrarbeit und bekam die Gelegenheit zum Kontern. Diese nutzen die Gastgeber um gleich den frisch eingewechselten Brucker Torwart zu prüfen. Aber dieser zeigte sich sofort aufmerksam und konnte den ersten Save für sich verbuchen. In der 18. Minute mussten zwei Spieler des EV auf die Strafbank und MEKJ hatte 120 Sekunden doppelte Überzahl. In der Unterzahl verteidigten die Brucker Eishackler effizient und ließen keinen nennenswerten Torschuss zu. So ging es mit der Führung für den EV in die zweite Pause.

   
 

Aus dieser kam MEKJ München mit deutlich mehr Energie zurück aufs Eis. Man konnte sehen, dass sich die Gastgeber nicht geschlagen geben wollten. München übte viel Druck aus, die Brucker Defensive hatte alle Hände voll zu tun. Nach einem Rebound konnte München zum 4:4 ausgleichen. Nur 30 Sekunden später führte ein weiterer Angriff der Gastgeber zur erstmaligen Führung. In der 8. Minute des dritten Drittels musste erneut ein Spieler der Heimmannschaft auf die Strafbank. Bruck mühte sich um den Ausgleich. Das Tor traf aber erneut MEKJ München als der Torhüter des EV einen Schuss durchs Trikot rutschen ließ. Auch der EV musste nochmal in Unterzahl ran, verteidigte diese aber gut. Aber Bruck wollte sich noch nicht geschlagen geben und setzte wieder offensive Akzente. In der 14. Minute spielte der EV mit viel Druck aufs gegnerische Tor und konnte den Anschlusstreffer verzeichnen. In den letzten Minuten des Spiels versuchten die Brucker Eishackler nochmals alles, um den Ausgleich zu erzielen, nahmen eine Auszeit, aber die Kräfte ließen doch jetzt merklich nach. Das war gegen die großgewachsene, schnelle U13 von MEKJ München auch nicht verwunderlich. Letzten Endes blieb es beim 6:5 für den Gastgeber.

   
 

Fazit: Auch das zweite Spiel gegen MEKJ München konnte die U13 des EV nicht gewinnen. Aber diesmal war man dem Erfolg näher als beim ersten Aufeinandertreffen vor zwei Wochen. Den Unterschied haben individuelle Fehler auf Brucker Seite ausgemacht, die der Gastgeber zu Toren nutzen konnte. Es bleibt die Erkenntnis, dass nur eine fehlerfreie Leistung der Schlüssel zum Erfolg gegen München ist. Die Möglichkeit dazu bietet sich am letzten Spieltag, wenn die Münchner nochmals zu Gast in Fürstenfeldbruck sind.

   
 

Scorerpunkte:
Korbinian Huber (3 Punkte), Lennard Müller, Marc Holbeck (jeweils 2 Punkte), Simon Birle Mateos, Marius Schilling (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

33. Henry William, 31. Laurens Ernst,

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 17. Lennard Müller,
18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer:  Marion Stadler und Martin Marschik
   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     17.11.2018  
 

Matchplan befolgt

 
  EV Fürstenfeldbruck – SE Freising 7:3 (1:2 / 1:0 / 5:1)
   
  17.11.2018 11:30 Uhr Punktspiel U13 Bezirksliga Gruppe 2
   
 

Während der Woche hatte der Trainer der U13 zur Mannschaftssitzung geladen, um die Niederlage gegen MEKJ München vom letzten Wochenende aufzuarbeiten. Auch die Reihen wurden neu zusammengesetzt, damit sollte ein neuer Impuls gegeben werden. Schließlich kam mit dem SE Freising der ungeschlagene Tabellenführer der Bezirksliga Gruppe 2 ins sonnige Eisstadion an der Amper-Oase.

   
 

