EV Fürstenfeldbruck e.V.

 

 

Schüler  Presse

 

 

 
 
 
 

26.11.2018

 
 
 

Schüler Pressebericht

 

10:0 gegen Freising - knapper 3:4 Sieg gegen Holzkirchen

 
ESC Holzkirchen - EV Fürstenfeldbruck 3:4 ( 1:0 / 2:2 / 0:2 )
 
25.11.2018 Punktspiel
 
 
Nach dem 10:0 gegen Freising am Vortag schien alles klar für das Spiel gegen Holzkirchen, die ja schon gegen Freising verloren hatten. Eine leidenschaftlich verteidigende Holzkirchener Mannschaft und die alte Abschlussschwäche der Brucker machten das Spiel aber doch zu einer knappen Angelegenheit.
 

Unter den Augen einer großen Brucker Anhängerschaft und leider teilweise im Nebel versteckt machte es die Brucker Mannschaft mal wieder spannend. Von Anfang an drückend überlegen, schnürte sie die Gastgeber im eigenen Drittel ein. Eine Torchance folgte der anderen, manchmal mehrere in einer Minute. Holzkirchen, offensichtlich vom 10:0 der Brucker gegen Freising gewarnt, versuchte erst gar nicht, ein Spiel nach vorne aufzubauen. Sie verteidigten mit Mann und Maus, und das sehr clever. Eine fehlerfrei agierende Torwartin im Holzkirchener Tor, die nach dem Spiel unter respektvollem Applaus der Brucker vom Platz ging, trug ebenfalls zum knappen Spiel bei. Zwei Konter und ein Blackout der Brucker Verteidigung in den ersten beiden Dritteln reichten den Holzkirchenern zu 3 Toren. Die 4 Tore der Brucker und zahlose Chancen zeigten aber eines: Das Kombinationsspiel funktioniert wieder. Der Sieg war jedenfalls hochverdient.

 

1. Drittel

Im ersten Drittel machte sich der Chronist noch die Mühe, die Torchancen der Brucker zu zählen. Von der ersten, in der zweiten Minute, bis zur letzten kurz vor Drittelschluss waren es über zwanzig. Abgesehen von einem Torschuss in der fünften Minute hatten die Holzkirchener dagegen noch eine Torchance: Einen Konter in der 13. Minute. Und das reichte zum 1:0. Waren die Brucker vom Spielanteil her deutlich überlegen, so waren es die Holzkirchener in der Effizienz. Eine weitere Zahl verdeutlicht den Spielverlauf: Bruck befand sich im ersten Drittel fast 18 Minuten im Holzkirchener Drittel, umgekehrt waren es 2. Trotzdem ging es mit dem 1:0 für den Gastgeber in die Kabine.

 

2. Drittel

Nach nur 30 Sekunden im zweiten Drittel fiel schon der erste Torschuss für Fürstenfeldbruck. Bestanden die Brucker Chancen bis dahin vor allem in Schüssen aus der zweiten Reihe und Nachsetzen der Stürmer, so sahen wir in der dritten Minute auch mal eine schöne Kombination bis vor’s Tor – und die wurde mit dem 1:1 Ausgleich durch Nico Palm belohnt. Und in der fünften Minute der nächste schöne Spielzug: das 1:2 durch Felix Huber. Nur 30 Sekunden später wieder ein Holzkirchener Konter und das 2:2. Die dritte Torchance und das das zweite Tor – das ist Effizienz. Nach 15 Minuten fiel mitten in einer Brucker Druckphase wieder überraschend das 3:2 für Holzkirchen. Wie genau es fiel, kann der Autor nicht sagen. Der Nebel legte einen gnädigen Schleier darüber. Jedenfalls stand es damit zum Ende des zweiten Drittels 3:2. Bis dahin gab es übrigens in einem sehr fairen Spiel drei Strafzeiten für Holzkirchen und eine für Fürstenfeldbruck.

 

3. Drittel

Die dritte Spielzeit begann Holzkirchen offensiver. Nach einer guten Minute kamen sie zu einer Torchance, die sie aber – ausnahmsweise – vergaben. Danach nahm Bruck wieder das Heft in die Hand und kam nach hartnäckiger Arbeit vor dem gegnerischen Tor zum 3:3 durch Leonhard Geschwinder. Und nach gut elf Minuten und einigen weiteren Chancen war es dann so weit und Bruck übernahm nach einem trickreichen Tor von Leo Bärmann die Führung zum 4:3. Es gab nun einige Strafzeiten für Holzkirchen, die Bruck aber nicht nutzen konnte. Holzkirchen stand auch zu viert immer dicht gestaffelt im eigenen Drittel. Kurz vor Schluss tauchte Holzkirchen noch einmal brandgefährlich vor dem Brucker Tor auf. Aber es blieb beim verdienten Sieg.

 

Fazit:

Von den 60 Spielminuten hielt sich Bruck ca. 50 Minuten im Holzkirchener Drittel auf. Daraus müssten eigentlich mehr als 4 Tore resultieren. Aber von außen ist das leicht gesagt. Die Holzkirchener waren gut eingestellt und haben gekämpft bis zum Schluss. Also Kompliment an beide Mannschaften für ein spannendes und sehr faires Spiel.

 
Es spielten:
   
Goalies: 30 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen  
   

V/S:   3 Gerg Luis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bär Leonhard, 9 Klostermann Elias,
       10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm, Nicolas, 16 Geschwinder Leonhard,
      
18 Jahr Maurice, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 von Jordan Nikolas

 

Scorer:

Tore:      13 Nico Palm, 10 Huber Felix, 16 Leonhard Geschwinder, 8 Leonhard Bär
Assists
:  
12 Doblinger Luis, 9 Klostermann Elias, 7 Stecher Robin, 11 Vilgertshofer Elias

 
Trainer: Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

 
Quelle: Wolfgang Schur

Foto: Thomas Klostermann

 
      
 
 
 

18.11.2018

 
 
 

Schüler Pressebericht

 

Schüler unterliegen der SG Inzell/Trostberg knapp

 
SG Inzell/Trostberg - EV Fürstenfeldbruck 3:2 ( 1:1 / 2:1 / 0:0 )
 

Nach der nicht ganz unvermeidbaren 0:2 Heimniederlage vor einer Woche bekamen die Brucker bei traumhaften Wetter Gelegenheit zur Revanche im Freiluftstadion zu Trostberg.

 

Dann klingelte es in der 11. Minute doch bei ihm im Kasten: 0:1 durch Luis Doblinger auf Vorlage von Nicolas Palm. Danach hagelte es Strafzeiten für uns in der 12., 13. und 14. Minute in der dann auch die SG Inzell/Trostberg eine Strafzeit aufgebrummt bekommen hat. Aber zunächst mussten wir fast 4 Minuten mit nur 3 Feldspielern schadlos überstehen, was unserer Mannschaft Dank großem kämpferischem Einsatz auch gelang. In der 16. Minute waren dann 5 Spieler der SG Inzell/Trostberg auf dem Eis, doch dies übersahen die Spielleiter. Wie aus dem Nichts glich der Gegner in der 19. Minute dann doch noch aus, so dass man mit einem Unentschieden in die Pause ging.

 

 

1. Drittel Wie bereits beim ersten Spiel übernahm der EVF die Initiative und spielte druckvoll nach vorne. Schon in der 2. Minute gab es die erste Strafe gegen die SG Inzell/Trostberg. Leider musste man schon sehr genau aufpassen, denn die Gastgeber unterließen während des gesamten Spiels jedwede An- bzw. Durchsage. So wusste man gar nicht, wann Strafen zu Ende gingen oder weshalb sie verhängt wurden. Ob das im Sinne des BEV ist...? Im Powerplay zeigte unsere Mannschaft gefällige Kombinationen mit zahlreichen Großchancen. Doch leider wollte der Puck einfach nicht ins Tor. In der 7. Minute wurde ein ziemlich hartes Foul an Elias Vilgertshofer nicht geahndet. Unser Start-Goalie Markus musste in der 8. Minute eine Glanzparade auspacken um den zu diesem Zeitpunkt unverdienten Rückstand zu verhindern. Eine um die andere Großchance wurde von dem sehr guten Torhüter der SG Inzell/Trostberg  abgewehrt. Dann klingelte es in der 11. Minute

 

doch bei ihm im Kasten: 0:1 durch Luis Doblinger auf Vorlage von Nicolas Palm. Danach hagelte es Strafzeiten für uns in der 12., 13. und 14. Minute in der dann auch die SG Inzell/Trostberg eine Strafzeit aufgebrummt bekommen hat. Aber zunächst mussten wir fast 4 Minuten mit nur 3 Feldspielern schadlos überstehen, was unserer Mannschaft Dank großem kämpferischem Einsatz auch gelang. In der 16. Minute waren dann 5 Spieler der SG Inzell/Trostberg auf dem Eis, doch dies übersahen die Spielleiter. Wie aus dem Nichts glich der Gegner in der 19. Minute dann doch noch aus, so dass man mit einem Unentschieden in die Pause ging.