Von Beginn an entwickelte sich ein enges Spiel, das in den ersten Minuten hauptsächlich in der neutralen Zone stattfand. Beide Mannschaften waren darauf bedacht, das eigene Drittel zu verteidigen. In der 7. Minute erarbeiteten sich die Brucker Eishackler die ersten Chancen auf das Führungstor, scheiterten aber entweder am Schlussmann der Gäste oder verfehlten das Gehäuse. Eine erste Strafzeit für den EV wurde in der 10. Minute vom Schiedsrichterpaar ausgesprochen. In der daraus resultierenden Unterzahl spielten die Brucker Knaben aber forsch nach vorn und ließen die Gäste nicht an die Scheibe. So mussten sich die Gastmannschaft auch in Überzahl auf das Konterspiel beschränken. Einem solchen Konter sah sich die U13 in der 12. Minute gegenüber. Im Torraum konnte der Konter zwar gestoppt werden, der Puck ging bei der Abwehraktion dennoch in Gänze über die Linie. Der EV setzte danach mit fünf Spielern auf dem Eis seine offensiven Bemühungen wieder fort und kam zu weiteren Chancen. Der Torerfolg stellte sich aber noch nicht ein. Das lag zum einen an der gut organisierten Defensivarbeit der Gäste, die immer zu Mehreren das eigene Gehäuse absicherten und zum anderen am gut aufgelegten Torwart. Ein weiterer Bestandteil des gegnerischen Matchplans waren Konter. Einen solchen konnte die Freisinger U13 in der 15. Minute starten und auf 2:0 aus Gästesicht stellen. Die Knaben des EV ließen sich aber von dem Rückstand nicht von ihrem eigenen Matchplan abbringen und setzten weiter auf Offensive. In der 18. Minute war nach einem schönen Sololauf schon der Torwart ausgespielt, der Torschuss geriet aber etwas ungenau und prallte vom Pfosten zurück zum Torwart. In der 20. Minute machten es die Brucker Eishackler besser und erzielten den Anschlusstreffer noch vor der ersten Pause.

   
 

Das zweite Drittel begann die U13 des EV mit viel Druck auf das gegnerische Tor und schnürte die Gäste in Powerplay Manier regelrecht im eigenen Drittel ein und erarbeitete sich mehrere Chancen auf den Ausgleich. Der wollte aber auch bei einer 2 auf 0 Situation nicht fallen. In der 8. Minute war es aber nach einer schönen Kombination soweit und die Brucker Eishackler konnten das Spiel ausgleichen. Nach der Hälfte des Drittels folgte bei der Heimmannschaft der obligatorische Torwartwechsel und in der Folge versuchten die Gäste nach langer Zeit wieder einige offensive Akzente zu setzen. Diese konnten die Brucker Hintermannschaft jedoch nicht in Verlegenheit bringen. Im Anschluss besann sich der Gastgeber wieder auf die Offensive und kam zu weiteren Chancen. Diese konnten nicht genutzt werden und so ging es beim Stand von 2:2 erneut in die Kabine.

   
 

Das dritte Drittel begann die Brucker U13 wie das zweite und bereits nach 66 Sekunden konnte das 3:2 nach einem schönen Solo bejubelt werden. Da Freising in der Offensive wenig wirkliche Gefahr für das Tor der Gastgeber erzeugen konnte, sah es nun nach einen leichten Gang für den EV aus. In der 4. Minute zeigte sich aber die Brucker Verteidigung beim Spielaufbau ein wenig konfus und überließ einem Gästespieler den Puck an der blauen Linie. Dieser nahm das Geschenk an und schob am heraus eilenden Torwart die Scheibe ins Tor zum überraschenden Ausgleich. Nur eine halbe Minute später gab es die erste Strafe gegen die Gastmannschaft. Bruck spielte nun zielstrebig aufs gegnerische Tor und in der 6. Minute wurde mit einem schönen Schuss die erneute Führung erzielt, siehe Foto. Kaum war der Puck wieder im Spiel begannen die heimischen Eishackler erneut das Tor der Gäste zu attackieren und eine halbe Minute nach dem 4:3 wurde das fünfte Tor der Heimmannschaft bejubelt. Anschließend mussten die Gäste erneut eine Strafzeit hinnehmen, in der sich die Brucker U13 einige Chancen erarbeitete, die aber vom gegnerischen Torwart alle zunichte gemacht wurden. In der Folge ergab sich das gleiche Bild wie im ganzen bisherigen Spielverlauf. Bruck machte Druck in der Offensive, die Gäste konnten dagegen nur wenig Gefahr für das Tor der Heimmannschaft kreieren. In der 17. Minute musste ein weiteres Mal ein Freisinger Spieler auf die Strafbank und eine Minute später baute der EV die Führung auf drei Tore aus. In der letzten Spielminute gelang mit einer schönen Kombination gar das 7:3, das gleichzeitig den Endstand bedeutete.

   
 

   
 

Fazit:
Die Umstellung in den Reihen und der teilweise Wechsel von Stürmern zu Verteidigern zeigte sofort Wirkung. Das Spiel der U13 des EV wirkte dynamisch, der Gegner wurde immer wieder unter Druck gesetzt und verdankte es nur seinem Torhüter, dass das Spiel lange Zeit ausgeglichen stand. Die einzige Gefahr für das Brucker Tor ergab sich bei Konterchancen. Wenn diese noch besser verteidigt werden, kann der EV optimistisch die Reise zum Spitzenspiel am kommenden Freitagabend bei MEKJ München antreten.

   
 

Scorerpunkte:
Korbinian Huber, Marc Holbeck (jeweils 3 Punkte), Jerry Gerg, Anton Marschik, Lennard Müller, Niklas Peschek (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

33. Henry William, 31. Laurens Ernst,

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 12. Jerry Gerg, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann,
17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras, 21. Anna Öttl
 
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler
   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     12.11.2018  
 

Zuviel Unterzahl

 
  EV Fürstenfeldbruck – MEKJ München 3:5 (2:3 / 1:2 / 0:0)
   
  11.11.2018 11:30 Uhr Punktspiel U13 Bezirksliga Gruppe 2
   
 

Am Sonntag empfing die U13 des EV Fürstenfeldbruck die Mannschaft von MEKJ München zu ihrem zweiten Heimspiel in der Bezirksliga Gruppe 2. Nach zwei Siegen in den ersten beiden Partien der Punkterunde war entsprechend Optimismus beim Gastgeber zu spüren, zumal der Gast als guter Sparringspartner in der Vergangenheit bekannt war. Aber die Brucker sollten gewarnt sein, hatte doch MEKJ München am Vortag den ersten Sieg der Saison eingefahren.

   
 

Nach einem ersten Abtasten kam Bruck nach nicht einmal zwei Minuten gefährlich vors gegnerische Tor und nach einer schönen Einzelleistung konnte das 1:0 bejubelt werden. Die Gäste aus der Landeshauptstadt ließen sich davon aber nicht beeindrucken und kamen in der Folge immer wieder gefährlich ins Brucker Drittel. Der EV konnte sich in dieser Phase nur mit Icings befreien und hatten fürs erste nur wenig dem Druck der Gäste entgegenzusetzen. In der fünften Minute musste der Brucker Torwart ein erstes Mal das zu Null bei einem Konter retten. Die U13 des EV konnte aber auch wieder offensive Akzente setzen und in der 8. Minute musste der gegnerische Torwart zwei Mal in höchster Not retten. Eine erste Überzahl konnte der Gastgeber leider nicht nutzen. Obendrein musste nach der Hälfte der Strafe zum ersten Mal ein Spieler der Heimmannschaft auf die Strafbank. Als dann die Gastmannschaft wieder komplett war, konnte sie den Vorteil der personellen Überzahl nutzen und das Spiel ausgleichen. Keine Minute später konnten die Gäste wieder sehr einfach ins Brucker Drittel hineinfahren und die Führung erzielen. Und nach nur 69 weiteren Sekunden erhöhte München auf 3:1 gegen eine passive Brucker Abwehr. Auch im weiteren Spielverlauf brauchte der EV immer wieder Icings um sich zu befreien und der Torwart musste erneut starke Paraden zeigen, um nicht einen noch höheren Rückstand zuzulassen. In der 18. Minute allerdings zeigten die Brucker Eishackler wieder offensive Akzente und kamen nach schöner Vorarbeit und einem Rebound zum 2:3. In der 19. und 20. Minute erhielt München jeweils eine Strafe, was zu 54 Sekunden doppelter Überzahl führte. Diese konnte, ebenso wie die einfachen Überzahlspiele, nicht genutzt werden und es gelang nur bedingt Druck auf das gegnerische Tor aufzubauen.

   
 

Kaum das München zu Beginn des zweiten Drittels wieder komplett war, zeigte der EV schöne Offensivaktionen und in der dritten Minute konnte der klasse herausgespielte Ausgleich bejubelt werden. Die Brucker U13 war in der ersten Hälfte des zweiten Drittels weiterhin bemüht, das Tor des Gegners zu attackieren. In der 9. Minute versuchten die Gastgeber mit allen Mitteln das nächste Tor zu erzielen. Aber in dem Durcheinander vor dem Tor hatte letzten Endes der gegnerische Torwart den besten Überblick und konnte die Brucker Führung verhindern. In der 11. Minute gab es die zweite Strafzeit für die Hausherren und der standardmäßige Torwartwechsel stand an. In der 13. Minute musste erneut ein Brucker auf die Strafbank und die verbliebenen Spieler sahen sich mit einer doppelten Unterzahl konfrontiert. Nach zwei guten Saves in der Unterzahl war aber der Torwart geschlagen und MEKJ konnte erneut in Führung gehen. Die restliche Unterzahl sowie eine anschließende Überzahl für Bruck änderte zunächst nichts am Ergebnis. In der 17. Minute rettete zunächst der Brucker Torwart bei einem Konter der Gäste. Sekunden später war er aber bei einem Schuss aus spitzem Winkel machtlos und München baute seine Führung aus.