     

2. Drittel Auch zu Beginn des 2. Drittels begannen unsere Hackler schwungvoll, doch leider kam nichts zählbares dabei heraus. Dafür erzielten die Gastgeber in der 21. Minute das 2:1. Der EVF gab aber nicht auf und spielte unverdrossen weiter. Wieder wurden zahlreiche Großchancen herausgespielt (25. und 29. Minute). Leider führten sie ebenso wenig zu einem zählbaren Ergebnis wie auch ein Alleingang von Tymo Stadnik in der 30. Minute. Wie man es besser macht, zeigte die Heimmannschaft in der 32. Minute als sie auf 3:1 erhöhte. Auch diesmal steckte der EVF nicht auf und griff weiter an. Der Eifer wurde in der 40. Minute nach einem Traumpass von Elias Klostermann mit dem Anschlusstreffer durch Felix Huber zum 3:2 belohnt. Mit diesem Zwischenstand ging es in die zweite Drittelpause.

 
     

3. Drittel Im Schlussdrittel gab unsere Mannschaft noch einmal alles. Die Goalies beider Mannschaften hielten durch zahlreiche gute Paraden ihre Tore sauber, wobei die Nr. 1 der SG Inzell/Trostberg deutlich mehr zu tun hatte als Johannes. Eine Strafe gegen die SG Inzell/Trostberg in der 54. Minute bescherte den Bruckern eine gute Gelegenheit auf den Ausgleich. Doch noch in der gleichen Minute musste auch ein Spieler des EVF auf die Strafbank. Aber dann wurde immer noch in der 54. Minute abermals eine Strafe gegen die Gastgeber ausgesprochen (die Gründe für die Strafen sind dem Chronisten unbekannt, da es wie gesagt keine Durchsagen gab). Leider konnten wir die Überzahl nicht für den verdienten Ausgleich nutzen. In der 58. Minute musste Fynn nach einem rüden Foul an der Bande, das nicht geahndet wurde, verletzt vom Feld. Danach blieb es leider bei der knappen Niederlage.

 
   

   

Fazit:
Eine aufsteigende Tendenz ist erkennbar, doch unser größtes Manko bleibt die Chancenverwertung.

   
Es spielten:
   
Goalies: 30 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen  
   

V/S: 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm, Nicolas, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph

 
Trainer: Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

 
Quelle: Markus Wohlgeschaffen

Foto: Markus Wohlgeschaffen / Thomas Klostermann

 
      
 
 
 

17.11.2018

 
 
 

Schüler Pressebericht

 

EVF gewinnt in München

 

ESC München - EV Fürstenfeldbruck 1:2 ( 1:0 / 0:1 / 0:1 )

 

Das zweite Spiel gegen des ESC stand an. Nach dem deutlichen Sieg im ersten Spiel nur eine Formsache? Nein, unsere Jungs machen es gern spannend.

 

Bei Traumwetter und vor zahlreich erschienenem Publikum besiegten die Brucker U15er den ESC in einem unnötig spannenden Spiel mit 1:2. Die frühe Führung des ESC glich Fürstenfeldbruck in der letzten Minute des 2. Drittels aus. In der letzten Minute des 3. Drittels fiel dann das erlösende Siegtor. Dazwischen lagen zahllose Großchancen, die entweder am Münchener Goalie oder an schwachen Abschlüssen scheiterten. Aber egal, die Punkte sind auf dem Konto.


1. Drittel

     

Das Spiel hatte gerade begonnen, da hörte man den Münchener Coach übers Feld rufen: „Erst 15 Sekunden gespielt, und schon der erste Schuss auf unser Tor! Zefix!“ Dem guten Mann wurde geholfen, denn in der zweiten Spielminute verloren die Brucker in der Vorwärtsbewegung den Puck und die Gastgeber nutzten die geschenkte Chance eiskalt zum 1:0. Man muss leider sagen, dass nach dem Spielverlauf des gesamten ersten Drittels diese Führung verdient war. Die erste ernsthafte Chance hatten unsere Jungs in der 13. Minute, und das in Unterzahl. Der Schuss ging knapp am Tor vorbei, so wie auch die zweite gute Chance in der 15. Minute. Viel mehr gibt es nicht aus dem ersten Drittel zu berichten, außer einer Reihe guter Chancen der Münchener und zwei Strafzeiten für die Brucker.