   
 

Das dritte Drittel verlief weitgehend ohne größere Höhepunkte. Bruck musste dreimal in Unterzahl agieren und hatte sich somit um 6 Minuten, in denen es mit kompletten Reihen spielen konnte, gebracht. München tat nur noch das Nötigste um das Ergebnis zu verwalten. Der Brucker Torwart bekam nochmals Gelegenheiten sich auszuzeichnen und die Offensivabteilung des EV konnte auch noch Torschüsse verzeichnen. Nur eine Ergebniskorrektur gelang nicht mehr. So blieb es beim 3:5 und beide Mannschaften verabschiedeten sich bei strahlend blauen Himmel aus dem Brucker Freiluftstadion.

   
 

   
 

Fazit:
Die alte Eishockeyweisheit, das ein Spiel nicht auf der Strafbank gewonnen wird, konnte nach diesem Spiel wieder mal zum Besten gegeben werden. Die Brucker Eishackler verbrachten einfach zu viel Zeit in der Kühlbox und waren scheinbar auch auf dem Eis nicht richtig bei der Sache und meistens einen Schritt zu spät. Somit gehen die Niederlage des EV und der Sieg von MEKJ in Ordnung. Nach den guten Leistungen zu Saisonbeginn und den beiden Siegen zum Auftakt der Punktspiele sollte die U13 sich wieder auf ihre Stärken in der Defensive und der Geschwindigkeit im Offensivspiel besinnen. Die Gelegenheit sich zu revanchieren bietet sich bereits in zwei Wochen, wenn der EV im Pasinger Weststadion bei MEKJ München antritt.

   
 

Scorerpunkte:
Korbinian Huber, Anton Marschik, Marc Holbeck, Emil Stadler (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler,
10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck,
19. Fabio Joras, 20. Henry William, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler
   
  Quelle:  Tobias Ernst
   
 
 
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     05.11.2018  
 

Unnötige Spannung

 
  SG Mittenwald /Riessersee II – EV Fürstenfeldbruck 5:6 n.P. (0:2 / 0:1 / 4:2 / 0:1)
   
  04.11.2018 12:00 Uhr Punktspiel Bezirksliga Gruppe 2
   
 

Am 4. November brach die U13 zu ihrem ersten Auswärtspflichtspiel der neuen Eishockeysaison nach Mittenwald auf. Nach dem knappen Heimsieg gegen die Landsberger eine Woche zuvor wartete nun ein noch unbekannter Gegner, den niemand richtig einschätzen konnte.

   
 

Das erste Drittel begannen die Gastgeber sehr forsch und erwarteten die Brucker Eishackler bereits in der neutralen Zone zum Forecheck. An diese massive Offensive musste sich die Defensivabteilung des EV erst einmal einstellen. Dank einer guten Torwartleistung konnte die Brucker U13 ein zu Null halten und so den ersten Ansturm der Gastgeber abwehren. Eine erste Überzahl konnte die Gastmannschaft nicht in einen Torerfolg ummünzen. Und so hatte die Verteidigung und der Torhüter des EV wieder gut zu tun, um die Angriffe der Gastgeber zu vereiteln. In der 11. Minute waren es dann aber die Brucker, die nach einer schönen Einzelleistung das erste Tor bejubeln durften. Mittenwald zeigte sich zunächst unbeeindruckt und die Hintermannschaft des EV war weiterhin gut beschäftigt um die Führung zu sichern. Und so war es der EV der in der 15. Minute das zweite Tor bejubeln durfte. Diesmal zeigte der Brucker Torerfolg auch Wirkung beim Gegner und die Offensive der Mittenwalder hatte nicht mehr die Intensität der ersten Minuten. Kurz vor der ersten Drittelpausensirene konnte sich der Brucker Torwart nochmals auszeichnen und die Führung mit in die Pause nehmen.