   

2. Drittel Es war etwas wärmer geworden im zweiten Drittel. Das Wasser von der Eismaschine stand mancherorts auf der Spielfläche und der Puck klebte öfter fest. Unsere Jungs wirkten allerdings deutlich beweglicher als im ersten Drittel. Schon in der ersten Minute sauste der Puck das erste mal knapp am Münchener Tor vorbei. Vorbei oder in die Schienen des Münchener Goalies sauste der Puck in diesem Drittel noch gezählte zehn mal. Und das waren nur die Großchancen. Es war wie verhext. Von Spielaufbau war auf Brucker Seite nicht viel zu sehen – zu viele Pässe gingen ins Nirvana oder wurden erst gar nicht geschlagen, obwohl ein Mitspieler frei stand. Dass trotzdem so viele Chancen herauskamen, lag auch an der Schwäche des Gegners. In der letzten Minute setzten sich die Brucker noch einmal richtig vor dem gegnerischen Tor fest und es war Max Modde, der goldrichtig stand und trocken zum 1:1 Ausgleich einschoss.

 
     

3. Drittel Die ersten Minuten des letzten Drittels waren wieder von Wasser auf dem Eis geprägt. Die Brucker waren wie schon im vorherigen Drittel eindeutig die überlegene Mannschaft. Eine hundertprozentige Chance jagte die nächste. Allein ins Tor wollte das Spielgerät nicht. In den Gesichtern der Brucker Fangemeinde machte sich langsam Verzweiflung breit. Als dann in der 18. Minute die Münchener brandgefährlich vor dem Tor der Gäste auftauchten, stockte manchem der Atem. Aber Goalie Johannes Wohlgeschaffen hielt genauso sicher wie in der ersten Spielhälfte Markus Suing. Zwanzig Sekunden vor Schluss fasste sich Elias Vilgertshofer noch einmal ein Herz und marschierte allein durch die Münchener Reihen. Er stand allein vor dem groß gewachsenen Münchener Goalie und diesmal behielt er die Neven. Unter dem Jubel der Brucker Eltern schlug der Puck zum 1:2 Endstand ein.

 
   

Fazit:
Jungs, denkt bitte an unsere Nerven! Wir lieben ja alle spannenden Spiele, aber ein bisserl mehr dürfte es bei der Chancenverwertung gerne sein.

   
Es spielten:
   
Goalies: 30 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen  
   

V/S: 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix,
11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 13 Palm, Nicolas, 17 Stadnik Tymoteusz, 18 Jahr Maurice, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz, 21 Proksch Ralph

 
Trainer: Alexander Rappold

Betreuer: Claudia Trumpf, Tanja Modde

 
Quelle: Wolfgang Schur

Foto: Thomas Klostermann

 
     
 
 
 

13.11.2018

 
 
 
Schüler Pressebericht
 

Schüler unterliegen der SG Inzell/Trostberg

 
EV Fürstenfeldbruck – SG Inzell/Trostberg 0:2 ( 0:0 / 0:1 / 0:1 )
 

Die Brucker bekamen Besuch vom Tabellenersten der letzten Saison. Trotzdem hätte das eine lösbare Aufgabe sein können, wäre da nicht die Ladehemmung im Sturm und der ein oder andere unnötige Testosteronschub.

 

Bei Königswetter und perfektem Eis empfing die Brucker U15 die SG Inzell-Trostberg. Es wurde das erwartete Duell auf Augenhöhe. Im ersten Drittel hatten die Brucker optisch die Nase vorn. Aus einer sehr sicheren Abwehr heraus erfolgte ein Vorstoß nach dem anderen. Doch wurde keine der zahlreichen Torchancen verwertet. Das rächte sich im zweiten Drittel, als die Gäste in der 9. Minute zum 0:1 einschoben. Wieder blieben die Brucker vor dem gegnerischen Tor zu ungefährlich. Als gleich in der ersten Minute des letzten Drittels gegen eine verschlafene Fürstenfeldbrucker Abwehr das 0:2 fiel, wurde der ein oder andere Spieler zu aggressiv und die Strafminuten häuften sich, dies auf beiden Seiten. Leider beendeten die Brucker das Spiel mit einer Matchstrafe und einer 2+10 Strafe.