   
 

Zum zweiten Drittel erwarteten die Anhänger der Brucker U13 nun einen anstürmenden Gastgeber. Allerdings waren es die Gäste, die die offensiven Akzente und den Gegner unter Druck setzten. In der vierten Minute musste der EV zum ersten Mal in Unterzahl agieren. Eine Möglichkeit zum Anschlusstreffer im 4 gegen 5 musste der Brucker Torhüter verhindern. Die meiste Zeit konnten die Brucker aber im gegnerischen Drittel verbringen und so den Druck von der eigenen Defensive nehmen. Aber kaum das die Eishackler des EV wieder komplett waren, konnte sich ein Spieler der Gastgeber im Brucker Drittel gegen die Defensive durchsetzen und zum Anschluss einnetzen. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der auch zu regem Besuch auf der (nur einen) Strafbank in der Mittenwalder Eisarena führte. In der neunten Minute des zweiten Drittels kam es zu zwei Strafzeiten für die Gastgeber und zu jeweils einer Strafe wegen übertriebener Härte gegen beide Mannschaften. Die Brucker konnten allerdings den vorhandenen Platz auf dem Eis weder beim 5 gegen 3 noch bei der einfachen Überzahl nutzen und so blieb es bei dem knappen Ergebnis zur Hälfte des Spiels. In der zwölften Minute konnte die U13 des EV jedoch wieder jubeln und die Zwei-Tore-Führung war wieder hergestellt. In weiteren Verlauf des zweiten Drittels hatten die Brucker weitere Möglichkeiten das Ergebnis zu verbessern, diese wurden aber vom gegnerischen Torwart vereitelt. In der 13. Minute gab es eine zweite Unterzahl gegen den EV, die aber ebenfalls folgenlos blieb. Kurz vor Drittelende kam Mittenwald bei einem Konter zu einer guten Chance das Ergebnis zu verkürzen, diese wurde aber vom Brucker Torwart vereitelt und so ging es mit einem 3:1 für die Gäste in die zweite Pause.

   
 

An das dritte Drittel werden sich alle Beteiligten auf dem Eis und hinter der Bande noch lange erinnern, sollten doch noch 6 Tore fallen. Die U13 des EV begann sehr engagiert, nach nicht mal einer halben Minute musste der gegnerische Torwart einen ersten Torschuss abwehren und es kam dabei zu einer weiteren Strafe gegen die Gastgeber. Diese konnten nun endlich die Brucker nutzen und auf 4:1 in der zweiten Minute erhöhen. In der vierten Minute gelang dem EV sogar das fünfte Tor und alles schien auf einen Sieg für die Gastmannschaft hinzudeuten. Die Gastgeber mussten erneut eine Unterzahl überstehen und prüften in der achten Minute den Brucker Torwart erstmals im letzten Drittel. In derselben Minute setzten die Mittenwalder Knabenmannschaft weiter offensive Akzente und konnten den Brucker Torwart diesmal zum 2:5 aus ihrer Sicht bezwingen. Zur Mitte des letzten Drittels gab es einen offenen Schlagabtausch mit offensiven Szenen auf beiden Seiten, sowie mit guten Saves beider Torhüter. In der dreizehnten Minute verhinderte der Pfosten das sechste Tor für die Gäste. In der Folge nahm aber die Unsicherheit im defensiven Spiel der Brucker U13 wieder zu, sicher auch der nun zu spürenden Müdigkeit bei dem einen oder anderen geschuldet nach den intensiven fünfundvierzig gespielten Minuten. Und so konnte Mittenwald innerhalb von einer Minute auf 4:5 verkürzen. Somit war Spannung für die letzten fünf Minuten angesagt und in der 19. Minute musste nochmals ein Brucker Eishackler auf die Strafbank. Die U13 des EV verteidigte in der folgenden Unterzahl mit letzter Energie den Vorsprung gegen die gegnerische Offensive. Mittenwald warf nun alles nach vorn und versuchte mit allen Mitteln den Puck gegen die tapfere Brucker Verteidigung im Tor unterzubringen. 21 Sekunden vor Schluss waren allerdings die Brucker Defensive und der Torwart geschlagen und der Gastgeber hatte es doch noch geschafft das Spiel auszugleichen. In den verbleibenden Sekunden bemühten sich beide Mannschaften kein weiteres Tor hinzunehmen und so stand es 5:5 nach 60 gespielten Minuten. So musste der Sieger im Penaltyschießen gesucht werden. Bruck wechselte nochmals den Torwart und nach vier Runden verschoss Mittenwald den letzten Penalty und ließ die Brucker doch noch jubeln, siehe Foto.

   
 

   
 

Fazit:
Ein Spiel endet auch in der Saison 2018/19 nach wie vor nach 60 Minuten. Für die Mannschaft bot das Auswärtsspiel in Mittenwald die Erkenntnis, dass selbst eine sichere Führung in den letzten fünf Minuten noch verspielt werden kann. Sicher tat der Kräfteverschleiß bei den Bruckern einiges dazu bei, dass das Spiel unnötig spannend wurde. Aber auch der Lehrsatz, niemals mit dem Eishockeyspielen aufzuhören, selbst wenn man alles unter Kontrolle hat und dem Gegner 45 Minuten lang nicht viel gelingt, wird der U13 wieder in den Sinn gekommen sein. Wird dies von allen Mannschaftsteilen beherzigt werden, sollten vor den anstehenden zwei Heimspielen der Stolz auf die gezeigte Leistung und Optimismus für die nächsten Aufgaben überwiegen.

   
 

Scorerpunkte:
Marc Holbeck (5 Punkte), Korbinian Huber, Simon Birle Mateos, Jan Holbeck, Alexander Sailer (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst

V/S:

3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling,
13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann, 18. Jan Holbeck, 19. Fabio Joras,
20. Henry William, 21. Anna Öttl
   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler
   
 
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     16.10.2018  
 

Defensive Stabilität

 
  ESV Türkheim – EV Fürstenfeldbruck 2:9 (1:5 / 0:1 / 1:3)
   
  14.10.2018 10:30 Uhr Freundschaftsspiel
   
 

Wie bereits im letzten Jahr empfing der ESV Türkheim die U13 des EV Fürstenfeldbruck zu einer Standortbestimmung vor dem Beginn der Punktspiele. Und die Erinnerungen auf Seiten der Brucker waren gut, gelang doch damals ein nur wenig gefährdeter Sieg mit zweistelliger Torausbeute. Auch das erste Freundschaftsspiel der neuen Saison mit dem verdienten Unentschieden am 3. Oktober beim EV Bad Wörishofen, immerhin eine Spielklasse weiter oben als die U13 des EV FFB, gab Hoffnung auf eine erfolgreiche Spielzeit.

   
 

Und so begannen die Brucker Eishackler mit viel Schwung und setzen sich sofort im gegnerischen Drittel fest. Mit dem Ergebnis, das der Torwart der Heimmannschaft bereits nach 20 Sekunden den Puck das erste Mal aus seinem Tor holen musste. Die zweite Spielminute war noch nicht einmal beendet und es stand 2:0. Nach dem dritten Bully am Mittelkreis besannen sich nun die Gastgeber und starteten ihrerseits erste offensive Aktionen und der Brucker Torwart konnte sich das erste Mal beweisen. Die offensiven Bemühungen von Türkheim waren nun auch von Erfolg gekrönt und der Gastgeber hatte mit dem zweiten Torschuss den Anschlusstreffer erzielt. In der sechsten Minute kam Bruck zum ersten Überzahlspiel. Allerdings gelang es während der personellen Überlegenheit nur wenig Gefahr für das gegnerische Gehäuse zu erzeugen. Der erste Torschuss gelang nach über einer Minute und so überstand der Gastgeber diese Phase ohne weiteres Gegentor. Das änderte sich allerdings im fünf gegen fünf und Bruck konnte in der zehnten Minuten den Vorsprung auf drei Tore ausbauen. In der Folge verstanden die FFBler die offensiven Anstrengungen der Gastgeber unter Kontrolle zu halten und es bestand wenig Gefahr für das eigene Tor in diesem Spielabschnitt. Zum Ende des Drittels konnte die Brucker U13 den Gegner wieder deren eigenen Zone beschäftigen, so dass Türkheim sich immer wieder über Icings befreien musste. In der 18. Minute aber war es dann soweit und der EV erhöhte auf 5:1, was in der Höhe verdient und gleichzeitig der Zwischenstand zur ersten Pause war.

   
 

Das zweite Drittel begann zunächst wie das erste und nach diesmal nur 13 gespielten Sekunden traf Bruck zum sechsten Mal ins gegnerische Tor. Allerdings hatten sich die Gastgeber für das zweite Drittel mehr Engagement in der Offensive vorgenommen und in der Folge konnte der Brucker Torwart sein Können unter Beweis stellen. Zur Mitte des zweiten Spielabschnitts kam der EV zu seiner zweiten Überzahl. Aber außer einem Pfostentreffer kam nichts Zählbares dabei heraus. Der obligatorische Wechsel der Torhüter fand auf beiden Seiten ebenfalls zur Halbzeit statt. Die Brucker Offensive nutzte diese Gelegenheit um den gegnerischen Torwart gleich zu prüfen. In der 13. Minute musste der EV dann zum ersten Mal in Unterzahl agieren und diese wurde dank einer guten defensiven Leistung problemlos überstanden und mit eigenen offensiven Aktionen gekontert. In der 15. und 16. Minute musste jeweils ein Spieler beider Seiten auf die Strafbank. Doch der nun vorhandene Platz konnte von keiner Seite in einen Torerfolg umgemünzt werden. Insgesamt mussten sich die Brucker Eishackler im zweiten Drittel vorhalten lassen, dass sie den Gegner zu sehr ins Spiel haben kommen lassen. Aber die Defensivabteilung der Brucker U13 verstand es dabei, nicht allzu große Gefahr für das eigene Tor zu zulassen und die gegnerischen Aktionen mit guter Schlittschuh- und Stocktechnik, meist direkt an der blauen Linie, zu unterbinden.