 
 

Die Brucker begannen dieses Spiel überlegen. Schon in der ersten Minute tauchten sie vor dem Tor des Gegners auf. Das zog sich die ersten 10 Minuten so durch, doch die Abschlüsse waren einfach zu harmlos für den sicheren Goalie der Inzell/Trostberger. Ein Schuss nach dem anderen landete zu langsam geschossen in der Hand oder zu unplaziert an den Schienen. Als nach gut 10 Minuten die Gäste zum ersten mal gefährlich vor dem Brucker Tor auftauchten, ahnte mancher schon, dass man diesen Chancen noch einmal nachweinen würde.

 
 

Doch es ging gerade so weiter. Nach vorne sah das recht zahlreiche Publikum vor allem Einzelaktionen und Versuche durch die Mitte, anstatt über außen zu gehen und zu kombinieren. Das hat im ersten Spiel gegen den ESC noch funktioniert, gegen die Spielgemeinschaft war das aber ein recht hilfloses Unterfangen So ging es mit 0:0 in die Kabine.

 

Aus der Kabine gekommen hatten die Inzeller wohl gespürt, dass gegen diese Brucker heute etwas drin ist. Sie spielten von Anfang an aggressiver und erarbeiteten sich auch mehr Torchancen. Ab der 7. Minute herrschte vor dem Brucker Tor Daueralarm und so überraschte es nicht, als in der 9. Minute das 0:1 fiel. Zur Ehrenrettung der Brucker sei gesagt, dass das die einzige Phase war, in der die Abwehr es nicht schaffte, den Puck aus dem Drittel zu bekommen. Sonst stand die Verteidigung. Hervorzuheben war die Leistung von Leo Bärmann, der hinten ein fast fehlerfreies Spiel ablieferte und auch für viele der gefährlicheren Torschüsse verantwortlich war.

 
 

Nach nur 25 Sekunden im letzten Drittel klingelte es wieder im Tor der Brucker. Scheinbar waren unsere Jungs geistig noch in der Kabine und wurden vom Angriff der Gäste regelrecht überrumpelt. Der Trainer hatte nun auf 2 Blöcke umgestellt. Es ging nun eine Viertelstunde lang hin und her mit Torschüssen auf beiden Seiten. Oft standen die Brucker alle auf einer Seite und ließen dadurch dem Gegner große Lücken. In der 17. Minute dann zum ersten mal ein wirklich schön kombinierter Angriff der Brucker, dessen Abschluss aber knapp daneben ging. Im Gegenzug gab es einen druckvollen Angriff der Gäste, die sich vor unserem Tor festsetzten und in der 19. Minute jubelten. Das bejubelte Tor wurde jedoch zurecht nicht gegeben, da es per Schlittschuh-Kick erzielt wurde. Also bliebe es beim 0:2. Das Wechselbad der Gefühle ging wohl an Spielern beider Mannschaften nicht spurlos vorüber. Nach ein paar überharten Einsätzen gab es in den letzten 30 Sekunden insgesamt eine 2 Minuten-Strafe, zweimal 2+10 und eine Matchstrafe, letztere in der letzten Sekunde und leider für einen Brucker.

   

Fazit:

Hinten standen unsere Jungs gut und die Goalies gaben die nötige Sicherheit. Nach vorne gibt’s noch viel zu tun. Gegen stärkere Gegner in Einzelaktionen anzurennen, ist sinnlos. Das sollte uns das Jahr Landesliga gelehrt haben.

Es spielten:

Goalies: 22 Suing Markus, 33 Johannes Wohlgeschaffen

V/S: 3 GergLouis, 4 Rappold Fynn, 6 Schur Leo, 7 Stecher Robin, 8 Bärmann Leonhard,
9 Klostermann Elias, 10 Huber Felix, 11 Vilgertshofer Elias, 12 Doblinger Luis, 14 Wolf Sarah,
16 Gschwinder Leonhard, 17 Stadnik Tymoteusz, 19 Modde Max, 20 Trumpf Moritz,
21 Proksch Ralph

 
Trainer:    Rappold Alexander
Betreuer:  Modde Tanja, Trumpf Claudia
 

 

   

 

Quelle: Wolfgang Schur

Foto: Thomas Klostermann