   
 

Der Beginn des dritten Drittels unterschied sich nicht groß von den beiden vorherigen Dritteln. Der einzige Unterschied bestand darin, dass jeweils beide Mannschaften in der zweiten Minute erfolgreich waren und es so nun 2:7 aus Sicht der Heimmannschaft stand. In der fünften Minute des dritten Abschnitts musste erneut ein Türkheimer Spieler auf die Strafbank. Wie schon in den gleichen Situationen zuvor konnte Bruck keinen Torerfolg aus der Überzahl generieren. In der Folge verwaltete der EV den Vorsprung gut. Dank exzellenter Defensivarbeit bestand keine weitere Gefahr für das Brucker Gehäuse und der Brucker Anhang konnte in Ruhe die defensive Stabilität seiner U13 beobachten. Zum Schluss des Drittels verstärkte der EV nochmals seine Offensivbemühungen und konnte das Ergebnis in den letzten drei Minuten des Spiels auf 9:2 ausbauen.

   
 

Fazit:
Wie bereits im ersten Testspiel der noch jungen Saison beobachtet werden konnte, zeigt die Brucker U13 eine stabile Defensivleistung mit abgeklärten Verteidigern und stets unterstützenden Stürmern, die dem Gegner wenig Chancen lässt. Wenn dann die Überzahlsituationen auch noch mit Torerfolgen genutzt werden können, dann steht dem Start in die Punktspielrunde nichts mehr im Wege. Außer mangelndes Eis im Brucker Eisstadion, falls das aktuelle Wetter weiter anhalten sollte.

   
 

Scorerpunkte:
Anton Marschik (4 Punkte), Marc Holbeck (7 Punkte), Lennard Müller (3 Punkte) Korbinian Huber, Luis Schumann, Adrian Lee Dufter, Anna Öttl (jeweils 1 Punkt)

   
  Es spielten:
   
 

Goalies:

31. Laurens Ernst, 33. Henry William;

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 11. Marius Schilling, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann, 17. Lennard Müller, 18. Jan Holbeck, 21. Anna Öttl

   
  Trainer: Manfred Stadler Betreuer: Martin Marschik und Marion Stadler
   
 
 
     
  Presseseite Knaben                                                                                                                                     03.10.2018  
     
 

Ein Beginn der hoffen lässt

 
     
  EV Bad Wörishofen – EV Fürstenfeldbruck 2:2 (0:2 / 2:0 / 0:0)  
     
  03.10.2018 09:30 Uhr Freundschaftsspiel  
     
 

Fast sieben lange Monate musste die neue U13 Knabenmannschaft des EV Fürstenfeldbruck – die ehemaligen Kleinschüler der Saison 2017/18 – auf ihr erstes offizielles Spiel warten. Monate mühevoller Vorbereitung im Sommertraining, in diversen Camps und ersten Eistrainings in fremden Hallen lagen hinter der Mannschaft. Am 3. Oktober war es dann soweit. In Bad Wörishofen stand der erste Test zu Beginn der neuen Saison an. Mit den Knaben des EV Bad Wörishofen, immerhin in der Landesliga spielend, stand ein echter Gradmesser für das Team um Trainer Mani Stadler an. Uns so begannen die „Wölfe“ entsprechend und nach nicht einmal einer Minute musste der erste Schuss über die Querlatte gelenkt werden, um nicht allzu früh in Rückstand zu geraten. Aber die Brucker ließen sich nicht beeindrucken und nur wenige Sekunden später konnte der erste Schuss auf das Tor der Heimmannschaft verzeichnet werden. Auf der ungewohnt grauen Eisfläche entwickelte sich anschließend ein spannendes Spiel hin und her. Die Bruckler Eishackler zeigten viel Engagement in der Verteidigung der eigenen Zone und setzen immer wieder offensive Akzente, die freilich auch des frühen Spielbeginns geschuldet, noch ein wenig zaghaft ausfielen.

 
     
 

In der 8. Minute musste zum ersten Mal ein FFB‘ler nach einem allzu offensichtlichen Beinstellen auf der Strafbank Platz nehmen. Aber bereits in der Vorsaison zeigten die Roten ein gutes Unterzahlspiel und das konnten sie auch nun wieder demonstrieren. Kein einziger Schuß gelang den Gastgebern in Überzahl. Die Brucker hingegen versuchten trotz numerischer Unterlegenheit auch offensive Akzente zu setzen und so gelang in der 9. Minute mit einer schönen Kombination der umjubelte Führungstreffer. Auch im weiteren Verlauf des ersten Drittels konnte der EV FFB mit dem Gegner mithalten und ihn immer wieder in seiner eigenen Zone zu binden. Den Lohn für die Brucker gab es in der 15. Minute, als ein sehr schöner Alleingang der im eigenen Drittel startete, mit dem zweiten Tor endete. Von den Gastgebern ging weiterhin nur wenig Gefahr für das Brucker Tor aus. Besonders hervorzuheben in dieser Phase des Spiels war die geschlossene Mannschaftsleistung, wenn es um die Defensivarbeit ging. Ein jeder half mit, die „Wölfe“ nicht in gefährliche Schusspositionen kommen zu lassen. Und so ging es mit einer überraschenden Zwei-Tore-Führung in die erste Pause.

 
     
 

Aus dieser kamen die Wörishofener mit neuer Energie wieder aufs Eis und immer wieder mit Speed ins Brucker Drittel. Die FFB’ler hatten nun viel Mühe sich dem Gegner entgegenzustellen und selber offensiv für Gefahr zu sorgen. In dieser Phase konnte sich der Brucker Torwart mehrfach auszeichnen und das „zu Null“ halten. In der 25. Minute allerdings half alles nichts, als die Wörishofener den Puck mit viel Mühe ins Brucker Tor gearbeitet hatten. In der Folge konnten noch einige gute Saves des Brucker Torwarts notiert werden. Das gleiche Bild gab es nach dem obligatorischen Torwartwechsel zur Hälfte des Spiels und der neu ins Brucker Tor gekommene Torwart konnte sich gleich mehrfach auszeichnen. Eine erste Überzahl konnten die Eishackler aus Bruck nicht nutzen. Nutzen konnte jedoch der Gastgeber einen Konter in der 37. Minute und so das Spiel ausgleichen. Mit einem leistungsgerechten Remis ging es in die zweite Pause.

 
     
 

Im dritten Drittel entwickelte sich ein munteres Spiel in beide Richtungen, in dem die Knaben des EV FFB auch wieder vermehrt offensive Akzente setzen konnten und die beiden Torwarte sich wiederholt auszeichnen konnten. Kurz vor Ende der Partie wurde es noch einmal spannend, als zunächst ein Spieler aus Bruck auf die Strafbank musste und etwas später auch ein Spieler des Gastgebers dort Platz nehmen durfte. Bei 4 gegen 4 nahmen dann jeweils beide Teams ihre Auszeit um nochmals zu verschnaufen und mit der Taktiktafel den siegbringenden Spielzug einzustudieren. Die letze Minute des Spiels fand dann ausschließlich im Drittel der Brucker statt. Der Gastgeber versuchte noch einmal alles um den Siegtreffer zu erzielen, aber die Gäste verteidigten und blockten mit allen erlaubten Mitteln und bei den Schüssen die doch durchkamen, blieb der Brucker Torwart cool und ließ kein weiteres Tor mehr zu.

 
     
  Fazit:
Das erste Spiel hat gezeigt, das sich die Mühen des Sommers gelohnt haben und die im Wesentlichen unveränderte Mannschaft, das Trainer und Betreuerteam, sowie der treue Anhang auf der Tribüne mit Vorfreude und Optimismus der neuen Saison entgegenblicken können.
 
     
 

Scorer:

Tore:     Anton Marschik, Marc Holbeck, Korbinian Huber (jeweils 1 Punkt)

Assists:  
 

 
     
  Es spielten:  
     
 

Goalies:

30. Luisa Kaiser, 31. Laurens Ernst,

V/S:

2. Niklas Peschek, 3. Patrick Herold, 6. Korbinian Huber, 7. Alexander Sailer, 8. Marc Holbeck, 9. Emil Stadler, 10. Simon Birle Mateos, 11. Marius Schilling, 13. Adrian Lee Dufter, 14. Xaver Günzel, 15. Anton Marschik, 16. Luis Schumann, 21. Anna Öttl
 
     
     
 

Trainer:   Manfred Stadler

Betreuer: Marion Stadler, Martin Marschik